Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung >

Silberkarausche: Schnellwachsender Teichfisch aus Sibirien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gartenteich  

Silberkarausche: Schnellwachsender Teichfisch aus Sibirien

26.02.2015, 09:04 Uhr | nz (CF)

Der Silberkarausche wird nachgesagt, die Stammform des Goldfisches zu sein. Der sibirische Teichfisch muss sich keinesfalls vor seinem beliebten Nachkommen verstecken. Lesen Sie hier mehr über den Fisch.

Ursprung der Silberkarausche

Die im Amurgebiet von Sibirien beheimatete Silberkarausche verdankt ihren Namen ihren großen silbrig-gelb glänzenden, großen Schuppen. Mittlerweile ist der silberne Karpfenfisch auch in Seen und langsam fließenden Flüssen in Mitteleuropa zu finden. Durch Selektion wurde aus der Silberkarausche in Teichkulturen in China vermutlich der Goldfisch herangezüchtet.

Die Silberkarausche im Gartenteich

Die schnell wachsende Silberkarausche benötigt passend zu ihrer Größe von bis zu 35 Zentimetern einen geräumigen Teich –die Wasserqualität ist dabei von zweitrangiger Bedeutung. Da dieser Teichfisch gerne "gründelt" – also auf dem Boden nach Nahrung sucht –, sollte der Untergrund aus feinem Kies oder Sand bestehen und mit Wasserpflanzen bepflanzt sein. Es empfiehlt sich, eine Gruppe von mindestens drei bis sechs Silberkarauschen zu halten. Mit anderen Karpfenarten versteht sich die sibirische Karausche ebenfalls gut. Als Allesfresser bevorzugt der Teichfisch vor allem wirbellose Tiere wie Würmer und Schnecken, aber auch Pflanzen als Nahrung. Damit die Pflanzenbestände im Teich nicht unter dem Fraß des Teichfisches leiden, sollten robuste und dickblättrige Wasserpflanzen im Teich eingesetzt werden. 

Fortpflanzung des Teichfisches

In Europa existiert nur eine rein weibliche Population der Silberkarausche. Dies stellt jedoch kein Problem für den Fortbestand des Teichfisches dar: Die Befruchtung der vom Weibchen abgelegten Eier kann von anderen Karpfenarten übernommen werden. Dabei kommt es nicht zur Verschmelzung der artfremden Spermien mit dem Ei, sondern nurmehr zur Einleitung der Entwicklungsphase. Nach einer knappen Woche schlüpfen die kleinen Silberkarauschen. Um eine Kreuzung mit dem Goldfisch zu vermeiden, sollte dieser nicht in einem Teich mit der Silberkarausche gehalten werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017