Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit >

Gartenarbeit im April: Forsythien schneiden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Düngen und schneiden  

Diese Gartenarbeiten stehen im April an

17.02.2015, 10:46 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

Gartenarbeit im April: Forsythien schneiden. Spätestens im April sollte man den Rasen für die Gartensaison fit machen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Spätestens im April sollte man den Rasen für die Gartensaison fit machen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nach dem kurzen Winter treibt und blüht es jetzt im Garten schon in voller Pracht. Da haben Hobbygärtner alle Hände voll zu tun. Einige Sträucher und Bäume müssen geschnitten werden. Die Frühblüher stehen in voller Pracht und der Rasen braucht jetzt besonders viel Pflege. Lesen Sie hier, was im April zu tun ist.

Die nun blühenden Zwiebelblumen wie Tulpen, Narzissen und Hyazinthen brauchen Nachschub an Nährstoffen. "Sie haben ihre Energie in die Entwicklung der Blüten gesteckt", erläutert Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin-Dahlem. Besonders jene in sandigen und damit nährstoffarmen Böden müssen gedüngt werden. Am besten sei ein spezieller Kalidünger für Zwiebelblumen. Wem der Standort der frühblühenden Blumen nicht gefallen hat, sollte sie umsetzen – und das darf der Hobbygärtner schon direkt nach der Blüte machen. "Dann können sie schon am neuen Standort Kraft tanken", erklärt Van Groeningen.

Forsythie nach der Blüte schneiden

Frühblühende Sträucher wie die Forsythie und die Kornelkirsche können nach ihrer Blüte stark zurückgeschnitten werden – aber nur die kräftig wachsenden Gehölze, erklärt Van Groeningen. "Von langsam wachsenden Pflanzen wie der Magnolie oder dem Rhododendron sollte man aber die Finger lassen, es sei denn sie sind zu groß geworden."

Rasen vertikutieren

Der Rasen erhält nun Kalk und Dünger. Außerdem sollte er spätestens im April belüftet und von totem Material sowie Moos oder Laub befreit werden. "Das kann man mit der Harke machen", sagt die Gartenexpertin. "Aber man muss richtig tief und hart in den Boden gehen, das ist anstrengend." Sie rät daher einen Vertikutierer zu nehmen, den es in Gartencentern und Baumärkten auch zum Ausleihen gibt.

Bei Lücken im Rasen nachsäen

Dort, wo der Rasen nach dem Vertikutieren nicht mehr dicht ist und wo der Winter Halme vernichtet hat, muss nachgesät werden. "In schattigen Bereichen sollte man spezielle Schattenmischungen nehmen", empfiehlt Van Groeningen. "Denn der normale Rasen braucht eigentlich sechs Stunden Sonne am Tag." Auch frostunempfindliches Gemüse wie Salat und Radieschen darf nun direkt ins Beet gesät werden. "Es ist am besten, wenn man im Frühling nicht gleich alles auf einmal sät", rät die Gartenexpertin. "Sondern die ganzen nächsten Monaten über alle zwei bis drei Wochen ein wenig – so hat man immer wieder was zum Naschen."

Neue Pflanzen in die Erde setzen

Auch Stauden und Einjährige werden nun gesät oder gepflanzt. "Man sollte das tun, solange es nicht zu heiß ist", rät van Groeningen. Beim Setzen sollten die Hobbygärtner in den Boden Kompost einarbeiten, um den neuen Pflanzen ausreichend Nährstoffe zu bieten. Die Wurzeln werden vor dem Setzen am besten in Wasser eingeweicht, und der Ballen wird leicht auseinandergezogen. "Das mag sich hart anfühlen, aber keine Angst, man tut den Pflanzen damit einen Gefallen", erläutert die Expertin. Anschließend wird das Loch gefüllt und die Pflanze gut angegossen.

Besonders an heißen Tagen ausreichend wässern

Gerade neue Pflanzen brauchen im April ausreichend Wasser. Es kann an einigen Tagen auch schon mal sehr heiß werden – dann muss zum Gießen der Gartenschlauch genommen werden. Am besten geschieht dies spät abends oder früh morgens, wenn die Sonne nicht mehr zu warm scheint. Sonst verdunstet das Gießwasser gleich wieder. In Gärten mit vielen Schnecken sollte man am Morgen gießen.

April ist Rhabarber-Zeit

Gewöhnlich ist im April Erntezeit für Rhabarber. Spielt das Wetter jedoch nicht mit, lässt sich die Erntereife auch beschleunigen. Dafür kann man zu einem Vlies greifen, wie es die professionellen Gemüseanbauer nutzen. Diese Abdeckung speichert wie ein Gewächshaus die Wärme des Sonnenlichts. Um etwa zwei bis drei Wochen können Hobbygärtner früher ernten, erläutert der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn. Das Vlies gibt es im Gartencenter. Es sollte so groß sein, dass die schnell wachsenden Blätter sich noch bis kurz vor der Ernte darunter verstecken können.

Ein anderer Wachstumsbeschleuniger stammt aus Omas Trickkiste: Dazu stülpt man einfach einen Eimer oder einen Tontopf über die Rhabarber-Pflanze. Das Gefäß speichert die Wärme und gibt sie ab – Ton eignet sich daher am besten, da dieses Material Wärme besonders gut speichern kann. Doch auch ein schwarzer Eimer zieht die Wärme quasi an. Einen Teil der Pflanzen sollte man jedoch unbedeckt lassen, da auch Rhabarber ab und zu gerne Licht hat. Warmes Gießwasser beschleunigt das Wachstum ebenfalls. Geerntet werden Rhabarber-Stiele mit einer Drehbewegung, es wird nichts gerupft oder ausgerissen. Bei jungen Pflanzen fällt die Ernte im ersten Jahr übrigens noch aus.

Hortensien schneiden

Sind die Fröste vorüber, schneidet man die Triebe der Schneeballhortensie und der Rispenhortensie kräftig zurück. Dann bilden diese Hortensien kräftige Neutriebe, die im Sommer zu kräftigen Blüten wachsen. Bauern-Hortensie (Hydrangea macrophylla)und die Teller-Hortensie (Hydrangea serrata) werden dagegen im Frühjahr nur schwach beschnitten. Von der Pflanze entfernt werden dabei im Winter erfrorene Triebspitzen und die alten Blütenstände. Einen Radikalschnitt sollte man unbedingt vermeiden. Denn diese Hortensien bilden bereits im Herbst die Knospen für das nächste Jahr aus.

Kübelpflanzen ans Freie gewöhnen

Kübelpflanzen, die jetzt nach und nach ins Freie gebracht werden, sollten in den ersten vier bis fünf Tagen an einer geschützten Stelle stehen. Sie müssen sich an die Temperaturen gewöhnen. Bei Nachtfrost sollten sie mit Schutzvlies oder Zeitungsseiten, die mit Wäscheklammern zusammengehalten werden, umhüllt werden. Eine Alternative ist, die Kübel bei angesagten Minusgraden nachts zumindest an eine Hauswand zu rücken. Hier ist es grundsätzlich wärmer als an freien Flächen, wo Wind und Frost durchziehen können.

Auch auf dem Balkon fängt es nun an zu blühen

Balkon und Terrasse dürfen nun bepflanzt werden. Van Groeningens Empfehlung: Zwischen Blühpflanzen wie Ranunkeln und Veilchen ein paar Kräuter setzen. Dill, Petersilie, Schnittlauch und Kerbel haben dekorative Blätter – und obendrein sind Balkon oder Terrasse näher an der Küche als der Gemüsegarten. So kann man schnell mit der Schere Kräuter ernten, wenn man sie zum Kochen braucht. Dekorative Kohlsorten oder Mangold können auch als Blattschmuck in die Blühbeete gestreut werden.

Erde in Blumentöpfen austauschen

In der alten Erde können etwa Keime von kranken Pflanzen leben, mit denen sich die neuen Pflanzen infizieren. Der Bundesverband Einzelhandelsgärtner in Berlin empfiehlt für den Blumentopf vorgedüngtes Substrat. Damit kommen die Pflanzen aber nicht die ganze Saison aus. Daher sollten Gärtner die Erde nach vier bis sechs Wochen nachdüngen. Ein Langzeitprodukt, das als Kügelchen oder Stangen in die Erde gedrückt wird, wirke zwei bis drei Monate. Ein Flüssigdünger müsse ein- bis zweimal in der Woche gegeben werden. Erde mit Tonanteilen speichere Wasser besser.

Gartenmöbel reinigen und pflegen

Auch die Gartenmöbel werden wieder aus dem Keller geholt, wenn sich die Sonne zeigt. Eine Frühjahrpflegekur tut den Gartenmöbeln jetzt gut. Gartenmöbel aus Kunststoff bekommen beispielsweise schnell einen Grauschleier. Schuld ist Staub, der sich darauf ablagert, festsetzt und die Oberfläche einfärbt. Die Verschmutzung ist hartnäckig. Aber auf keinen Fall darf man sie mit Scheuermittel bekämpfen, warnt die Stiftung Warentest in Berlin. Denn diese Reiniger säubern den Kunststoff zwar zunächst wieder, aber die relativ weiche Oberfläche der Möbel bekomme durch die aggressive Behandlung kleine Kratzer. Besser seien Allzweckreiniger sowie Essigreiniger geeignet, rät die Warentest-Expertin Doris Distler.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017