Sie sind hier: Home > Sport > Live-Ticker >

Union - Stuttgart: Relegation BL im Live-Ticker

Live-Ticker: Relegation Bundesliga  

Union Berlin - VfB Stuttgart

|



Union - Stuttgart: Relegation BL im Live-Ticker. Kampf um den Ball: Weltmeister Benjamin Pavard (2.v.l.) überspringt Unions Sebastian Andersson. (Quelle: )

Kampf um den Ball: Weltmeister Benjamin Pavard (2.v.l.) überspringt Unions Sebastian Andersson. (Quelle: )

Nach dem 2:2 im Hinspiel geht Union Berlin als leichter Favorit ins Rennen. Der Zweitligist wäre nach Fortuna Düsseldorf (2012) und Nürnberg (2009) erst das dritte Team, das sich gegen den Bundesligisten durchsetzt. Die Schwaben wollen den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit unbedingt vermeiden.


  • FCU

    0:0

    VFB

Union

0:0
(0:0)

Stuttgart

Anst.: 27.05.2019 20:30SR.: C. Dingert Zuschauer: 22012Stadion: An der Alten Försterei
  • Aktualisieren
Letzte Aktualisierung: 18:38:32
  • Mit Jubel und Trauer von Aufsteigern und Absteigern beenden wir an dieser Stelle diesen Liveticker. Morgen Abend dann die letzte Relegationsentscheidung im deutschen Profifußball in dieser Saison - ebenfalls live bei uns: Zweitligist FC Ingolstadt und Drittligist SV Wehen (Hinspiel: 2:1) treffen um 18:15 Uhr aufeinander. Bis dahin, Ihnen noch einen schönen Abend. Tschüß!
  • Union-Präsident Dirk Zingler findet im TV-Interview kaum Worte: "Unfassbar, auf diesen Tag habe ich gewartet. Ich bin so glücklich, mehr nicht!"
  • Bei den Stuttgartern steht jetzt erneut ein Umbruch an. Mit dem neuen Trainer Tim Walter (kommt aus Kiel nach Stuttgart) müssen die Schwaben wie schon vor drei Jahren versuchen, im Unterhaus schnellstmöglich die Rückkehr in die Bundesliga zu schaffen. Doch wie gerade erst beim Hamburger SV gesehen: Das wird alles andere als einfach.
  • Riesenjubel auf dem Rasen im Stadion An der Alten Försterei. Die Tore in den Zäunen zu den Tribünen werden geöffnet, damit die Berliner Fans sicher zum Jubeln und Feiern auf den Rasen kommen können. Union Berlin ist der 56. Bundesligist in der deutschen Fußball-Geschichte. Es scheint ganz so, als könnten das Fans, Spieler und Verantwortliche noch nicht wirklich fassen. Unfassbar groß ist auf der anderen Seite die Trauer bei den nun zum dritten Mal aus der Bundesliga abgestiegenen Schwaben.
  • Ein rot-weißes Menschenmeer auf dem Rasen des Stadions. Unioner liegen sich in den Armen, Unioner jubeln, Unioner singen. Das ist der Beginn der Aufstiegsfeierlichkeiten, die in Köpenick noch ein paar Tage anhalten werden. In der nächsten Saison treffen die Berliner also wieder auf Köln und Paderborn, aber eben auch auf den FC Bayern München, Borussia Dortmund und, und, und ...!
  • Das Spielfazit ist denkbar schnell geschrieben: Union Berlin hat sich nach dem 2:2 im Hinspiel heute zum Aufstieg gekämpft. Gegen im Angriff relativ einfallslose Stuttgarter reichte dem Hauptstadtclub eine konzentrierte Abwehrleistung, um zum 15. Mal in dieser Saison hinten die Null zu halten. Das war am Ende genug, da der VfB am gegnerischen Strafraum meist ungefährlich agierte. Nach der Pause zeigten die Gäste kaum Zug zum Tor. Berlin traf zweimal den Pfosten, aber das kümmert nun niemanden mehr bei den Unionern.
  • 90.+6Schluss, aus, vorbei! UNION BERLIN STEIGT IN DIE BUNDESLIGA AUF!
  • 90.+5Einwurf für Stuttgart auf der linken Seite in der eigenen Hälfte.
  • 90.+5Ballbesitz nun bei den Gastgebern. Das sieht nach Aufstieg aus ...
  • 90.+4Wieder ein hoher Ball in Richtung Union-Box. Wieder blocken die Berliner den Ball mit Lufthoheit ab.
  • 90.+4Langer Ball von Stuttgart nach vorne, alle Berliner sind am eigenen Strafraum.
  • 90.+4Keine zwei Minuten mehr.
  • 90.+3Stuttgarts Gonzalo Castro schlägt den Ball hoch in den Berliner Strafraum, wo Gikiewicz die Kugel auffängt und dann lange Zeit hat, ihn wieder an den Mann zu bringen.
  • 90.+3Letzter Union-Wechsel: Robert Zulj geht vom Platz, für ihn ist nun Michael Parensen auf dem Rasen.
  • 90.+2Berlin bei Kontern nun mit mehr Platz. Gogia nutzt seinen aber nicht: An der Strafraumgrenze setzt er einen Schlenzer mit links ab, den Zieler parieren kann.
  • 90.+1Berlins Marvin Friedrich schlägt den Ball weg - und sieht für diese Unsportlichkeit Gelb.
  • 90.+1Freistoß für Stuttgart an der Mittellinie.
  • 90.+1Fünf Minuten werden nachgespielt. Mehr Spannung geht im Fußball nicht.
  • 90.Nach einer weiteren Ecke für die Gäste springt der Ball an die Sechzehnergrenze zu Castro. Der nimmt mit vollem Risiko ab - drüber!
  • 89.Stuttgarts Pavard lässt aus etwa 25 Metern einen Außenrist-Schuss mit rechts los. Gikiewicz fliegt ins bedrohte rechte Eck und klärt zur Ecke. Das war die beste VfB-Chance im zweiten Abschnitt.
  • 88.Andersson wird von Gogia steil geschickt, doch im Strafraum muss er dann gegen Kabak zu unfairen Mitteln greifen. Stürmerfoul.
  • 87.Wieder Stuttgart im Vorwärtsgang: Didavis Flanke vom linken Flügel erwischt Gentner an der Strafraumgrenze nicht kontrolliert mit dem Kopf. Gikiewicz muss nicht eingreifen, da der Ball hoch und weit am Tor vorbeifliegt. 
  • 86.Berlins Zulj bringt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Strafraum, das aber viel zu hoch. Keiner seiner Mitspieler kann da an den Ball kommen.
  • 85.Stuttgart bleibt wohl nur noch "hoch und weit": Fünf Minuten sind es noch bis zum Schlusspfiff - und die Schwaben brauchen ein Tor, um den Abstieg zu verhindern.
  • 84.Stuttgart im Angriff: Daniel Didavi mit einem Schuss von links aus spitzem Winkel, den Gikiewicz pariert im kurzen Eck.
  • 82.Zweiter Wechsel beim Noch-Zweitligisten: Für den "doppelten Pfosten-Treffer" Suleiman Abdullahi ist nun Akaki Gogia auf dem Rasen bei den Gastgebern.
  • 80.Noch zehn Minuten. Wird Union Berlin der 56. Bundesligist in der deutschen Fußball-Geschichte oder schafft der VfB doch noch den Treffer, der den Klassenverbleib bedeuten würde? Die fehlende spielerische Klasse in diesem entscheidenden Relegationsspiel wird durch Hochspannung mehr als kompensiert.
  • 79.Union ist in der zweiten Hälfte ein ebenbürtiger Gegner. Dreimal haben die Berliner nach dem Seitenwechsel das Tor der Gäste anvisiert, dabei zweimal den Pfosten getroffen. Von den vier Versuchen des VfB kam nur eines durch bis zu Union-Schlussmann Gikiewicz.
  • 78.Robert Zulj schießt den Ball in die Mauer der Schwaben. Durchatmen wieder auf beiden Seiten jetzt.
  • 76.Nach einem Foul von Castro an Prömel gibt es einen Freistoß für die Berliner gut 20 Meter vor dem Tor in fast zentraler Position.
  • 74.Jetzt wird es eine Sache der Nerven und des Willens. Berlin will nicht mehr als die Null halten. Stuttgart muss sich durch fußballerischen Abwehrbeton arbeiten. Das ist Schwerstarbeit am Montagabend.
  • 72.Stuttgarts Christian Gentner sieht seine vierte Gelbe Karte in dieser Saison. Prömel zieht im Mittelfeld das Foul des VfB-Kapitäns. 
  • 71.Kabak schießt hoch am Tor vorbei aus gut 18 Metern. Stuttgart versucht nun schnell an den gegnerischen Sechzehner zu kommen und aus allen Lagen abzuschließen.
  • 70.Noch 20 Minuten. Und es ist ganz einfach: Stuttgart braucht ein Tor. Und den Gästen läuft jetzt langsam aber sicher - bei schwindenden Kräften - die Zeit davon. 
  • 68.Gonzalo Castro ist bei den Stuttgartern für Zuber ins Spiel gekommen. Das war der dritte - und wenn es keine Verlängerung gibt auch letzte - Wechsel bei den Schwaben.
  • 66.Jetzt wird es dramatisch: Schon wieder trifft Suleiman Abdullahi den rechten Pfosten. Nach einem Pass von Zulj kommt er aus 14 Metern - in Bedrängnis von Kabak und schon im Fallen - noch zum Abschluss. Da Zieler rausgekommen ist aus dem Fünfer, rollt der Ball langsam in Richtung Gehäuse - und prallt dann ans Aluminium. Aufatmen beim VfB, Aufstöhnen bei allen Unionern.
  • 65.Jetzt der erste Wechsel bei den "Eisernen": Marcel Hartel geht runter, für ihn ist Joshua Mees auf dem Platz.
  • 64.Pfostentreffer der Berliner! Suleiman Abdullahi ist nach einem schnellen Angriff der Gastgeber plötzlich rechts im Strafraum frei vor dem VfB-Kasten. Aus ungünstiger Position - spitzer Winkel - trifft er das Aluminium rechts.
  • 63.Akolo kommt links im Strafraum zum Schuss, doch Gikiewcz ist wieder zur Stelle. Gehalten.
  • 63.Nach einem langen Ball auf Prömel halten die Stuttgarter Verteidiger den Berliner mit Mühe vom Ball fern. Zieler bringt die durch den Strafraum rollende Kugel schließlich aus der Gefahrenzone.
  • 60.Daniel Didavi klagte zuletzt über muskuläre Probleme, aber für 30 Minuten scheint es zu gehen. Der Offensivspieler der Schwaben kommt für Donis in die Partie. Berlin hat noch immer nicht gewechselt.
  • 59.Der erste Versuch von Mario Gomez, zum Torerfolg zu kommen: Von außerhalb des Strafraums kommt sein Schuss, der dann aber in der Berliner Deckung hängen bleibt.
  • 57.Belagerungszustand am Berliner Strafraum. Prömel springt der Ball an den Arm, alle Stuttgarter reklamieren Elfmeter. Da aber der Unioner im Sprung mit dem Rücken zum Spielgerät stand und die Kugel gar nicht sehen konnte, geht das Spiel korrekterweise ohne Sanktion weiter.
  • 55.Der VfB macht weiter den spielerisch deutlich besseren Eindruck. Berlin kommt nicht über längere Zeit und weit genug hinten raus.
  • 53.Abdullahi ist der nächste Berliner, der ein offensives Zeichen setzen will: Im Strafraum wird sein Schussversuch aber geblockt.
  • 53.Nach längerer Zeit mal wieder ein Abschluss der Gastgeber: Prömels Schuss von rechts aus spitzem Winkel ist aber keine Gefahr für Zieler im kurzen Eck des VfB-Tores.
  • 52.Nach dem Freistoß kommt Gentner per Kopf an den Ball, bringt diesen aber aus der Mitte des Strafraums nicht aufs Tor.
  • 51.Die erste Gelbe Karte in dieser umkämpften Partie: Manuel Schmiedebach wird zum zehnten Mal in dieser Saison verwarnt. In einem Duell mit Akolo kommt er im Mittelfeld zu spät.
  • 48.Noch mal zur Erinnerung: Im Hinspiel brauchte Gomez nach seiner Einwechslung fünf Minuten, bis er sein Tor erzielte.
  • 47.Ascacibar und Andersson stoßen im Mittelfeld beim Kampf um den Ball mit den Köpfen zusammen. Beide können aber weiterspielen, ohne dass die Betreuer auf den Platz kommen müssen.
  • 46.Für Gonzalez kommt bei den Gästen Mario Gomez in die Partie.
  • 46.Der Wiederanpfiff verzögert sich ein bisschen, da Bengalos gezündet worden sind auf einer der Tribünen. Der Rauch musste sich erst einmal verziehen. Jetzt aber wird wieder gespielt. Union Berlin macht zunächst einmal unverändert weiter.
  • Die Stuttgarter haben vor dem Seitenwechsel den besseren Eindruck gemacht, aber Berlin schlägt sich wacker. In einer von vielen Zweikämpfen geprägten Partie spielen nur die Stuttgarter mit Biss nach vorne, Union setzt auf Konter. Der VfB traf sogar einmal ins Netz, doch Aogos Freistoßtor wurde durch Videobeweis zu Recht wegen des aktiven Eingreifens des im Abseits stehenden Gonzalez nicht gegeben (10.). Danach stand die Abwehr des Zweitligisten meist gut. Von den Abschlüssen der Stuttgarter, die aufs Tor kamen, war der Zuber-Schuss in 45. Minute der gefährlichste. Keeper Gikiewicz ist bislang einer der besten Berliner, er hielt diesen Schuss sehr gut. Die Voraussetzungen für eine spannende zweite Halbzeit sind gegeben.
  • 45.+5Pause jetzt in Berlin. Keine Tore in den ersten 45 Minuten.
  • 45.+3Auch Stuttgart geht in der Nachspielzeit kein großes Risiko ein. Ein 0:0 zur Pause gibt beiden Teams ja auch alle Möglichkeiten.
  • 45.+2Weiter Ballbesitz der Stuttgarter in der gegnerischen Hälfte. Unions Befreiungsversuche sind nicht nachhaltig genug.
  • 45.+1Vier Minuten werden nachgespielt.
  • 45.Die - abgesehen vom nicht gegebenen Aogo-Treffer - beste Offensivszene der Gäste: Steven Zuber schlenzt den Ball von halblinks mit rechts aus etwa 20 Metern Richtung rechtes unteres Eck. Gikiewicz ist aber zur Stelle: Mit der linken Hand ist er rechtzeitig unten, lenkt die Kugel zur Ecke. Die bringt dem VfB dann nichts ein.
  • 44.Große spielerische Klasse sucht man in dieser Partie bisher vergeblich. Ganz klar: Die Begegnung lebt von der Spannung. 
  • 43.Die Berliner bringen den Ball über den aufgerückten Außenverteidiger Reichel von links hoch in den Strafraum, wo aber Zieler aufpasst und die Kugel abfängt. Andersson läuft vergeblich an. 
  • 41.Fünf Minuten sind es regulär noch bis zur Pause, aber wegen der Unterbrechung für die Behandlung von Kabak und Badstuber werden sicher knapp fünf Minuten nachgespielt. 
  • 40.Ein Vorgeschmack auf die zweiten 45 Minuten? Fast alle Berliner Feldspieler sind am eigenen Sechzehner, machen dort die Räume eng gegen Stuttgarter Offensivbemühungen.
  • 38.Von fünf Stuttgarter Abschlüssen kamen immerhin drei durch aufs Tor der Berliner. Union steht bei einem - ungefährlichen - Torschussversuch. Der Zweitligist tut aktuell nicht mehr als nötig.
  • 36.Ein Gentner-Schuss aus gut 20 Metern fliegt genau auf Gikiewicz zu - der Union-Keeper hält.
  • 34.Donis kommt zwar im Union-Sechzehner nach einem Pass von Genter zum Schuss, doch der wird geblockt.
  • 32.Stuttgart hat mittlerweile auch ein klares Plus bei den Zweikampfwerten. Doch das alles nutzt dem VfB natürlich nichts, wenn am gegnerischen Strafraum keine Chancen herausgespielt werden. Die Gäste agieren aber geduldig, noch haben sie ja auch genug Zeit ...
  • 30.Bei beiden Mannschaften sind es mit Reichel und Pavard Außenverteidiger, die die meisten Ballaktionen in den ersten 30 Minuten zu verzeichnen hatten. Die Offensivakteure im Mittelfeld können sowohl bei Union als auch bei den Schwaben noch keine nachhaltigen Akzente setzen.
  • 28.Nachdem Gikiewicz ein weiteres Mal auf Kosten einer Ecke in seinem Strafraum klärt, lassen die Gäste die Standardgelegenheit ungenutzt: Der Keeper wehrt einen Kopfball von Donis ab.
  • 26.Union hat nun mehr Spielanteile in der gegnerischen Hälfte, ohne sich aber entscheidend in die VfB-Box vorzuarbeiten. Die Abwehr der Gäste steht - genau wie die der Berliner - sicher. Der Hauptstadtclub hat in dieser Saison 14 Mal zu null gespielt, Stuttgart sechsmal.
  • 25.Wie sehr sind Badstuber und Kabak nach dem heftigen Zusammenprall beeinträchtigt? Aus der Entfernung schwer zu sagen, aber aktuell deutet nichts auf eine schnelle Auswechslung der beiden bzw. eines der beiden hin.
  • 24.Die Partie geht jetzt - nach vier Minuten Behandlungspause - weiter.
  • 22.Badstuber hat einen weißen Verband um den Kopf gewickelt bekommen, durch den oberhalb des linken Auges Blut dringt. Auch Kabak ist nun - mit blauem Verband - offenbar wieder spielfähig. 
  • 20.Kabak und Badstuber stoßen weit vor dem eigenen Strafraum mit den Köpfen zusammen, als sie gegen Andersson klären wollen. Beide Stuttgarter Innenverteidiger werden behandelt. Die Partie ist unterbrochen.
  • 18.Bei beiden Mannschaften kommen nur etwa 65 Prozent der Pässe beim Mitspieler an. Ein weiteres Zeichen für eine bis hierhin recht zerfahrene Partie, in der so viel auf dem Spiel steht.
  • 16.Union kommt in den Duellen das eine oder andere Mal zu spät. So kommt es zu einigen unnötigen Fouls. Der Einsatz stimmt zwar, aber die Stuttgarter sind oft einen Schritt und Gedanken schneller. Leichte Feldvorteile für den VfB.
  • 14.Reichels Schussversuch aus der Distanz wird geblockt.
  • 14.Stuttgart hat knapp 60 Prozent Ballbesitz, Berlin ist immer noch dabei, ins Spiel zu finden. Langsam behaupten sich die Spieler des Zweitligisten etwas besser in den Zweikämpfen. Aber die Nervosität ist dem Aufstiegsaspiranten nach wie vor anzumerken.
  • 12.Das war knapp: Stuttgarts Donis rutscht am Fünfer in einen von links von Gonzalez hereingegebenen Ball. Auch dieses Mal wäre Gikiewicz wohl geschlagen gewesen, aber der Ball fliegt etwa einen Meter am linken Pfosten vorbei ins Toraus.
  • 11.Die Entscheidung, nachdem sich auch Referee Dingert die Szene an der Mittellinie noch einmal auf dem Monitor anschaut: kein Tor. Gonzalez behindert die freie Sicht von Keeper Gikiewicz, greift somit aktiv ins Spielgeschehen ein.
  • 10.Tooor? Der VfB Stuttgart geht vermeintlich in Führung. Dennis Aogos wuchtiger Freistoß-Schuss landet abgefälscht im linken unteren Eck. Aber Gonzalez steht im Abseits - und zwar genau in der Sichtachse von Union-Keeper Gikiewicz. Der Videoschiedsrichter schaltet sich ein. Die Szene wird überprüft.
  • 8.Julian Ryerson foult kurz vor der Strafraumgrenze Gonzalez. Gute Freistoßposition für den VfB, knapp 20 Meter beträgt die Torentfernung.
  • 6.Viel Tempo im Spiel. Stuttgart ist bemüht, nach Balleroberungen im Mittelfeld immer wieder schnell nach vorne auszuschwärmen. Union Berlin ist in der Anfangsphase zum Reagieren gezwungen, das Kontern funktioniert aber noch nicht nach Wunsch der Hausherren.
  • 4.Und der Standard hat es in sich: Der Ball fliegt von rechts halbhoch in den Berliner Strafraum, wo zunächst sowohl die Unioner als auch die Stuttgarter Akteure alle verpassen. Kabak lenkt die Kugel dann in Richtung linkes Eck, doch Keeper Gikiewicz wirft sich in den Schuss und blockt den Ball.
  • 3.Union-Keeper Gikiewicz faustet den Ball zu einer ersten Ecke aus seinem Strafraum.
  • 2.Enge Duelle gleich nach Beginn des Spiels. Viel Platz lassen sich die Teams nicht. In den Zweikämpfen geht es zur Sache.
  • 1.Anstoß. Das Spiel läuft. Die Gastgeber spielen in roten Hosen und Trikots, die Stuttgarter sind in schwarzen Shirts und Shorts unterwegs.
  • Die Mannschaften sind auf dem Platz, die Kapitäne Friedrich und Gentner haben die Seitenwahl absolviert. Es kann gleich losgehen.
  • Schiedsrichter der Partie ist gleich Christian Dingert aus Gries in Rheinland-Pfalz. Der 38-Jährige hat in dieser Saison 15 Bundesliga- und vier Zweitligapartien gepfiffen. Zwei VfB-Auswärtsspiele waren dabei: die 2:0 gewonnene Partie in Nürnberg im vergangenen November und die mit 0:3 verlorene in Düsseldorf im Februar.
  • Das Hinspiel im Schnelldurchlauf: Gentner brachte den VfB in der 42. Minute nach einer Vorarbeit von Donis in Führung, doch schon im Gegenzug traf Abdullahi nach Anderssons Verlängerung zum Ausgleich. Den besseren Start nach dem Seitenwechsel erwischten die Schwaben, für die Mario Gomez das 2:1 in der 51. Minute erzielte. Den Schlusspunkt in Sachen Tore setzte Union-Verteidiger Friedrich per Kopf nach einer Ecke des heute gesperrten Trimmel.
  • Bei den Schwaben ist Daniel Didavi nicht richtig fit, er leidet unter muskulären Problemen und sitzt deshalb nur auf der Bank. Im Vergleich zum Hinspiel gibt es beim VfB vier Veränderungen: Holger Badstuber und Dennis Aogo bietet der Coach in der Abwehr auf, dazu beginnen Santiago Ascacibar (nach Ablauf seiner langen Sperre) und Steven Zuber im Mittelfeld. Marc-Oliver Kempf ist wegen Knieproblemen heute nicht dabei. Die Stuttgarter werden in einem 4-2-3-1 agieren. 
  • Die Stimmung im Stadion An der Alten Försterei wird heute besonders sein - für diese Feststellung braucht man keine magischen Seher-Qualitäten. Mit 22.000 Zuschauern ist die Union-Heimstätte ausverkauft. Die äußeren Bedingungen sind nahezu optimal: Leicht bewölkter Himmel bei Temperaturen um etwa 18 Grad Celsius in der Hauptstadt.
  • Zur Personalie Mario Gomez: Der ehemalige Nationalstürmer sitzt heute - wie im Hinspiel - zunächst auf der Bank. Fünf Minuten reichten ihm nach seiner Einwechslung zur zweiten Halbzeit im ersten Vergleich mit Union vor vier Tagen, um zu treffen. Wiederholt sich (Relegations-)Geschichte?
  • Wer ist heute Favorit? Schwer zu sagen! Fest steht: Union ist in dieser Saison zu Hause eine Macht. Die Berliner haben vor eigenem Publikum nur einmal (gegen Paderborn) verloren, gewannen elf der 17 Heimpartien - mehr als alle Kontrahenten in der 2. Liga. Der VfB ist auswärts dagegen äußerst anfällig: Nur ein Sieg gelang in der abgelaufenen Bundesliga-Spielzeit in der Fremde: Vor mehr als sechs Monaten gab es das 2:0 in Nürnberg. 13 Auswärtsspiele gingen verloren - mehr waren es nur beim 1. FC Nürnberg (14).
  • Nach dem 2:2 im Hinspiel reicht Union Berlin - dank der auch in der Relegation geltenden Auswärtstorregel - ein 0:0 oder 1:1, um den Aufstieg perfekt zu machen. Bei einem 2:2 nach 90 Minuten würde es eine Verlängerung geben. Jedes höhere Unentschieden bringt dem VfB den Klassenverbleib. 
  • Während Union Berlin der 56. Bundesligist in der Geschichte des deutschen Fußball-Oberhauses werden will, droht dem VfB Stuttgart heute der dritte Abstieg nach 1975 und 2016. Urs Fischer, der Trainer des Zeitligisten, fasste das, worum es heute geht, kurz und knapp zusammen: "Entweder gehst du hoch, oder du bleibst wo du bist."
  • Bei den Gastgebern sind heute Kapitän Christopher Trimmel und Felix Kroos wegen Gelbsperren nicht dabei. Dafür aber kann Florian Hübner - nach abgesessner Gelbsperre - wieder mitspielen. Der Innenverteidiger verdrängt Michael Parensen auf die Bank. Für Trimmel beginnt hinten rechts Julian Ryerson. Die Torschützen aus dem Hinspiel - Marvin Friedrich und Suleiman Abullahi - sind im 4-3-3 der Gastgeber auf ihren Positionen in Abwehr und Angriff gesetzt.
  • Das ist die Startelf des VfB Stuttgart: Zieler - Pavard, Kabak, Badstuber, Aogo - Ascacibar, Gentner - Donis, Akolo, Zuber - Gonzalez. Trainer: Willig.
  • Die Aufstellung von Union Berlin: Gikiewicz - Ryerson, Friedrich, Hübner, Reichel - Prömel, Schmiedebach, Zulj - Abdullahi, Andersson, Hartel. Trainer: Fischer.
  • Herzlich willkommen zum Relegations-Rückspiel zwischen Union Berlin und dem VfB Stuttgart.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe