Tagesanbruch
Erhalten Sie jeden Morgen einen Überblick über die Themen des Tages.

Aktuelle Ausgabe

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die ignorierte Gefahr

Ostdeutschland ist von russischen Importen noch stärker abhängig als der Rest des Landes. Benzin könnte bald knapp werden, Tausende Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Es muss endlich Schluss sein mit Wessi-Ignoranz. 

  • Annika Leister
Von Annika Leister
Robert Habeck, Brandenburgs Ministerpräsident Woidke (r.) vor der Raffinerie in Schwedt: "Jetzt müssen Taten folgen", sagte Woidke nach dem Besuch des Bundeswirtschaftsministers.

Die Folgen des Ukraine-Krieges und des Klimawandels stürzen mehrere Weltregionen in eine brutale Krise.

Der einjährige Salman Issak in der somalischen Hauptstadt Mogadischu leidet an akuter Mangelernährung.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Die wahre Wahlsiegerin in Nordrhein-Westfalen heißt Mona Neubaur: Die Grüne kann entscheiden, welche Koalition das wichtigste Bundesland künftig regiert.

Mona Neubaur darf sich freuen: Ihre Grünen sind die eigentlichen Sieger der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Haaland weg, Lewandowski weg: Zwei Weltklassesportler kehren Deutschland den Rücken. Das hat Folgen.

Robert Lewandowski kehrt München offenbar den Rücken.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Ist gar nicht Putin am Krieg in der Ukraine schuld, sondern die Nato? Die geistigen Nachfolger der Corona-Leugner laufen sich warm.

Prorussische Demonstranten protestieren in München gegen die Nato.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Die neue BKA-Statistik zeigt ein Allzeithoch bei politisch motivierten Straftaten. Dabei hatte Innenministerin Faeser dem Rechtsextremismus den Kampf angesagt. Das Problem ist weitreichend –  und es wird noch zu wenig getan.

Pro-Palästinensische Teilnehmer bei einer Al-Kuds-Demonstration in Berlin (Archivbild). Auf der Demonstration sind regelmäßig auch antisemitische Parolen zu hören.
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Mit seiner Rede hat Olaf Scholz eine Jahrhundertaufgabe angestoßen. Beim Versuch, sie verständlich zu kommunizieren, unterlaufen ihm noch immer Fehler. Er weiß, dass er dazulernen muss.

Ziele formulieren: Olaf Scholz muss seine Kommunikation verbessern.
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington

Vom französischen Staatsmann Macron können die deutschen Leberwürste eine Menge lernen.

Glanz und Mittelmaß sind manchmal ganz nah beieinander.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Milliardenschwere Waffenlieferungen an die Ukraine, Ölboykott gegen Russland: Der westliche Druck auf Putins Regime erhöht das Risiko einer atomaren Eskalation.

Atomwaffenfähige russische Bomber fliegen über Moskau.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Der Kremlchef wird wohl dieselbe Erfahrung wie Saddam Hussein und Slobodan Milošević machen: Auf Dauer lohnt sich Aggression nicht.

Putin besichtigt eine Fabrik der russischen Luftwaffe (Archivbild).
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Die Macht in Europa muss neu verteilt werden. 800 Bürger haben eindrucksvolle Vorschläge gemacht.

Im Zentrum Brüssels.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Putins Angriffskrieg erschüttert die deutschen Parteien von links bis rechts. Aber die entscheidende Frage beantworten sie nicht.

Wladimir Putin absolviert wieder Propagandatermine im Kreml.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Die hohe Inflation lässt Preise explodieren und raubt Ersparnisse. Was tun?

Die Inflation entwertet das Geld, man bekommt weniger dafür.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Lässt sich der Ukraine-Krieg mit einer Kombination aus Härte und Zugeständnissen befrieden? So brutal Putin auch ist, der Westen sollte ihm einen gesichtswahrenden Rückzug ermöglichen.

Wladimir Putin mit Verteidigungsminister Sergei Schoigu (Archivbild).
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Desaströse Kommunikation ist ein Markenzeichen von Kanzler Scholz im Ukraine-Krieg. Bei seinen Ministern Baerbock und Habeck könnte er sich einiges abschauen.

Annalena Baerbock und Robert Habeck: Erklären statt Schweigen.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Die Bedrohung Taiwans weist erstaunliche Parallelen zum Ukraine-Konflikt auf.

Chinesischer Kampfjet startet von einem Flugzeugträger.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Ständiges Nachrichtengewitter und permanenter Lärm: Es ist Zeit für eine Verschnaufpause.

Eine Besucherin genießt die Ruhe auf dem Gelände der Landesgartenschau im brandenburgischen Beelitz.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Ganz Europa zitterte vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich. Das Ergebnis verhilft Macron zu einer zweiten Amtszeit. Beruhigend ist es nicht.

Strahlender Sieger: Emmanuel Macron wird eine zweite Amtszeit als Präsident in Frankreich haben.
  • Florian Wichert
Von Florian Wichert

Für Großbritanniens Premier Boris Johnson wird es eng: Seine Lügen könnten ihn das Amt kosten.

Boris Johnson verteidigt sich im Parlament in London.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

In den Kellern des Stahlwerks von Mariupol harren die letzten Verteidiger der Stadt aus, daneben Zivilisten mit Kindern. Das Inferno erinnert an die Schlacht von Stalingrad.

Im Stahlwerk von Mariupol harren die letzten ukrainischen Verteidiger aus.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Während in der Ukraine der Krieg tobt, betreibt die SPD gerade eine unangenehme Nabelschau. Dabei hätte die Partei viele Themen, die man aufarbeiten müsste. Doch darüber ist kaum etwas zu hören.

Olaf Scholz (SPD): Die Partei des Bundeskanzlers gerät wegen ihrer Russland-Politik zunehmend unter Druck.
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Immer mehr Bürger lehnen das politische System in Deutschland ab. Die Gründe sind brisant.

Die Belange auf dem Land finden in Berlin oft zu wenig Gehör.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Die strategische Antwort auf Putins Angriffskrieg kommt schnell: Durch den Beitritt neuer Mitglieder in Nordeuropa gewinnt die Nato enorm an Stärke.

Norwegische Nato-Soldaten bei einem Manöver mit US-Truppen Mitte März
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Was nach dem Tod passiert, darüber wollen viele nicht so gern nachdenken. Doch es wäre angebracht, nicht nur wegen unserer Angehörigen.

Organtransplantation (Archivbild): Die Zahl der spenderwilligen Menschen in Deutschland ist viel zu niedrig.
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Aktuelles zu den Parteien

Alternative für DeutschlandBündnis 90/Die GrünenCDUDie LinkeFDPSPD

Politik international





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website