Ukraine

Newsblog

HintergrĂŒnde

Meinung

Spenden

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Ukrainisches MilitÀr meldet weitere schwere Gefechte im Donbass
Zerstörungen im Donbass: Die schweren KÀmpfe halten an.

Russland hatte zuletzt erklĂ€rt, dass sich aus dem Asow-Stahlwerk mehr als 1.700 ukrainische KĂ€mpfer ergeben haben. Nun hat sich ein Kommandeur des Asow-Regiments zu Wort gemeldet – und von einem geheimen Plan gesprochen.

Bildschirmfoto des Videos, das Swjatoslaw Palamar angeblich aus dem Aswo-Stahlwerk geschickt hat.

Der Ukraine-Krieg sei nur eine "Kurzschlusshandlung Putins"? Markus Lanz hatte die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht als Provokateurin eingeladen – und wirkte dann selbst geschockt. 

Sahra Wagenknecht bei Markus Lanz (Archivbild): Die Politikerin sieht einen Teil der Schuld am Ukraine-Krieg bei den USA.
Von Peter Luley

Sie ist mit teils umstrittenen Videos aus dem ukrainischen Kriegsgebiet weltweit bekannt geworden. Jetzt konnte Valeria Shashenok fliehen. Bei t-online spricht sie ĂŒber ihre Wut auf Putin und was sie am russischen Volk stört.

  • Sophie Loelke
  • Axel KrĂŒger
Von Sophie Loelke, Axel KrĂŒger

Nach dem Verlust des russischen Flaggschiffs "Moskwa" soll nach Informationen von Geheimdiensten der Kommandeur der Flotte abgesetzt worden sein. Auch ein Generalleutnant musste wohl gehen.

Istanbul: Der russische Lenkwaffenkreuzer "Moskwa" fÀhrt durch den Bosporus ins Mittelmeer.

Ungewohnt pessimistisch analysierte Michail Chodarjonok die Chancen von Putins Truppen im Krieg im Staats-TV – und erregte damit im Ausland einiges Aufsehen. Nun rudert der 68-JĂ€hrige zurĂŒck.

Michail Chodarjonok, ehemaliger Oberst: Der MilitÀrexperte löste einen Eklat im russischen Staatsfernsehen aus.

Kreml-UnterstĂŒtzer feiern ihn als "Wunderwaffe": Nun soll der BMPT-Panzer auch in der Ostukraine zum Einsatz kommen, wie Aufnahmen zeigen. Der Name "Terminator" geht dabei auf eine besondere Eigenschaft zurĂŒck. 

  • Hanna Klein
Von Hanna Klein, Hannes Molnar

Russland will neue GeschĂŒtze auffahren: Wie der russische Vizeregierungschef Juri Borussow mitgeteilt hat, sollen kĂŒnftig Lasersysteme bei der KriegsfĂŒhrung eingesetzt werden.

Soldaten bei einer Parade auf dem Roten Platz in Moskau: Russland hat angeblich eine neuartige Laserwaffe entwickelt.

Trotz Entscheidung im deutschen Bundestag warten Lieferungen schwerer Waffen an die Ukraine weiter auf eine Genehmigung. Die Ursache fĂŒr die Verzögerung sieht der ukrainische Botschafter im Kanzleramt.

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk bei einer Ausstellung (Archivbild): Er fordert einen Beitritt der Ukraine zur Nato.

Schweden und Finnland planen den Nato-Beitritt. Putin will auf eine verstÀrkte militÀrische Infrastruktur reagieren. Doch die LÀnder könnten die Rolle Russlands grundlegend verÀndern, erklÀrt ein MilitÀrexperte im Video.

  • Rahel Zahlmann
  • Axel KrĂŒger
Von Rahel Zahlmann, Axel KrĂŒger

Neben einem Krieg mit Panzern und Bomben fĂŒhre Putin einen zweiten Krieg, sagt Außenministerin Baerbock: Auf ihrer Reise in New York forderte sie mit anderen Politikern ein Umdenken des Kreml.

Annalena Baerbock (GrĂŒne): Die Außenministerin war zu Gast bei den Vereinten Nationen in New York.

Die Bundeswehr ist in einem schlechten Zustand – und das trotz des weltweit siebthöchsten MilitĂ€retats. Woran das liegt, diskutierte eine Expertenrunde. Ex-Gesundheitsminister Spahn stichelte gegen Kanzler Scholz.

Sönke Neitzel (Archivbild): "Es ging im Verteidigungsministerium nie um Kompetenz"
Von Markus Brandstetter

Wie lange wird Russlands Krieg gegen die Ukraine dauern? PrĂ€sident Selenskyj will das Kriegsrecht jedenfalls gleich um 90 Tage verlĂ€ngern. Im SĂŒden des Landes bleibt die Front weitgehend unverĂ€ndert.

Ukrainische Soldaten im Donbass auf einer Patrouille (Archivbild): Die Regierung in Kiew rechnet mit einem lang andauerndem Krieg.

Im Zuge des Ukraine-Kriegs mussten russische Diplomaten bereits zahlreiche LĂ€nder verlassen. Nun legt Moskau nach und verweist Dutzende Botschafter Frankreichs, Spaniens und Italiens des Landes.

Sergej Lawrow, russischer Außenminister: Russland weist westliche Diplomaten aus.

Tschechien liefert schwere Waffen in die Ukraine, Deutschland will die entstehende LĂŒcke schließen. Jetzt steht fest, wie der sogenannte Ringtausch konkret ablaufen soll. 

Kampfpanzer vom Typ Leopard 2A4: Man wolle der Ukraine "schnell und unkompliziert gegen die russische Aggression beistehen".

Sein Krieg gegen die Ukraine lĂ€uft alles andere als nach Plan, doch vor einer allgemeinen Mobilisierung schreckt Putin bislang zurĂŒck. Stattdessen zieht Russlands Armee jetzt Veteranen und Reservisten ein. 

Prorussische KÀmpfer in der Region Donezk: Inzwischen sucht die russische Armee im ganzen Land erfahrene MilitÀrs.
Von Martin KĂŒper

Es ist eine historische ZĂ€sur: Schweden und Finnland wollen der Nato beitreten. An der nordöstlichen Flanke wĂŒrden die Staaten das MilitĂ€rbĂŒndnis deutlich stĂ€rken. Diese Streitkraft bringen sie mit.

Truppen in der Ostseeregion (Symbolbild): Ein Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens wĂŒrde die nordöstliche Flanke des BĂŒndnisses stĂ€rken.
Von Nilofar Eschborn

In der Ukraine steht erstmals seit Kriegsbeginn ein russischer Soldat vor Gericht. Dem 21-JĂ€hrigen wird der Mord an einem Zivilisten vorgeworfen. Vor Gericht Ă€ußerte er sich nun dazu.

Wadim Schischimarin, russischer Soldat: Der 21-JĂ€hrige gestand den Mord an dem Zivilisten

Die EU will weg von russischer Energie: KommissionsprĂ€sidentin Ursula von der Leyen hat dazu nun ein milliardenschweres Vorhaben prĂ€sentiert. Der soll auch den Klimazielen der EU "den Turbo zĂŒnden".

Ursula von der Leyen, EU-KommissionsprÀsidentin: Sie will die Energieziele der EU korrigieren.

Angesichts der russischen Aggression brechen Schweden und Finnland mit ihrer langen Tradition der militĂ€rischen NeutralitĂ€t und bewerben sich fĂŒr den Nato-Beitritt. Österreich hat andere PlĂ€ne.

Außenminister Alexander Schallenberg bekrĂ€ftigt den österreichischen Sonderweg.

Die Ukraine will die im Asow-Stahlwerk verbliebenen Soldaten aus Mariupol retten. Im Osten wurde eine Gipsfabrik von Knauf von der russischen Luftwaffe bombardiert. Ein Überblick.

Russischer Kampfhubschrauber Mi-28 feuert TÀuschflugkörper ab.

Schweden hat der Ukraine seit dem russischen Überfall nach eigenen Angaben 10.000 Raketenwerfer vom Typ AT-4 geliefert. Eines der GerĂ€te ist nun bei Moskau aufgetaucht – wohl eher unfreiwillig. 

Das beschÀdigte Auto in Mytischtschi bei Moskau: "Eigentlich ist es sicher, solche Raketenwerfer zu transportieren".

"Die Ukraine braucht lebende Helden", sagte PrÀsident Selenskyj in einer Ansprache am Montag. Nun wurden Hunderte Soldaten aus dem Asow-Stahlwerk evakuiert. Viele von ihnen sind schwer verletzt.

  • Rahel Zahlmann
  • Nicolas Lindken
Von Rahel Zahlmann, Nicolas Lindken

Russische Truppen versuchen seit Wochen, die ukrainische Hafenstadt Mariupol einzunehmen. Nun haben Medienvertreter dort offenbar weitere MassengrÀber gefunden. 

Soldat in Mariupol: Die Hafenstadt ist seit dem russischen Einmarsch stark umkÀmpft.

Der Bundeskanzler warnt vor einer weiteren Eskalation im Ukraine-Krieg. Im RTL-Spezial stellt Olaf Scholz aber auch klar: FĂŒr Putin gibt es nur einen Ausweg – den RĂŒckzug. Aber kommt die Botschaft im Kreml an?

"RTL Direkt Spezial" mit Olaf Scholz: Der Bundeskanzler sprach im TV mit BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern.
Von Nina Jerzy

Die Ukraine braucht ihre Helden lebend, sagt PrĂ€sident Selenskyj. FĂŒr 264 Verteidiger von Mariupol aus dem Stahlwerk Asowstal bedeutet das einen Umweg ĂŒber russische Gefangenschaft. Ein Überblick.

Ein Bus mit evakuierten Soldaten aus Mariupol erreicht Nowoasowsk: Einige der Soldaten sind schwer verwundet.

Zu Beginn des Krieges machten russische Truppen zum Teil massive Landgewinne und visierten die Hauptstadt Kiew an. Doch ein kleines Dorf wehrte sich auf ungewöhnliche Weise – und mit entscheidenden Folgen fĂŒr den Vormarsch der Invasoren. 

Noch immer harren Hunderte Soldaten im Asowstal-Stahlwerk aus. Russland soll bei einem erneuten Angriff Phosphorbomben eingesetzt haben. Ein Experte hĂ€lt auch eine andere Bombenart fĂŒr möglich.

Angriff auf das Asowstal-Werk in Mariupol: Regnet hier Phosphor vom Himmel?
  • Marianne Max
Von Marianne Max

Es sei eine neue Ära fĂŒr ihr Land, sagt die MinisterprĂ€sidentin: Schweden will wie Finnland möglichst schnell der Nato beitreten. Russland warnte die beiden nordischen LĂ€nder vor dem Schritt. 

Magdalena Andersson: Die schwedische MinisterprĂ€sidentin fĂŒhrt eine Minderheitsregierung und braucht daher fĂŒr den Nato-Beitritt die Zustimmung der Parlamentsparteien.

Ungarn blockiert das von der EU geplante Ölembargo gegen Russland und zieht heftige Kritik auf sich. Außenministerin Baerbock warnt nun in BrĂŒssel vor Spaltung – aber zeigt sich auch optimistisch. 

Ungarn MinisterprÀsident Viktor Orbån: Sein Land fordert von der EU milliardenschwere Hilfen.

Wie brutal die russische Armee gegen Zivilisten und Kriegsgefangene vorgeht, hat sie im Krieg gegen die Ukraine schon gezeigt. Doch auf Gnade können offenbar nicht einmal die eigenen Soldaten hoffen.

Russische Kriegsgefangene in einem Video des Journalisten Wolodymyr Zolkin: "Vier oder fĂŒnf Leute hat er so erschossen."

Die Nato reagiert auf den Krieg in der Ukraine. Dabei spielt der Luftraum an der Ostflanke eine entscheidende Rolle. Die Flugrouten des BĂŒndnisses zeigen, was sich nahe Russland abspielt – und es ist noch mehr geplant.

  • Adrian Roeger
Von Nora Schiemann, Adrian Röger

Die ukrainische Gegenoffensive bei der Großstadt Charkiw zeigt Erfolge. Und die EU-Außenminister wollen ĂŒber die verfahrene Lage bei PlĂ€nen fĂŒr ein Ölembargo gegen Russland beraten. Ein Überblick.

Ukraine-Krieg - Charkiw

Der Triumph der Ukraine beim ESC war ein bitterer. In die FreudentrÀnen mischte sich die Sorge um die immer noch eingeschlossenen KÀmpfer in Mariupol. Die Aussagen von PrÀsident Selenskyi dazu waren aufschlussreich. 

Wolodymyr Selenskyj Ă€ußerte sich nach dem ESC-Triumph seines Landes auch zu den eingeschlossenen Soldaten in Mariupol.

Aktuelles zu den Parteien

Alternative fĂŒr DeutschlandBĂŒndnis 90/Die GrĂŒnenCDUDie LinkeFDPSPD

Politik international





t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website