Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeAutoNeuvorstellungen & Fahrberichte

Die Super-Boliden aus Genf


Die Super-Boliden aus Genf

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Der Mercedes AMG GT3 ist ein reinrassiger Rennsportler, der nach den Regeln der FIA umgebaut ist. Mit rund 510 PS lässt sich der Sternen-GT auch nicht lumpen. Biturbo-Power macht es möglich!
1 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Der Mercedes AMG GT3 ist ein reinrassiger Rennsportler, der nach den Regeln der FIA umgebaut ist. Mit rund 510 PS lässt sich der Sternen-GT auch nicht lumpen. Biturbo-Power macht es möglich!

Mercedes AMG GT3
2 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

Ein feiner Wagen. Solche Grantourismo-Autos werden in privaten Rennställen gefahren, in die sich Privatleute einkaufen.

Mercedes AMG GT3
3 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

So sieht ein Rennwagen von innen aus: Mercedes AMG GT3.

Ein Highlight ist auf dem Genfer Autosalon auch der neue McLaren 675 LT, der wie der Name schon sagt auf eine Leistung von 675 PS kommt.
4 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Ein Highlight ist auf dem Genfer Autosalon auch der neue McLaren 675 LT, der wie der Name schon sagt auf eine Leistung von 675 PS kommt.

McLaren 675 LT
5 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

McLaren 675 LT - die Bezeichnung setzt sich aus der PS-Zahl und dem Kürzel für "Longtail" zusammen.

McLaren 675 LT
6 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

Hier der Longtail - das langgezogene Heck.

McLaren 675 LT
7 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

Auch hier dominiert innen die Farbe schwarz.

McLaren P1
8 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

Auch dieser Wagen ein Traum für solvente Fahrer in privaten Rennteams.

Der Supersportler McLaren P1 reißt die 1000-PS-Hürde.
9 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Der Supersportler McLaren P1 reißt die 1000-PS-Hürde.

Lamborghini hat seinen neuen Aventador LP 750-4 SV mit 750 PS versehen.
10 von 35
Quelle: dpa-bilder

Lamborghini hat seinen neuen Aventador LP 750-4 SV mit 750 PS versehen.

Von 0 auf 100 km/h stürmt der Supersportwagen in 2,8 Sekunden.
11 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Von 0 auf 100 km/h stürmt der Supersportwagen in 2,8 Sekunden.

Audi R8
12 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

Ganz schön aggressiv: Diese Frontschürze des Audi R8 werden einige Autofahrer bald nah hinter sich sehen.

Audi R8
13 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

610 PS bringt die zweite Generation des Superautos auf die Straße.

Ebenfalls in Genf dabei ist die Rennversion Audi R8 LMS mit 585 PS für die GT3-Rennserie.
14 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Ebenfalls in Genf dabei ist die Rennversion Audi R8 LMS mit 585 PS für die GT3-Rennserie.

Der Audi Prologue Avant
15 von 35
Quelle: Hersteller-ddp/auto-reporter

Der Audi Prologue Avant.

Der Audi Prologue Avant
16 von 35
Quelle: Hersteller-ddp/auto-reporter

Der Audi Prologue Avant. Ist das ein Kombi? Oder ein Coupé? Schwer zu sagen.

Aston Martin Vulcan: Er darf seine 800 PS ausschließlich auf Rundstrecken ausleben.
17 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Aston Martin Vulcan: Er darf seine 800 PS ausschließlich auf Rundstrecken ausleben.

Aston Martin Vulcan
18 von 35
Quelle: Hersteller/ampnet

Erkennbar ist der Wagen am überdimensionalen Heckflügel.

Aston Martin Vulcan
19 von 35
Quelle: Hersteller/ampnet

Das Herz ist ein sieben Liter großer V12-Motor. Der beschleunigt den Boliden auf bis zu 350 km/h. Dass die 100 km/h in knapp drei Sekunden geknackt werden, müsste eigentlich nicht großartig erwähnt werden. Trotz des Preises von knapp 2,5 Millionen Euro dürfte der Aston-Martin-Zweisitzer weggehen, wie warme Semmeln.

Ihm zur Seite steht der Aston Martin Vantage GT3 Special Edition. Der Straßenrennwagen fällt mit seiner riesigen Carbon-Theke am Heck auf und wiegt 100 Kilogramm weniger als die "normale" Straßenversion.
20 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Ihm zur Seite steht der Aston Martin Vantage GT3 Special Edition. Der Straßenrennwagen fällt mit seiner riesigen Carbon-Theke am Heck auf und wiegt 100 Kilogramm weniger als die "normale" Straßenversion. Der V12-Benziner Sechsliter-Benziner bringt es auf 600 PS.

Brabus 850
21 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

Brabus befeuert seine neue Topversion des S-Klasse-Coupés auf 850 PS.

Brabus 850
22 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

Der Edeltuner aus Bottrop feiert damit die Weltpremiere des schnellsten und leistungsstärksten Allradcoupés der Welt.

Brabus 850
23 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

Kupfer ist offensichtlich der neue Trend - ein feiner Kontrast zur ansonsten schwarzen Innenausstattung.

Ferrari 488 GTB
24 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

Das ist der neue Ferrari 488 GTB.

Ferrari 488 GTB
25 von 35
Quelle: Hersteller/auto-medienportal

Sehr auffällig ist die Heckpartie des neuen Prachtstücks aus Maranello.

Im Cockpit gibt es ein neues Infotainment-System und neue Instrumente. Einen finalen Preis für den Sportwagen teilte Ferrari noch nicht mit, auf dem Heimatmarkt Italien soll der 488 GTB aber für etwa 200.000 Euro angeboten werden.
26 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Im Cockpit gibt es ein neues Infotainment-System und neue Instrumente. Einen finalen Preis für den Sportwagen teilte Ferrari noch nicht mit, auf dem Heimatmarkt Italien soll der 488 GTB aber für etwa 200.000 Euro angeboten werden.

Der neue Motor lässt seinen Vorgänger alt aussehen: Die Leistung wächst um 100 PS, das Drehmoment legt sogar um 210 Nm auf 760 Nm zu. Entsprechend besser sind die Fahrleistungen: Der Spurt auf Tempo 100 wird in nur 3 statt 3,4 Sekunden gelingen, die Höchstgeschwindigkeit liegt jenseits der 330 km/h gegenüber 325 km/h beim 458.
27 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Der neue Motor lässt seinen Vorgänger alt aussehen: Die Leistung wächst um 100 PS, das Drehmoment legt sogar um 210 Nm auf 760 Nm zu. Entsprechend besser sind die Fahrleistungen: Der Spurt auf Tempo 100 wird in nur 3 statt 3,4 Sekunden gelingen, die Höchstgeschwindigkeit liegt jenseits der 330 km/h gegenüber 325 km/h beim 458.

Das Triebwerk hat sich der Porsche Cayman GT4 vom Porsche 911 Carrera S geliehen. Damit spurtet der GT4 aus dem Stand in 4,4 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 295 km/h. Der Normverbrauch: 10,3 Liter.
28 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Das Triebwerk hat sich der Porsche Cayman GT4 vom Porsche 911 Carrera S geliehen. Damit spurtet der GT4 aus dem Stand in 4,4 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 295 km/h. Der Normverbrauch: 10,3 Liter.

Fahrer und Beifahrer nehmen in Leder-Alcantara-Sportsitzen Platz. Das Sportlenkrad ist serienmäßig.
29 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Fahrer und Beifahrer nehmen in Leder-Alcantara-Sportsitzen Platz. Das Sportlenkrad ist serienmäßig.

Um zu glänzen, wurde der scharfe Cayman mit zahlreichen Komponenten des Porsche 911 GT3 aufgebrezelt. Dazu zählen unter anderem die 30 Millimeter Tieferlegung und die Sportbremsanlage.
30 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Um zu glänzen, wurde der scharfe Cayman mit zahlreichen Komponenten des Porsche 911 GT3 aufgebrezelt. Dazu zählen unter anderem die 30 Millimeter Tieferlegung und die Sportbremsanlage.

Und Porsche hat in Genf noch mehr PS zu bieten. Die aktualisierte Version des Porsche 911 GT3 RS dürfte sich mit 500 PS und einem Sprint von 0 auf 100 km/h in 3,3 Sekunden auf der Rennstrecke pudelwohl fühlen.
31 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Und Porsche hat in Genf noch mehr PS zu bieten. Die aktualisierte Version des Porsche 911 GT3 RS dürfte sich mit 500 PS und einem Sprint von 0 auf 100 km/h in 3,3 Sekunden auf der Rennstrecke pudelwohl fühlen.

Auch in Schweden baut man schnelle Boliden. Koenigsegg zeigt den Regera in Genf: Das Fünf-Liter-V8-Triebwerk wird von drei Elektromotoren unterstützt. Zwei sorgen für stärkeren Vortrieb, einer springt bei den Drehmoment-Schwächen des Achtzylinders ein. Alleine die Elektromotoren summieren sich auf 700 PS. Für die Energie sorgt eine 9,27-kWh-Batterie.
32 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Auch in Schweden baut man schnelle Boliden. Koenigsegg zeigt den Regera in Genf: Das Fünf-Liter-V8-Triebwerk wird von drei Elektromotoren unterstützt. Zwei sorgen für stärkeren Vortrieb, einer springt bei den Drehmoment-Schwächen des Achtzylinders ein. Alleine die Elektromotoren summieren sich auf 700 PS. Für die Energie sorgt eine 9,27-kWh-Batterie.

Die gesamte Systemleistung beträgt 1500 PS. Die Fahrleistungen: Von null auf 400 km/h in weniger als 20 Sekunden.
33 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Die gesamte Systemleistung beträgt 1500 PS. Die Fahrleistungen: Von null auf 400 km/h in weniger als 20 Sekunden.

Zu den Exoten zählt der spanische GTA Spano. Der Rochen aus Valencia hat 925 PS, was für eine Höchstgeschwindigkeit jenseits der 350 km/h gut sein soll. Das-Monocoque aus Kohlefaser Kevlar und Titan sorgt bei einem Gewicht von rund 1,3 Tonnen für genug Steifigkeit.
34 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Zu den Exoten zählt der spanische GTA Spano. Der Rochen aus Valencia hat 925 PS, was für eine Höchstgeschwindigkeit jenseits der 350 km/h gut sein soll. Das-Monocoque aus Kohlefaser Kevlar und Titan sorgt bei einem Gewicht von rund 1,3 Tonnen für genug Steifigkeit.

Der James Glickenhaus SCG 003 klingt wie ein futuristischer Whisky-Cocktail. Der New Yorker Investmentbanker und Ferrari-Fan tritt mit seinen Fahrzeugen gerne beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring an. Für rund 2,5 Millionen Euro ist der SCG 003 zu haben. Die Motorenpalette reicht bis hin zu einem rund 725 PS starken V12-Triebwerk.
35 von 35
Quelle: Hersteller-bilder

Der James Glickenhaus SCG 003 klingt wie ein futuristischer Whisky-Cocktail. Der New Yorker Investmentbanker und Ferrari-Fan tritt mit seinen Fahrzeugen gerne beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring an. Für rund 2,5 Millionen Euro ist der SCG 003 zu haben. Die Motorenpalette reicht bis hin zu einem rund 725 PS starken V12-Triebwerk.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website