• Home
  • Digital
  • Computer
  • Hardware
  • Aldi-PC
  • der Aldi-PC Medion Akoya P2120 D im Überblick


der Aldi-PC Medion Akoya P2120 D im Überblick

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Der Tower-PC Medion Akoya P2120D mit neuem Gehäuse-Design.
1 von 4
Quelle: Hersteller-bilder

Der Tower-PC Medion Akoya P2120D mit neuem Gehäuse-Design kostet 499 Euro und steht ab dem 17. März in den Filialen von Aldi Süd. Herzstück ist eine 128-GB-SSD, die zusammen mit 8 GB Arbeitsspeicher im neuen DDR4-Standard und dem Intel Core-i3-Prozessor ausreichend Tempo macht. Als Datenspeicher ist zusätzlich zur SSD eine herkömmliche Festplatte verbaut, die 2000 GB fasst.

Der Prozessor, ein Intel Core i3-6100, taktet mit 3,7 GHz.
2 von 4
Quelle: Hersteller-bilder

Der Prozessor, ein Intel Core i3-6100, taktet mit 3,7 GHz. Das Modell bietet zwei Kerne, also untere Basisausstattung. Die geringe Anzahl der Kerne lässt den PC beim gleichzeitigen Ausführen rechenintensiver Anwendungen schnell an seine Grenzen kommen. Gespart hat Aldi auch bei der Grafikkarte. Der in der Intel-CPU integrierte Chip entspricht höchstens unterer Mittelklasse: Gelegenheitsspieler anspruchsloser Games wie Mahjong und Home-Office-Nutzer sind damit jedoch gut bedient.

Dank Wechselplattenrahmen können Nutzer ausgediente Festplatten weiternutzen.
3 von 4
Quelle: Hersteller-bilder

An Schnittstellen und Peripherie bedient der Medion Akoya P2120D durchaus ambitionierte Ansprüche: DVD-Brenner, insgesamt 6 USB-Schnittstellen, davon 4× USB 3.0, Multikartenleser, HDMI und DVI sowie Gigabit-LAN und AC-WLAN. Dank Wechselplattenrahmen können Nutzer ausgediente Festplatten weiternutzen, etwa von einem eingemotteten PC.

Fazit: Der Medion Akoya P2021D ist für Einsatzzwecke mit Office und Internet gut geeignet.
4 von 4
Quelle: Hersteller-bilder

Fazit: Der Medion Akoya P2021D ist für Einsatzzwecke mit Office und Internet gut geeignet. Seine Stärken sind der Wechselrahmen und der viele Speicherplatz, was eine gute Multimedia-Ausstattung für die Zukunft bedeutet. Spieler werden mit dem Einsteiger-PC nur bedingt Freude haben. Hier sollte man lieber 70 Euro mehr in die Hand nehmen und nach einem PC mit Vierkern-Prozessor und dedizierter Grafikkarte Ausschau halten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website