WLAN-Killer: Das bremst Ihr Funknetzwerk aus

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Einer der größten WLAN-Killer ist Wasser. Denn WLAN funkt auf der Frequenz 2,4 GHz – der Resonanzfrequenz von Wasser.
1 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Einer der größten WLAN-Killer ist Wasser. Denn WLAN funkt auf der Frequenz 2,4 GHz – der Resonanzfrequenz von Wasser. Somit wird das WLAN überall dort gestört, wo Wasser im Weg ist – beispielsweise bei feuchten Wänden, denn oft haben Bauteile eine gewisse Restfeuchte.

Stahlbetondecken erschweren allerdings die Ausbreitung von WLAN-Signalen über mehrere Stockwerke immens
2 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Stahlbeton findet auch bei vielen privaten Neubauten Verwendung. Stahlbetondecken erschweren allerdings die Ausbreitung von WLAN-Signalen über mehrere Stockwerke immens. Einfacher Grund: Vor allem das enthaltene Metall, der verdichtete Beton und die darin gespeicherte Flüssigkeit hemmen die Funkstrahlen.

Eine einzelne Zimmerwand sollte für ein Funknetzwerk kein Problem sein.
3 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Eine einzelne Zimmerwand sollte für ein Funknetzwerk kein Problem sein. Doch soll sich das WLAN über mehrere Räume hinweg erstrecken, kann die Signalstärke beispielsweise durch massives Mauerwerk oder die Feuchtigkeit in Wänden deutlich reduziert werden.

Stahlträger in Decken und Wänden blockieren die Ausbreitung der WLAN-Signale.
4 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Metall und elektromagnetische Wellen vertragen sich nicht besonders. Daher blockieren Stahlträger in Decken und Wänden die Ausbreitung der WLAN-Signale und verringern die Reichweite des Funknetzes. Stahlträger kommen in Hochhäusern öfter vor.

Rigips-Platten sind gerade im Wohnungsbau ein sehr gerne verwendetes Material. Doch Wände und Decken aus Gipskarton und Rigips schwächen WLAN-Signale ähnlich stark ab wie Wände aus Stein oder Beton.
5 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Rigips-Platten sind gerade im Wohnungsbau ein sehr gerne verwendetes Material. Doch Wände und Decken aus Gipskarton und Rigips schwächen WLAN-Signale ähnlich stark ab wie Wände aus Stein oder Beton.

Wasserrohre sind aus mehreren Gründen ein WLAN-Killer: Sie bestehen aus Metall, in ihnen fließt Wasser und in aller Regel befinden sie sich innerhalb oder in unmittelbarer Nähe von Wänden. Einen Raum hinter einem Bad mit WLAN zu versorgen, könnte demnach schwierig werden.
6 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Wasserrohre sind aus mehreren Gründen ein WLAN-Killer: Sie bestehen aus Metall, in ihnen fließt Wasser und in aller Regel befinden sie sich innerhalb oder in unmittelbarer Nähe von Wänden. Einen Raum hinter einem Bad mit WLAN zu versorgen, könnte demnach schwierig werden.

In vielen Wohnungen macht eine Fußbodenheizung dem WLAN zu schaffen.
7 von 14
Quelle: /dpa-bilder

In vielen Wohnungen macht eine Fußbodenheizung dem WLAN zu schaffen. Und zwar dann, wenn das Funknetz über mehrere Etagen funktionieren soll. Der Grund ist simpel: Die Kombination aus Stahl in der meist betonierten Decke und Wasser im Rohrnetz der Heizung ist für ein WLAN kaum zu durchdringen.

Mikrowellengeräte vertragen sich nicht unbedingt mit dem WLAN. Beide funken auf der 2,4-GHz-Frequenz. Insbesondere die Kanäle 9 und 10 sind gegen Mikrowellen störanfällig.
8 von 14
Quelle: stock:xchng - Dave Kennard

Mikrowellengeräte vertragen sich nicht unbedingt mit dem WLAN. Beide funken auf der 2,4-GHz-Frequenz. Insbesondere die Kanäle 9 und 10 sind gegen Mikrowellen störanfällig.

Möbel wie Sofas und Schränke bremsen die WLAN-Sendeleistung auch aus. Daher: Den Router keinesfalls hinter oder unter Möbelstücken verstecken, nur weil das Gerät optisch nicht zur Einrichtung passt. Am besten oben drauf stellen, um die Reichweite zu verbessern.
9 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Möbel wie Sofas und Schränke bremsen die WLAN-Sendeleistung auch aus. Daher: Den Router keinesfalls hinter oder unter Möbelstücken verstecken, nur weil das Gerät optisch nicht zur Einrichtung passt. Am besten oben drauf stellen, um die Reichweite zu verbessern.

Auch Fenster und Glasflächen sowie Metalljalousien reflektieren Funkwellen, wodurch die Reichweite verringert wird. Das ist aber oft weniger problematisch, da Fenster nur in den Außenwänden einer Wohnung eingebaut sind. Glastüren im Haus könnten eine ähnliche Wirkung haben.
10 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Auch Fenster und Glasflächen sowie Metalljalousien reflektieren Funkwellen, wodurch die Reichweite verringert wird. Das ist aber oft weniger problematisch, da Fenster nur in den Außenwänden einer Wohnung eingebaut sind. Glastüren im Haus könnten eine ähnliche Wirkung haben.

Ein weiterer WLAN-Killer könnte außerhalb Ihrer Wohnung sitzen – und zwar Ihr Nachbar oder gleich mehrere in einem Mehrfamilienhaus. Falls der Nachbar auf dem gleichen WLAN-Kanal wie Sie funkt, stören sich die Netzwerke gegenseitig, und eine Verbindung wird zum Geduldsspiel. Mit einigen Programmen wie inSSIDer oder Netsumbler lassen sich die Kanäle in der Umgebung überprüfen.
11 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Ein weiterer WLAN-Killer könnte außerhalb Ihrer Wohnung sitzen – und zwar Ihr Nachbar oder gleich mehrere in einem Mehrfamilienhaus. Falls der Nachbar auf dem gleichen WLAN-Kanal wie Sie funkt, stören sich die Netzwerke gegenseitig, und eine Verbindung wird zum Geduldsspiel. Mit einigen Programmen wie inSSIDer oder Netsumbler lassen sich die Kanäle in der Umgebung überprüfen. Bei Bedarf können Sie in der Einstellung Ihres WLAN-Routers einen neuen Kanal einstellen. Meiden Sie die Standard-Kanäle 6 und 11, die sehr häufig verwendet werden.

WLAN und schnurlose DECT-Telefone oder auch Babyphone sind keine gute Kombination. Tipp: Das Telefon oder Babyphone nicht in die Nähe des WLAN-Senders legen. Der WLAN-Router sollte auch nicht neben der DECT-Basistation des Schnurlostelefons stehen.
12 von 14
Quelle: /dpa-bilder

WLAN und schnurlose DECT-Telefone oder auch Babyphone sind keine gute Kombination. Tipp: Das Telefon oder Babyphone nicht in die Nähe des WLAN-Senders legen. Der WLAN-Router sollte auch nicht neben der DECT-Basistation des Schnurlostelefons stehen.

Smartphone, Smartwatch, ja sogar elektrische Zahnbürsten haben heute Bluetooth. Doch Bluetooth funkt wie WLAN ebenfalls im Bereich von 2,4 GHz. Wer also mit seinem Notebook über WLAN surft und gleichzeitig Daten vom Handy auf den Computer überträgt, könnte Probleme bekommen. Wer ein WLAN im 5 GHz-Band hat, ist da fein raus.
13 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Smartphone, Smartwatch, ja sogar elektrische Zahnbürsten haben heute Bluetooth. Doch Bluetooth funkt wie WLAN ebenfalls im Bereich von 2,4 GHz. Wer also mit seinem Notebook über WLAN surft und gleichzeitig Daten vom Handy auf den Computer überträgt, könnte Probleme bekommen. Wer ein WLAN im 5 GHz-Band hat, ist da fein raus.

Ein paar Topfpflanzen sind unproblematisch. Aber wer sein Büro oder Wohnzimmer gerne in einen kleinen Dschungel verwandelt, kann damit die WLAN-Sendeleistung beeinträchtigen. Grund ist der hohe Wassergehalt der Pflanzen.
14 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Ein paar Topfpflanzen sind unproblematisch. Aber wer sein Büro oder Wohnzimmer gerne in einen kleinen Dschungel verwandelt, kann damit die WLAN-Sendeleistung beeinträchtigen. Grund ist der hohe Wassergehalt der Pflanzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website