• Home
  • Digital
  • Computer
  • Hardware
  • WLAN
  • Foto-Show: Die wichtigsten FritzBox-Einstellungen


Foto-Show: Die wichtigsten FritzBox-Einstellungen

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwenden Sie eine FritzBox als Router, gehen Sie wie Folgt vor: Die Einstellungen für ein neues Passwort finden Sie im Bereich System unter FRITZ!Box-Kennwort.
1 von 7
Quelle: T-Online-bilder

Verwenden Sie eine FritzBox als Router, gehen Sie wie Folgt vor: Die Einstellungen für ein neues Passwort finden Sie im Bereich System unter FRITZ!Box-Kennwort.

Über den USB-Port können Sie, neben einem Drucker, auch einen entsprechenden Speicherstick ins Netzwerk einbinden. Auf den kann im Netz oder via Internet passwortgeschützt zugegriffen werden. Nutzer und Zugangsdaten legen Sie im Bereich Heimnetz unter Speicher (NAS) mit einem Klick auf das Register Sicherheit an.
2 von 7
Quelle: T-Online-bilder

Über den USB-Port können Sie, neben einem Drucker, auch einen entsprechenden Speicherstick ins Netzwerk einbinden. Auf den kann im Netz oder via Internet passwortgeschützt zugegriffen werden. Nutzer und Zugangsdaten legen Sie im Bereich Heimnetz unter Speicher (NAS) mit einem Klick auf das Register Sicherheit an.

Standardmäßig sendet das drahtlose Netzwerk seinen Namen (SSID) und wird damit auch für Angreifer sichtbar. Um es unsichtbar zu machen, klicken Sie im Konfigurationsprogramm (Expertenansicht) zunächst auf WLAN und dann auf Funknetz. Danach entfernen Sie den Haken vor der Option Name des WLAN-Funknetzes sichtbar.
3 von 7
Quelle: T-Online-bilder

Standardmäßig sendet das drahtlose Netzwerk seinen Namen (SSID) und wird damit auch für Angreifer sichtbar. Um es unsichtbar zu machen, klicken Sie im Konfigurationsprogramm (Expertenansicht) zunächst auf WLAN und dann auf Funknetz. Danach entfernen Sie den Haken vor der Option Name des WLAN-Funknetzes sichtbar.

Wichtig ist die Wahl des richtigen Verschlüsselungsverfahrens für Ihr WLAN. Hier sollte im Bereich WLAN unter Sicherheit der Eintrag WAP/WPA2 ausgewählt werden. Das ältere WEP-Verfahren kann zu leicht gehackt werden.
4 von 7
Quelle: T-Online-bilder

Wichtig ist die Wahl des richtigen Verschlüsselungsverfahrens für Ihr WLAN. Hier sollte im Bereich WLAN unter Sicherheit der Eintrag WAP/WPA2 ausgewählt werden. Das ältere WEP-Verfahren kann zu leicht gehackt werden.

Im Bereich Internet definieren Sie unter Filter Regeln, für einzelne Endgeräte, die über den Router mit dem Netz verbunden werden. So lassen sich beispielsweise die Internetnutzungszeiten für Kinder einschränken.
5 von 7
Quelle: T-Online-bilder

Im Bereich Internet definieren Sie unter Filter Regeln, für einzelne Endgeräte, die über den Router mit dem Netz verbunden werden. So lassen sich beispielsweise die Internetnutzungszeiten für Kinder einschränken.

Im Bereich WLAN finden Sie unter Funkkanal die Einstellung Maximale Sendeleistung. Hier legen Sie die WLAN-Leistung der FritzBox in Prozent fest. Steht der verbundene Rechner nah am Router, kann die Leistung reduziert werden, um Energie zu sparen und Elektrosmog zu reduzieren. Auch der Aktionsraum für Hacker wird durch eine herabgesetzte Leistung eingeschränkt.
6 von 7
Quelle: T-Online-bilder

Im Bereich WLAN finden Sie unter Funkkanal die Einstellung Maximale Sendeleistung. Hier legen Sie die WLAN-Leistung der FritzBox in Prozent fest. Steht der verbundene Rechner nah am Router, kann die Leistung reduziert werden, um Energie zu sparen und Elektrosmog zu reduzieren. Auch der Aktionsraum für Hacker wird durch eine herabgesetzte Leistung eingeschränkt.

Wollen Sie von außen auf Ihren Rechner zugreifen, benötigen Sie eine statische IP-Adresse. Wenn Sie die nicht haben, können Sie einen dynamischen DNS Dienst nutzen, um dem Router einen individuellen, festen Domänennamen zuzuweisen. Die Einrichtung erfolgt im Bereich Internet (Expertenansicht). Hier aktivieren Sie über Freigaben unter dem Register Dynamic DNS die Option Dynamic DNS benutzen.
7 von 7
Quelle: T-Online-bilder

Wollen Sie von außen auf Ihren Rechner zugreifen, benötigen Sie eine statische IP-Adresse. Wenn Sie die nicht haben, können Sie einen dynamischen DNS Dienst nutzen, um dem Router einen individuellen, festen Domänennamen zuzuweisen. Die Einrichtung erfolgt im Bereich Internet (Expertenansicht). Hier aktivieren Sie über Freigaben unter dem Register Dynamic DNS die Option Dynamic DNS benutzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website