HomeDigitalElektronikFernsehen & HIFI

Foto-Show: Die größten Fettnäpfchen für TV-Besitzer


Foto-Show: Die größten Fettnäpfchen für TV-Besitzer

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
TV-Fettnäpfchen: Plasma-Fernseher liegend transportieren.
1 von 10
Quelle: dpa/dpa-bilder

Plasma-Fernseher liegend transportieren: Wer seinen neuen Plasma-TV gleich nach dem Kauf beschädigen möchte, legt den Fernseher am besten flach in den Kofferraum. Jeder andere transportiert den neuen Plasma auf jeden Fall aufrecht. Denn die Glasscheibe des Plasma-TV ist so dünn, dass sie beim Liegendtransport schnell brechen kann. Sollte der Karton nicht hochkant in Ihren Kofferraum passen, lassen Sie sich das TV-Gerät liefern. Auch LCD-Fernseher sollten am besten nie liegen.

TV-Fettnäpfchen: Flachbild-Fernseher einsperren
2 von 10
Quelle: dpa/dpa-bilder

Flachbild-Fernseher einsperren: LCD- und Plasma-TV brauchen Luft zum Atmen. Wer das Gerät in eine kleine Wohnwand zwängt und auf Abstand zu Regalwänden verzichtet, riskiert eine Überhitzung des Fernsehers und eine kürzere Lebensdauer des TVs. Die Abwärme muss gut entweichen können, dazu brauchen Fernseher Platz. Optimal sind dafür TV-Bänke, auf denen der LCD-TV auf keinen Fall eingesperrt wird (siehe Foto). Tipp: Den empfohlenen Mindestabstand finden Sie im Handbuch.

TV-Fettnäpfchen: Falsche Reinigungsmittel verwenden.
3 von 10
Quelle: dpa/dpa-bilder

Falsche Reinigungsmittel verwenden: Finger weg von Scheuermitteln, Schwämmen und Papiertüchern! Wer seinen Fernseher reinigen möchte, sollte am besten ein Mikrofasertuch verwenden. Sonst sind Display und Rahmen schnell verkratzt. Wer Reinigungsmittel direkt auf den Fernseher aufträgt und nicht auf ein Tuch, riskiert, dass Flüssigkeit in den LCD-TV eindringt und das Gerät beschädigt. Bei Hochglanzrahmen sollten keine alkoholhaltigen Reiniger verwendet werden.

TV-Fettnäpfchen: Fernseher unfachmännisch anbringen.
4 von 10
Quelle: dpa/dpa-bilder

Fernseher unfachmännisch anbringen: Flache Fernseher lassen sich optimal an einer Wand anbringen - aber nur mit der richtigen, fachmännisch angebrachten Wandhalterung. Ein durchschnittlicher 102-cm-Fernseher wiegt immerhin 12 bis 14 Kilo. Achten Sie darauf, dass die Wandhalterung für das Gewicht des Gerätes zugelassen ist und auch die Wand die Last tragen kann.

TV-Fettnäpfchen: Analog-Signal auf dem HD-Fernseher.
5 von 10
Quelle: t-online.de/T-Online-bilder

Analog-Signal auf dem HD-TV: Wer den Flachbild-Fernseher mit Signalen vom analogen Satelliten- oder Kabel-Receiver füttert, verschenkt einiges an Bildqualität. Denn analoge Bildsignale sehen auf einem LCD- oder Plasma-TV doppelt schlecht aus. Daher unbedingt einen Digital- oder HD-Receiver anschließen; Kabel-Kunden sollten sich den Aufpreis für Digital-TV leisten. HD-Material lässt sich auch über Blu-ray-Player und Spielekonsolen wie der Playstation 3 genießen.

TV-Fettnäpfchen: Falsches Kabel anschließen.
6 von 10
Quelle: Imago/imago-images-bilder

Falsches Kabel anschließen: Auch wenn jeder Flachbild-TV noch eine oder mehrere Scart-Buchsen besitzt: Auf das Kabel mit dem breiten Stecker sollten Sie verzichten. Denn die Bildqualität ist nicht optimal, selbst wenn es einen Digital-Receiver mit einem HD-Fernseher verbindet. Nach Möglichkeit sollte ein flaches HDMI-Kabel zum Anschluss von DVD-Playern und Set-Top-Boxen verwendet werden, zumindest aber ein DVI-Kabel (bekannt von PC-Monitoren) oder ein dreipoliges Komponenten-Kabel.

TV-Fettnäpfchen: Einstellungen ohne Bedacht ändern.
7 von 10
Quelle: dpa/dpa-bilder

Einstellungen ohne Bedacht ändern: Wer im Optionen-Menü selbst Hand an Werte für Kontrast, Farbe und Schärfe legt, ohne zu wissen was zu tun ist, darf sich über ein unausgegorenes TV-Bild nicht wundern. Auch moderne Bildverbesserer sollten sorgsam eingesetzt werden - bloß nicht mehrere dieser Verschlimmbesserer gleichzeitig aktivieren! Vorsicht: Wer sich über das Internet Tastencodes für versteckte Service-Optionen besorgt, kann sein TV-Gerät komplett verstellen und Elektronikwerte manipulieren.

TV-Todsünden: Direktes Licht auf den Plasma-Fernseher.
8 von 10
Quelle: dpa/dpa-bilder

Direkte Lichteinstrahlung: Der Nachteil eines Plasma-Fernsehers ist seine Glasoberfläche. Diese sorgt bei direkten Lichteinstrahlungen wie Sonnenlicht und Lampen wie für Spiegelungen. Wer den Plasma-TV direkt ins Sonnenlicht stellt, sieht möglicherweise nur noch sich selbst, aber kein TV-Bild mehr. Doch letztlich sorgen direkte Lichtquellen bei jedem Fernseher für mehr oder weniger großen TV-Frust.

TV-Fettnäpfchen: Auf Umgebungslicht verzichten.
9 von 10
Quelle: dpa/dpa-bilder

Auf Umgebungslicht verzichten: Bloß nicht das Wohnzimmer komplett abdunkeln! Denn dann lassen sich bei LCD-TV erkennen, dass das Schwarz im Bild nicht wirklich schwarz ist. Optimal ist eine kleine Lampe hinter dem Fernseher, die den Kontrast des TV-Bildes zum Raum abschwächt. So wirkt das Schwarz deutlich schwärzer.

TV-Fettnäpfchen: Keinen Abstand zum TV halten.
10 von 10
Quelle: dpa/dpa-bilder

Geringer Abstand zum TV: Was bei Röhrenfernsehern für schlechte Augen sorgte, trübt bei LCD-TV und Co. schlichtweg das Vergnügen. Denn da fallen Unschärfen, grobe Kanten und Verpixelungen sehr deutlich auf. Faustregel: Der Abstand zum Flachbild-TV sollte das Dreifache der Bilddiagonalen betragen. Bei einem 37-Zoll-TV (94 cm) sind dies 2,7 Meter. Bei einem Full-HD-Fernseher können Sie etwas näher heranrücken. Wichtig: Wer zu weit vom Fernseher entfernt sitzt, erkennt die Detailfülle von HDTV nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website