• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • Was uns am Xiaomi Mi Note 10 gefällt – und was nicht


Was uns am Xiaomi Mi Note 10 gefällt – und was nicht

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Xiaomi Mi Note 10
1 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

Das Xiaomi Mi Note 10 ist ein Mittelklasse-Smartphone mit Spitzenkamera. Wir haben sie uns genauer angesehen.

Xiaomi Mi Note 10
2 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

Der Fingerabdrucksensor ist im Display integriert und reagiert auf Berührung mit einem Farbfeuerwerk.

Xiaomi Mi Note 10
3 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

Das Xiaomi Mi Note 10 ist deutlich dicker und schwerer als das iPhone 11 Pro (rechts im Bild). Das liegt vor allem am großen Akku. Aufgrund des großen Energiebedarfs des Mi Note 10 beträgt die Laufzeit trotzdem keine zwei Tage. Der Display ist an den Seiten gekrümmt, was interessante Lichteffekte bewirkt, beim Videos gucken aber stört.

Xiaomi Mi Note 10
4 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

In Sachen Display-Qualität liegen Welten zwischen dem Xiaomi Mi Note 10 (links) und dem iPhone 11 Pro (rechts) – obwohl beide einen OLED-Bildschirm nutzen.

Xiaomi Mi Note 10
5 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

Das Besondere an dem Smartphone sind die fünf Kameralinsen auf der Rückseite. Es ist die erste Penta-Cam mit einer Auflösung von bis zu 108 Megapixel auf dem Markt.

Xiaomi Mi Note 10
6 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

In der Kamera-App stehen fünf verschiedene Einstellungsgrößen zur Verfügung: Makro, Ultraweitwinkel, Weitwinkel, zweifacher Zoom und fünffacher Zoom. Um hochauflösende Bilder aufzunehmen, muss der Nutzer in den 108-MP-Modus wechseln. Die Standardauflösung beträgt 27 MP. Auch das ist beachtlich.

Allerdings macht der 108-MP-Modus nur bei sehr guten Lichtverhältnissen Sinn. Diese Weltkarte (rechts) wurde bei normaler Zimmerbeleuchtung fotografiert. Beim Zoom hinein (links) zeigt sich, was eine hohe Auflösung bewirkt.
7 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

Allerdings macht der 108-MP-Modus nur bei sehr guten Lichtverhältnissen Sinn. Diese Weltkarte (rechts) wurde bei normaler Zimmerbeleuchtung fotografiert. Beim Zoom hinein (links) zeigt sich, was eine hohe Auflösung bewirkt.

Kartenausschnitt
8 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

So sieht es aus, wenn man dieselbe Karte mit dem iPhone 11 Pro aufnimmt und hineinzoomt. Das iPhone löst mit 12 MP auf.

Xiaomi Mi Note 10
9 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

Details aus zwei bis drei Zentimetern Abstand aufnehmen – das geht mit dem Xiaomi Mi Note 10 dank des zusätzlichen Makroobjektivs. Das iPhone 11 beherrscht dafür den Ultraweitwinkel besser.

Xiaomi Mi Note 10
10 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

Die fünf Kameraobjektive sind untereinander angeordnet. Die beiden Teleobjektive mit 5 und 12 MP sowie der hochauflösende 108-MP-Sensor sind in einem Riegel untergebracht. Darunter befindet sich das Ultraweitwinkel, gefolgt von einer winzig kleinen Makrolinse. Das Design des iPhone 11 Pro mit seiner Triple-Kamera wirkt eleganter.

Xiaomi Mi Note 10
11 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

Der Kamerariegel steht deutlich hervor. Dadurch kippelt das Smartphone, wenn es auf dem Rücken liegt. Eine beigelegte Hülle gleicht das zum Glück aus.

Xiaomi Mi Note 10
12 von 12
Quelle: Laura Stresing/T-Online-bilder

Die Position von Makroobkektiv und Ultraweitwinkel ist für Menschen, die gerne im Hochkantformat knipsen unglücklich gewählt: Oft hat man den Finger im Bild.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website