• Home
  • Digital
  • Alt gegen neu: Analog ist nicht tot!


Alt gegen neu: Analog ist nicht tot!

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Plattenspieler
1 von 16
Quelle: Clearaudio/Hersteller-bilder

Nach wie vor gibt es Platten und Plattenspieler zu kaufen. Viele Modelle sind echte Schmuckstücke, Fans schwören aber auch auf den warmen Klang. Blind-Hörtests konnten den angeblichen Vorteil gegenüber der CD jedoch nicht bestätigen. Plattenspieler und CD-Spieler der Spitzenklasse klingen zum Verwechseln ähnlich. Voraussetzung dafür sind allerdings neue oder sehr gut erhaltene Schallplatten.

CD-Player
2 von 16
Quelle: Hersteller-bilder

Bei gleichem Preis klingen CD-Player besser als Plattenspieler. Beim Bedienkomfort sind die Digital-Geräte in jedem Fall im Vorteil. Höherwertige CD-Player bieten die CD-Text-Funktion und zeigen im Display an, welches Stück aktuell läuft. Plattenspieler können das nicht. DVD- und Bluray-Player mögen nichts für Hifi-Puristen sein, spielen aber auch Musik- und Foto-CDs ab und sind daher besonders vielseitig.

Cassettendeck
3 von 16
Quelle: Hersteller-bilder

Die Zeit der Kompakt-Audio-Kassetten ist abgelaufen, viele Hersteller haben den Vertrieb längst eingestellt. Die Klangqualität der MC liegt weit unter der einer CD. Gegenüber der LP hatte die Kassette den Vorteil der Wiederbeschreibbarkeit. Die beschreibbare CD war der endgültige Todesstoß für die Kassette, womit auch die Kassettendecks ihre Existenzberechtigung verloren haben. Wenn noch wichtige Aufnahmen auf Ihren Kassetten ruhen, wird es Zeit, sie in die digitale Welt zu retten.

Kassetten-Abspielgeräte
4 von 16
Quelle: Sony/Hersteller-bilder

Tragbare Kassetten-Abspieler wie Kassetten-Walkman oder Radio-Rekorder haben eindeutig ausgedient. Im Vergleich zu MP3-Playern sind die analogen Vorläufer recht klobig und leiern mehr oder weniger beim Joggen. Die Geräte sind zudem keine Ausdauerkünstler: Batterien halten oft nur einige Stunden, und auf eine Kassette passen nur maximal 120 Minuten Musik.

MP3-Player
5 von 16
Quelle: Hersteller-bilder

Für den Musikgenuss unterwegs ist der MP3-Player mittlerweile die bessere Wahl: Mit gleichem Kopfhörer liefern sie trotz MP3-Kompression nicht nur den besseren Klang, sondern speichern auch wesentlich mehr Musik. Das Befüllen des Players ist nicht weiter schwierig, mit Playlists lassen sich Sammlungen nach Hörwunsch zusammenstellen. Aber: Ältere Player mit 1 GB oder weniger Speicher sind heute nicht mehr empfehlenswert.

Tonbandmaschinen
6 von 16
Quelle: Horst Rudel/imago-images-bilder

Funktionstüchtige Tonbandmaschinen sind zu schade zum Wegwerfen. Wer noch dazu ein Edel-Tonbandgerät von Herstellern wie Akai, Revox oder Tandberg besitzt, wird es kaum gegen einen CD-Player tauschen. Bei vielen Besitzern dürften die Maschinen allerdings inzwischen mehr Zierde sein als einen praktischen Nutzen erfüllen.

Analoge Kompakt-Kameras
7 von 16
Quelle: T-Online-bilder

Analoge Kompakt-Kameras gehören ausgemustert. Statt Geld in Filme zu investieren empfiehlt sich der Umstieg auf eine Digitalkamera.

Analogkameras
8 von 16
Quelle: Hersteller-bilder

Edle Analogkameras wie diese Leica M7 haben nicht unbedingt ausgedient. Wer auf die Qualität analoger Fotos schwört, muss allerdings auf eine hochwertige Filmentwicklung achten, denn in Großlabors werden die Bilder digitalisiert. Jeglicher Vorteil, den ein Zelluloid-Film bieten könnte, wäre dann dahin.

Digitale Mittelformatkameras
9 von 16
Quelle: Hersteller-bilder

Allerdings sprechen die meisten Gründe für digitale Bilder, auch Top-Marken wie Leica oder Hasselblad bauen inzwischen Digitalkameras. Die hier abgebildete Hasselblad H4D dürfte auch höchste Ansprüche erfüllen. Für Mittelformatkameras gibt es digitale Rückwände. Allerdings sind digitale Spitzenkameras extrem teuer.

D-SLR
10 von 16
Quelle: Hersteller-bilder

Soll es eine neue Spiegelreflexkamera sein, führt der Weg kaum an einem digitalen Modell vorbei. Analoge Modelle spielen auf dem Markt keine Rolle mehr.

Polaroid-Sofortbildkamera
11 von 16
Quelle: dpa-bilder

Die legendäre Sofortbildkamera von Polaroid wird immer noch von einigen Künstlern genutzt. Die Bildqualität wird selbst von einfachen Handykameras übertroffen, doch gerade die falschen Farben der Bilder sind ein bewusst eingesetztes Stilmittel. Ein weiterer Einsatzzweck für analoge Kameras sind zum Beispiel die Einwegkameras, die etwa auf Hochzeiten für spontane Bilder sorgen sollen. Hier wären Digitalkameras schlicht zu teuer.

Single-8-Filmkamera
12 von 16
Quelle: imago/imago-images-bilder

Hier und da wird auch noch mit klassischen Filmkameras gefilmt. Selbst das Super-8-Format hat noch Freunde, obwohl seit Jahren keine Tonfilme mehr erhältlich sind. Moderne digitale HD-Camcorder sind den Analog-Geräten aber klar überlegen.

HD-Camcorder
13 von 16
Quelle: Hersteller-bilder

Moderne Camcorder liefern nicht nur weit schärfere Bilder als Analogmodelle, sondern lassen sich auch deutlich komfortabler handhaben. Sie verfügen über einen vielfachen optischen Zoom (Modell hier im Bild 30-fach), bieten ein schwenkbares Display und schießen auch Einzelbilder. Via HDMI lassen sich die Filme auf dem heimischen Flachbildfernseher anschauen.

Röhren- und Flachbildfernseher
14 von 16
Quelle: imago-images-bilder

Gute Röhrenfernseher sind nicht unbedingt ein Fall für den Sperrmüll, so lange sie noch funktionieren und der Besitzer mit der Bildqualität zufrieden ist. Moderne Flachbildfernseher zeigen allerdings schärfere Bilder auch bei Größen von einem Meter und mehr.

VHS-Recorder
15 von 16
Quelle: Panasonic/Hersteller-bilder

Die Zeit der VHS-Kassetten ist abgelaufen. Schon zu Beginn der analogen Video-Aufzeichnung galt das VHS-System als Kompromiss und war technisch nicht erste Wahl. DVD-Rekorder und Festplattenreceiver haben den VHS-Rekorder abgelöst. Es gibt DVD-Rekorder mit integriertem Videokassetteneinschub, um die alten Aufnahmen in die digitale Welt zu retten. Wenn Sie noch einen funktionstüchtigen VHS-Rekorder haben, können Sie die Videos auch via Scartkabel auf einen DVD-Rekorder überspielen.

Kofferradio
16 von 16
Quelle: Schöning/imago-images-bilder

Bei Radios ist die analoge Technik noch kein Auslaufmodell. Digitalradios konnten sich auch nach mehreren Jahren nicht durchsetzen, trotz unbestrittener technischer Vorteile. Auch der Start von DAB+ hat daran nichts geändert. Analoge Radios sind einfach zu sehr verbreitet, fast jeder Bundesbürger besitzt gleich mehrere Empfänger.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website