• Home
  • Digital
  • Unterwasserfotografie: Tipps fĂŒr AnfĂ€nger


Unterwasserfotografie: Tipps fĂŒr AnfĂ€nger

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Eine Korkenzieher-Koralle und ein Taucher im Meer
1 von 6
Quelle: /imago-images-bilder

Die Unterwasserwelt ist wahrlich faszinierend, und moderne Technik ermöglicht es uns, diese dauerhaft festzuhalten. Hier ist ein Taucher mit einer Korkenzieher-Koralle zu sehen. Wir haben fĂŒr Sie praktische Tipps zusammengestellt, wie Ihre Unterwasserfotos gelingen.

Ein UnterwassergehĂ€use schĂŒtzt die Digitalkamera
2 von 6
Quelle: /dpa-bilder

Bevor es ĂŒberhaupt mit dem Fotografieren unter Wasser losgeht, braucht man eine wasserdichte Kamera oder eben ein entsprechendes UnterwassergehĂ€use. FĂŒr Spiegelreflexkameras sind die ziemlich teuer. Alternativ gibt es auch Unterwasserbeutel, allerdings ist man damit sehr eingeschrĂ€nkt in der Bedienung.

Üben Sie beim Schnorcheln im flachen Wasser
3 von 6
Quelle: /imago-images-bilder

Übung macht den Meister! Schnappen Sie sich also Ihre Unterwasserkamera und ĂŒben sie im flachen Wasser mit einer anderen Person als Modell. So können Sie spĂ€ter besser einschĂ€tzen, wie Sie die Einstellung an Ihrer Kamera vornehmen mĂŒssen. Im flachen Wasser sind natĂŒrlich auch die LichtverhĂ€ltnisse besser.

Üben Sie zunĂ€chst mit Motiven, die sich nicht bewegen
4 von 6
Quelle: /dpa-bilder

Geht es mit der Kamera dann tiefer ins Meer, sollten Sie sich erst einmal fĂŒr Motive entscheiden, die sich nicht bewegen. Im Meer bieten sich da natĂŒrlich die Korallen an. So können Sie optimal die LichtverhĂ€ltnisse einschĂ€tzen und mit der Belichtungszeit spielen.

Fisch! Beim Knipsen unter Wasser ist Körperkontrolle gefragt
5 von 6
Quelle: /dpa-bilder

Jetzt wird es langsam anspruchsvoller. Möchte man Fische fotografieren, sollte man sich langsam bewegen, denn schnelle Bewegungen können die Tiere verschrecken oder eben auch das Bild verwackeln. Es empfiehlt sich eine sehr geringe Verschlusszeit, um die Verwacklungsgefahr zu minimieren.

Im tiefen Wasser benötigt man ein externes BlitzgerÀt
6 von 6
Quelle: /dpa-bilder

In den Tiefen des Meeres brauchen Sie auf jeden Fall ein externes BlitzgerĂ€t, da die Bilder sonst sehr dĂŒster sind. Das kann zwar durchaus gewollt sein. Das Hauptproblem jedoch besteht darin, dass es bei internen Blitzen auf den Fotos oft so aussieht, als wĂŒrde es schneien. Das hat etwas mit den Schwebeteilchen im Wasser zu tun.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website