HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Foto-Show: Wie das World Wide Web erfunden wurde.


Foto-Show: Wie das World Wide Web erfunden wurde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Tim Berners-Lee vor einem Bildschirm an seinem Arbeitsplatz im Cern 1994.
1 von 10
Quelle: Cern

Tim Berners-Lee an seinem Arbeitsplatz im Cern (1994): Der britische Physiker und Informatiker lud am 6. August 1991 in einer Usenet-Diskussionsgruppe dazu ein, den ersten öffentlich zugänglichen Webserver bei seinem Arbeitgeber, dem Forschungszentrum Cern, zu besuchen. Damit begann das World Wide Web, wie wir es heute kennen.

Der erste Web-Server, der öffentlich ans Netz ging, war ein NeXT-Computer.
2 von 10
Quelle: Cern

Auf diesem NeXT-Computer wurde die erste WWW-Seite des Cern betrieben. Damit ist dies der erste Web-Server, der ans öffentliche Netz ging. Auf dem Papier-Aufkleber vorne am Rechner steht: "Diese Maschine ist ein Server. NICHT AUSSCHALTEN!!"

So sah der erste Browser aus, den Tim Berners-Lee 1990 am Cern entwickelte.
3 von 10
Quelle: Cern

So sah der erste Browser namens WorldWideWeb aus, den Tim Berners-Lee 1990 am Cern in der Programmiersprache Objective-C unter dem Betriebssystem NeXTStep entwickelte. Der Browser kommunizierte zum ersten Mal am 25. Dezember mit Lees programmierten Webserver über die Domain info.cern.ch.

Screenshot der ersten Seite im World Wide Web.
4 von 10
Quelle: Cern/Screenshot t-online.de

Die Webseite des Cern war die erste, die am 13. November 1990 online ging, und so sah sie dann aus: schwarzer Text, weißer Hintergrund, blaue Links, keine Fotos. Am 30. April 1991 kündigte das Cern an, dass das WWW für jedermann frei zugänglich sein werde. Link zur archivierten Website http://info.cern.ch/hypertext/WWW/TheProject.html

Tim Berners-Lee und Nicola Pellow in einem Büro des Cern.
5 von 10
Quelle: Cern

Nicola Pellow, hier in einem Büro mit Tim Berners Lee, programmierte in Lees Auftrag als Praktikantin am Cern den "Line Mode Browser", den allerersten Internet-Browser, mit dem auf das World Wide Web zugegriffen wurde.

Tim Berners-Lee führt Besuchern einer Konferenz das World Wide Web vor.
6 von 10
Quelle: Cern

Im Dezember 1991 führte Tim Berners-Lee auf der Hypertext Conference in San Antonio (Texas) Besuchern das WWW vor.

Robert Cailliau hatte mit Tim Berners-Lee gemeinsam den ersten Web-Server programmiert.
7 von 10
Quelle: Cern

Der belgische Ingenieur Robert Cailliau war am Cern der Partner Tim Berners-Lee beim Projekt World Wide Web und programmierte mit ihm gemeinsam den ersten Web-Server. Dieses Foto zeigt ihn 1995.

Foto der Erklärung der Cern-Entwickler, mit der sie den Browser, die Server-Software und andere Programmcodes zum öffentlichen Eigentum erklärten.
8 von 10
Quelle: Cern

Mit dieser Erklärung machten die Entwickler am Cern den Browser, die Server-Software und andere Programmcodes zum öffentlichen Eigentum.

Wissen ohne Diskriminierung zu teilen
9 von 10
Quelle: Cern

Tim Berners-Lee schrieb in Diskussionsforen, das Ziel sei es, "Wissen ohne Diskriminierung zu teilen", jeder auf der Welt solle gleichen Zugang haben.

Tim Berners-Lee
10 von 10
Quelle: Cern

Das Foto zeigt Berners-Lee (rechts) mit Kofi Annan auf dem "UN-Gipfel zur Informationsgesellschaft" (WSIS) 2003 in Genf, auf dem unter anderem das Internet gefeiert wurde. Im Jahr 2004 erhob Queen Elizabeth II. Berners-Lee in den Ritterstand. Im selben Jahr erhielt er für die Erfindung des WWW auch den "Millennium Technology Prize", einen internationalen Innovationspreis, der „für eine die Lebensqualität und das Wohl der Menschen erheblich verbessernde technologische Innovation“ vergeben wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website