Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Sicherheit

...

Phising: Vorsicht vor diesen aktuellen Betrugsversuchen

zurück zum Artikel
Bild 1 von 6
Die Seite "Mimikama.at" warnt derzeit vor Anrufen falscher Microsoft-Mitarbeiter. Auch auf der Website der Sparkassen wird auf solche Betrugsaktionen hingewiesen. Dabei rufen Unbekannte bei zufällig ausgewählten Personen an und geben sich als Mitarbeiter von Microsoft aus. In anderen Fällen erscheint ein Pop-up-Fenster auf dem Bildschirm, der Nutzer auffordert, eine Nummer anzurufen, die angeblich zu Microsoft gehört. (Quelle: imago images/imagebroker )
imagebroker

Die Seite "Mimikama.at" warnt derzeit vor Anrufen falscher Microsoft-Mitarbeiter. Auch auf der Website der Sparkassen wird auf solche Betrugsaktionen hingewiesen. Dabei rufen Unbekannte bei zufällig ausgewählten Personen an und geben sich als Mitarbeiter von Microsoft aus. In anderen Fällen erscheint ein Pop-up-Fenster auf dem Bildschirm, der Nutzer auffordert, eine Nummer anzurufen, die angeblich zu Microsoft gehört.

Wer das tut, landet ebenfalls bei einem falschen Microsoft-Mitarbeiter. In den geschilderten Fällen erschleichen sich diese Fernzugriff auf den Rechner ihrer Opfer. Dadurch können sie auf sensible Daten zugreifen. Auch ist es den Betrügern schon gelungen, an Codes von Geldkarten zu kommen, wie "Mimikama.at" berichtet.

Anzeige

Die Seite "Mimikama.at" warnt derzeit vor Anrufen falscher Microsoft-Mitarbeiter. Auch auf der Website der Sparkassen wird auf solche Betrugsaktionen hingewiesen. Dabei rufen Unbekannte bei zufällig ausgewählten Personen an und geben sich als Mitarbeiter von Microsoft aus. In anderen Fällen erscheint ein Pop-up-Fenster auf dem Bildschirm, der Nutzer auffordert, eine Nummer anzurufen, die angeblich zu Microsoft gehört.

Wer das tut, landet ebenfalls bei einem falschen Microsoft-Mitarbeiter. In den geschilderten Fällen erschleichen sich diese Fernzugriff auf den Rechner ihrer Opfer. Dadurch können sie auf sensible Daten zugreifen. Auch ist es den Betrügern schon gelungen, an Codes von Geldkarten zu kommen, wie "Mimikama.at" berichtet.




shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: