Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenBeruf & Karriere

Nicht motiviert? Zehn Jobs, die schlimmer sind als Ihrer


Nicht motiviert? Zehn Jobs, die schlimmer sind als Ihrer

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das ist eindeutig ein Fall für den Notfall-Abflussreiniger.
1 von 9
Quelle: t-online.de

Der Notfall-Abflussreiniger ist häufig der Mann fürs Grobe und muss über einen stabilen Magen verfügen. Allerdings: Beschäftigte dieser Zunft haben schon Wellensittiche, Welpen und Schildkröten gerettet, meint Justin Jacz. Und das sei ganz klar ein Vorteil dieses Jobs. (Quelle: t-online.de / Justin Jacz,

Sherpas verrichten knochenharte Arbeit.
2 von 9
Quelle: t-online.de, Justin Racz

Mit einem Sherpa den Job tauschen? Lieber nicht. Denn Sherpas verrichten knochenharte Arbeit und werden mit einem Miniverdienst abgespeist. Sie müssten Mount-Everest-Bergsteigern beim Klettern, Zeltaufbauen, Kochen und Schleppen helfen - und das für 5,30 Euro Grundlohn am Tag, schreibt Justin Racz. (Quelle: t-online.de / Justin Racz,

Maden-Hüter dürfen nicht empfindlich sein.
3 von 9
Quelle: t-online.de, Justin Racz

Wirklich aufwendig ist dieser Beruf nicht: Maden-Hüter kümmern sich um Larven und Maden, die etwa bei Filmproduktionen eingesetzt werden. Nicht jedermanns Sache, aber gar nicht so unlukrativ: Üblich ist Justin Racz zufolge ein Stundenlohn von 28 bis 35 Euro.

Geschlechtsbestimmung bei Küken ist kein einfacher Job.
4 von 9
Quelle: t-online.de / Justin Racz

Geflügelgeschlechtsbestimmer prüfen, ob ein Küken einen Penis hat. Eine nicht immer einfache Aufgabe, erläutert Justin Racz. Immerhin 15 Prozent der weiblichen Küken verfügten ebenfalls über ein männliches Geschlechtsorgan. Vom Geschlechtsbestimmer würden daher eine scharfe Beobachtungsgabe und absolute Konzentration erwartet. Der Trost: Der Job sei mit 300 bis 525 Euro pro Tag gut bezahlt. (Quelle: t-online.de / Justin Racz,

Dialoge fürs Telefonmarketing schreiben - das kann Nerven kosten.
5 von 9
Quelle: t-online.de / Justin Racz

Von der Qualität der Gesprächsvorlagen hängt der Erfolg der Telefonverkäufer ab. Einem Dialogschreiber fürs Telefonmarketing müssten daher unwiderstehliche Dialoge einfallen, erläutert Racz. Demnach lautet die erste Regel der Branche: nicht locker lassen! Dafür dürften die Autoren mit einem Jahressalär von 22.700 Euro rechnen, wirklich guten winken sogar bis 37.800 Euro. (Quelle: t-online.de / Justin Racz,

Wandelnde Reklame für Sandwiches
6 von 9
Quelle: t-online.de / Justin Racz

Diese Sandwichmänner machen Werbung für belegte Brote. Die Reklamestrategie aus der Kaiserzeit wird auch heute wiederbelebt und ergänzt. Auch in manchen Restaurants preisen "wandelnde Speisekarten" die auf der Karte gezeigten Gerichte an, schreibt Justin Racz.

Taucher unterstützen die Suche der Polizei nach Verbrechensopfern.
7 von 9
Quelle: Quelle: t-online.de / Justin Racz

Starke Nerven brauchen Leichensucher bei der Hafenschutzpolizei. Die tauchten im dreckigen Wasser des Hafens nach Leichen, Leichenteilen und Beweisstücken für Verbrechen, erläutert Justin Racz. Einen Vorteil habe der Beruf jedoch: Nach 20 Dienstjahren gebe es die volle Rente. (Quelle: t-online.de / Justin Racz,

Eine wirklich skurrile Profession ist die des Wurfzwergs. Wer über die körperlichen Voraussetzungen für diesen Job verfügt, möchte seinen Körper vielleicht doch nicht unbedingt als eine Art Sportgerät einsetzen. In den USA, Großbritannien und Frankreich sei das Zwergenwerfen auch verboten, betont Justin Racz. Dafür könne einem Wurfzwerg auf Tour ein sechsstelliges Einkommen winken. (Quelle: t-online.de / Justin Racz,
8 von 9
Quelle: Quelle: t-online.de / Justin Racz

Eine wirklich skurrile Profession ist die des Wurfzwergs. Wer über die körperlichen Voraussetzungen für diesen Job verfügt, möchte seinen Körper vielleicht doch nicht unbedingt als eine Art Sportgerät einsetzen. In den USA, Großbritannien und Frankreich sei das Zwergenwerfen auch verboten, betont Justin Racz. Dafür könne einem Wurfzwerg auf Tour ein sechsstelliges Einkommen winken. (Quelle: t-online.de / Justin Racz,

Spammer sind ein fortwährendes Ärgernis im Weg.
9 von 9
Quelle: t-online.de / Justin Racz

Sie sind bei den meisten Menschen unbeliebt: Spammer, die an die internationale E-Mail-Gemeinde meist fragwürdige Nachrichten mit absurden Betreffzeilen schreiben müssen. Als Ausbildung reichten rudimentäre Kenntnisse der englischen Sprache aus, so Racz. Was sich in der Bezahlung niederschlägt: 4,50 Euro bis 7,50 Euro würden Spammer pro Stunde verdienen. (Quelle: t-online.de / Justin Racz,

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website