• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Immobilienmarkt
  • Erklärgrafiken - Wie der Strompreis zustande kommt


Erklärgrafiken - Wie der Strompreis zustande kommt

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Entwicklung des Strompreises
1 von 10
Quelle: dpa-bilder

Der Strompreis hat sich für Privathaushalte und Industrie in den vergangenen Jahren unterschiedlich entwickelt. Während Haushalte 2013 im Vergleich zu 2007 immerhin 38,1 Prozent mehr zahlen müssen, beträgt die Steigerung für die Industrie nur 30,3 Prozent. Für die energieintensive Industrie wurde der Strom zuletzt sogar billiger. Sie zahlte zwischen 2007 und 2012 einen Aufschlag von nur 17,1 Prozent.

Der Strompreis 2013
2 von 10
Quelle: dpa-bilder

Im Januar 2013 sind die staatlichen Abgaben auf den Strompreis deutlich gestiegen. Erstmals wird die Offshore-Haftungsumlage erhoben. Damit zahlen Endverbraucher, wenn es Probleme beim Anschluss von Windkraftanlagen im Meer gibt. So summiert sich der Preis für eine Kilowattstunde (kWh) auf durchschnittlich 28,5 Cent.

Der Strompreis und die EEG-Umlage
3 von 10
Quelle: dpa-bilder

Die Umlage für erneuerbare Energien (EEG-Umlage) dürfte 2014 weiter stark steigen. Damit fiele die Stromrechnung eines Durchschnittshaushalts um 160 Prozent höher aus als noch im Jahr 2000.

Energiemix in Deutschland
4 von 10
Quelle: dpa-bilder

Der Energiemix in Deutschland: Im Zuge der Energiewende wurden mehrere Atomkraftwerke abgeschaltet. Das hat den Anteil des Atomstroms am Energiemix 2011 annähernd halbiert. Dagegen hat sich der Anteil der Erneuerbaren Energien auch durch den starken Ausbau bei Solar- und Windkraft mehr als verdreifacht.

Rekord bei Ökostrom-Produktion in Deutschland
5 von 10
Quelle: dpa-bilder

Am 18. April 2013 gab es in Deutschland einen Rekord bei der Produktion von Ökostrom. Windkraft- und Solaranlagen lieferten zusammen mehr Energie als Kraftwerke mit konventionellen Energieträgern wie Kohl, Gas oder Kernkraft.

Atomkraftwerke in Europa
6 von 10
Quelle: dpa-bilder

Das sind die Standorte mit aktiven Atomkraftwerken in Europa - teils mit mehreren Blöcken. Frankreich hat mit 58 die weitaus meisten und produziert Dreiviertel seines Stroms atomar. Mit nur noch 16 Prozent Atomstrom liegt Deutschland auf dem vorletzten Platz. Nur die Niederlande haben noch weniger Atomstrom im Netz.

Deutsche Windparks auf hoher See
7 von 10
Quelle: dpa-bilder

Windkraftanlagen auf hoher See, so genannte Offshore-Windparks, machen derzeit vor allem wegen der Anschlussprobleme an das Stromnetz auf dem Festland von sich reden. Drei große Parks sind in Betrieb, zahlreiche weitere Anlagen bereits genehmigt.

Neue Stromautobahnen bis 2022
8 von 10
Quelle: dpa-bilder

Um Strom in großen Mengen von den Windparks auf See in den Süden Deutschlands zu leiten, sollen bis zum Jahr 2022 neue Stromautobahnen gebaut werden. Einige kürzere Strecken - grau dargestellt - sind bereits im Bau.

Erdgasgewinnung durch Fracking
9 von 10
Quelle: dpa-bilder

Beim Fracking sollen künstliche Risse in tiefliegenden Gesteinsschichten erzeugt werden - dann strömt das dort vorhandene Erdgas aus und kann gefördert werden. Fracking ist mit Risiken behaftet, denn außer Wasser und Sand wird auch ein Chemikaliengemisch in den Untergrund gepumpt.

Strom und Wärme aus Tiefengeothermie
10 von 10
Quelle: dpa-bilder

3000 bis 6000 Meter tief muss man bohren, um auf heißes Grundwasser zu stoßen. Es steht unter Druck und kann deshalb bis zu 200 Grad heiß sein. Zunächst treibt der Dampf eine Turbine zur Stromerzeugung an. Die Restwärme kann dann noch für das Heizen von Häusern und Gewerbegebieten verwendet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website