• Home
  • Gesundheit
  • ErnĂ€hrung
  • Superfood: Die 15 gesĂŒndesten Lebensmittel


Superfood: Die 15 gesĂŒndesten Lebensmittel

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Rosenkohl: Er zĂ€hlt zu den gesĂŒndesten Lebensmitteln. Er entschĂ€rft etwa Schadstoffe aus gegrilltem Fleisch, was vor Krebs schĂŒtzen kann.
1 von 15
Quelle: olgakr/getty-images-bilder

Rosenkohl: Er zĂ€hlt zu den gesĂŒndesten Lebensmitteln. Er entschĂ€rft etwa Schadstoffe aus gegrilltem Fleisch, was vor Krebs schĂŒtzen kann.

Blaubeeren: Die kleinen NĂ€hrstoffbomben sind besonders reich an so genannten Antioxidantien. Das sind Schutzstoffe, die schĂ€dliche Stoffwechselprodukte abfangen und so vor GefĂ€ĂŸverkalkung und Krebs schĂŒtzen. Alternativen sind andere dunkle Beeren- und Obstsorten, zum Beispiel Preiselbeeren, Brombeeren, Kirschen oder rote Trauben.
2 von 15
Quelle: BrianAJackson/getty-images-bilder

Blaubeeren: Die kleinen NĂ€hrstoffbomben sind besonders reich an so genannten Antioxidantien. Das sind Schutzstoffe, die schĂ€dliche Stoffwechselprodukte abfangen und so vor GefĂ€ĂŸverkalkung und Krebs schĂŒtzen. Alternativen sind andere dunkle Beeren- und Obstsorten, zum Beispiel Preiselbeeren, Brombeeren, Kirschen oder rote Trauben.

Bohnen: HĂŒlsenfrĂŒchte wie diese enthalten neben pflanzlichem Eiweiß besonders wertvolle Ballaststoffe, die den Darm gesund und den Cholesterinspiegel niedrig halten. Daneben sind sie reich an B-Vitaminen und Mineralstoffen wie Magnesium und Eisen. Alternativen sind Linsen oder Erbsen.
3 von 15
Quelle: marylooo/getty-images-bilder

Bohnen: HĂŒlsenfrĂŒchte wie diese enthalten neben pflanzlichem Eiweiß besonders wertvolle Ballaststoffe, die den Darm gesund und den Cholesterinspiegel niedrig halten. Daneben sind sie reich an B-Vitaminen und Mineralstoffen wie Magnesium und Eisen. Alternativen sind Linsen oder Erbsen.

Brokkoli: Das grĂŒne GemĂŒse ist reich an schĂŒtzenden Polyphenolen und beugt vermutlich sogar Krebserkrankungen vor. Zudem enthĂ€lt es betrĂ€chtliche Mengen an FolsĂ€ure – einem B-Vitamin, an dem es den Deutschen hĂ€ufig mangelt. Ähnlich wertvoll sind GrĂŒnkohl, Rosenkohl, Mangold und Weißkohl.
4 von 15
Quelle: eyewave/getty-images-bilder

Brokkoli: Das grĂŒne GemĂŒse ist reich an schĂŒtzenden Polyphenolen und beugt vermutlich sogar Krebserkrankungen vor. Zudem enthĂ€lt es betrĂ€chtliche Mengen an FolsĂ€ure – einem B-Vitamin, an dem es den Deutschen hĂ€ufig mangelt. Ähnlich wertvoll sind GrĂŒnkohl, Rosenkohl, Mangold und Weißkohl.

Hafer: LĂ€ngst wissen es nicht nur MĂŒsli-Fans: Vollkornprodukte sind aus einer gesunden ErnĂ€hrung nicht wegzudenken. Sie liefern komplexe Kohlenhydrate, wertvolle Ballaststoffe und pflanzliches Eiweiß. Hafer ist zudem reich an Eisen und Magnesium. Vollkornprodukte aus Weizen, Roggen, Reis oder Dinkel können den Hafer gut ersetzen. Auch Amaranth und Quinoa sind wertvolle Getreidesorten.
5 von 15
Quelle: carlosgaw/getty-images-bilder

Hafer: LĂ€ngst wissen es nicht nur MĂŒsli-Fans: Vollkornprodukte sind aus einer gesunden ErnĂ€hrung nicht wegzudenken. Sie liefern komplexe Kohlenhydrate, wertvolle Ballaststoffe und pflanzliches Eiweiß. Hafer ist zudem reich an Eisen und Magnesium. Vollkornprodukte aus Weizen, Roggen, Reis oder Dinkel können den Hafer gut ersetzen. Auch Amaranth und Quinoa sind wertvolle Getreidesorten.

Joghurt: Die gesundheitsfördernde Wirkung des Joghurts beruht auf seinen lebenden MilchsĂ€urebakterien. Die Kulturen sorgen fĂŒr eine gesunde Darmflora. Zudem ist Joghurt – wie fast alle Milchprodukte – reich an dem Knochenmineral Kalzium. Alternative Milchprodukte sind vor allem Kefir, Dickmilch und Buttermilch, da auch diese lebende Kulturen enthalten.
6 von 15
Quelle: kuppa_rock/getty-images-bilder

Joghurt: Die gesundheitsfördernde Wirkung des Joghurts beruht auf seinen lebenden MilchsĂ€urebakterien. Die Kulturen sorgen fĂŒr eine gesunde Darmflora. Zudem ist Joghurt – wie fast alle Milchprodukte – reich an dem Knochenmineral Kalzium. Alternative Milchprodukte sind vor allem Kefir, Dickmilch und Buttermilch, da auch diese lebende Kulturen enthalten.

KĂŒrbis: Außer zu Halloween hat der KĂŒrbis bei uns kaum eine Bedeutung – zu Unrecht. Denn die gelb-orangen Klopse bringen jede Menge Carotinoide auf den Teller. Diesen sagt man nach, Krebs und GefĂ€ĂŸkrankheiten vorzubeugen. Wer KĂŒrbis nicht mag, kann auch Karotten oder andere gelb-orange GemĂŒsesorten knabbern.
7 von 15
Quelle: MelanieMaier/getty-images-bilder

KĂŒrbis: Außer zu Halloween hat der KĂŒrbis bei uns kaum eine Bedeutung – zu Unrecht. Denn die gelb-orangen Klopse bringen jede Menge Carotinoide auf den Teller. Diesen sagt man nach, Krebs und GefĂ€ĂŸkrankheiten vorzubeugen. Wer KĂŒrbis nicht mag, kann auch Karotten oder andere gelb-orange GemĂŒsesorten knabbern.

Orangen: ZitrusfrĂŒchte sind als hervorragende Lieferanten fĂŒr Vitamin C bekannt. Gerade im Herbst und Winter ein hervorragendes Mittel, um die AbwehrkrĂ€fte zu stĂ€rken. In Form von Orangensaft sind die FrĂŒchte das ganze Jahr lang erhĂ€ltlich. Ebenso können Zitronen, Grapefruits und Mandarinen auf dem Speiseplan stehen.
8 von 15
Quelle: Maria_Lapina/getty-images-bilder

Orangen: ZitrusfrĂŒchte sind als hervorragende Lieferanten fĂŒr Vitamin C bekannt. Gerade im Herbst und Winter ein hervorragendes Mittel, um die AbwehrkrĂ€fte zu stĂ€rken. In Form von Orangensaft sind die FrĂŒchte das ganze Jahr lang erhĂ€ltlich. Ebenso können Zitronen, Grapefruits und Mandarinen auf dem Speiseplan stehen.

Wildlachs: Er ist einer der besten Lieferanten fĂŒr die Herz schĂŒtzenden Omega-3-FettsĂ€uren. Auch Eiweiß, B-Vitamine und Vitamin D sind reichlich enthalten. Alternativ kann man zu anderen Kaltwasserfischen wie Heilbutt, Thunfisch, Sardinen oder Hering greifen.
9 von 15
Quelle: ansonmiao/getty-images-bilder

Wildlachs: Er ist einer der besten Lieferanten fĂŒr die Herz schĂŒtzenden Omega-3-FettsĂ€uren. Auch Eiweiß, B-Vitamine und Vitamin D sind reichlich enthalten. Alternativ kann man zu anderen Kaltwasserfischen wie Heilbutt, Thunfisch, Sardinen oder Hering greifen.

Spinat: Einer der Superstars unter den GemĂŒsesorten. Zwar ist der Eisengehalt nicht ganz so hoch wie ursprĂŒnglich angenommen. Dennoch enthĂ€lt Spinat eine FĂŒlle an NĂ€hrstoffen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zum Mineralstoffhaushalt. Hierzu gehören B-Vitamine, Magnesium, Zink und FolsĂ€ure, die fĂŒr den Nervenaufbau zustĂ€ndig ist.
10 von 15
Quelle: Lilechka75/getty-images-bilder

Spinat: Einer der Superstars unter den GemĂŒsesorten. Zwar ist der Eisengehalt nicht ganz so hoch wie ursprĂŒnglich angenommen. Dennoch enthĂ€lt Spinat eine FĂŒlle an NĂ€hrstoffen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zum Mineralstoffhaushalt. Hierzu gehören B-Vitamine, Magnesium, Zink und FolsĂ€ure, die fĂŒr den Nervenaufbau zustĂ€ndig ist.

Soja: Nur ein Fleischersatz fĂŒr Vegetarier? Von wegen! Soja ist ein Allround-Lebensmittel, das vor allem durch seinen Gehalt an hochwertigem Eiweiß besticht. Daneben ist die HĂŒlsenfrucht reich an Ballaststoffen, Omega-3-FettsĂ€uren und Isoflavonen. Letztere zĂ€hlen zu den Schutzstoffen, die den Cholesterinspiegel senken und Krebs vorbeugen sollen.
11 von 15
Quelle: bhofack2/getty-images-bilder

Soja: Nur ein Fleischersatz fĂŒr Vegetarier? Von wegen! Soja ist ein Allround-Lebensmittel, das vor allem durch seinen Gehalt an hochwertigem Eiweiß besticht. Daneben ist die HĂŒlsenfrucht reich an Ballaststoffen, Omega-3-FettsĂ€uren und Isoflavonen. Letztere zĂ€hlen zu den Schutzstoffen, die den Cholesterinspiegel senken und Krebs vorbeugen sollen.

GrĂŒner Tee: Forscher bestĂ€tigen die gesundheitsfördernde Wirkung des HeißgetrĂ€nks. Der hohe Gehalt an Flavonoiden soll das Schlaganfallrisiko senken, vor Krebs und sogar vor Alzheimer schĂŒtzen.
12 von 15
Quelle: isa-7777/getty-images-bilder

GrĂŒner Tee: Forscher bestĂ€tigen die gesundheitsfördernde Wirkung des HeißgetrĂ€nks. Der hohe Gehalt an Flavonoiden soll das Schlaganfallrisiko senken, vor Krebs und sogar vor Alzheimer schĂŒtzen.

Tomaten: Die roten NĂ€hrstoffbomben sind reich an Lycopin, das schĂ€dliche Radikale im Körper abfĂ€ngt. Wissenschaftliche Studien haben erwiesen, dass der Pflanzenstoff das Herz stĂ€rkt und sogar einem Infarkt vorbeugen kann. Übrigens: Auch in TomatenpĂŒree, Tomatensoße und sogar Ketchup ist Lycopin enthalten.
13 von 15
Quelle: istetiana/getty-images-bilder

Tomaten: Die roten NĂ€hrstoffbomben sind reich an Lycopin, das schĂ€dliche Radikale im Körper abfĂ€ngt. Wissenschaftliche Studien haben erwiesen, dass der Pflanzenstoff das Herz stĂ€rkt und sogar einem Infarkt vorbeugen kann. Übrigens: Auch in TomatenpĂŒree, Tomatensoße und sogar Ketchup ist Lycopin enthalten.

NĂŒsse: Sie haben wegen ihres hohen Fettgehalts den Ruf als Dickmacher. In Maßen genossen – etwa drei- bis viermal pro Woche eine Handvoll – gelten sie aber als außerordentlich gesund. Sie sind reich an ungesĂ€ttigte FettsĂ€uren, welche Herz und GefĂ€ĂŸe schĂŒtzen.
14 von 15
Quelle: margouillatphotos/getty-images-bilder

NĂŒsse: Sie haben wegen ihres hohen Fettgehalts den Ruf als Dickmacher. In Maßen genossen – etwa drei- bis viermal pro Woche eine Handvoll – gelten sie aber als außerordentlich gesund. Sie sind reich an ungesĂ€ttigte FettsĂ€uren, welche Herz und GefĂ€ĂŸe schĂŒtzen.

Putenbrust: Fleisch liefert hochwertiges Eiweiß und Eisen, allerdings auch die ungeliebten tierischen Fette. Kein Wunder, dass Putenbrust auf der Superfood-Liste steht, denn das GeflĂŒgel zĂ€hlt zu den magersten Fleischsorten. Alternativen sind HĂ€hnchenbrust oder mageres Rindfleisch.
15 von 15
Quelle: larik_malasha/getty-images-bilder

Putenbrust: Fleisch liefert hochwertiges Eiweiß und Eisen, allerdings auch die ungeliebten tierischen Fette. Kein Wunder, dass Putenbrust auf der Superfood-Liste steht, denn das GeflĂŒgel zĂ€hlt zu den magersten Fleischsorten. Alternativen sind HĂ€hnchenbrust oder mageres Rindfleisch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website