HomeGesundheit

Wie Sie Muskelverletzungen beim Lauftraining vorbeugen können


Wie Sie Verletzungen Ihrer Muskeln beim Lauftraining vorbeugen können

Aktualisiert am 01.09.2022Lesedauer: 3 Min.
Wer sich nach längerer Pause wieder die Laufschuhe schnürt, sollte seine Muskulatur nicht gleich zu sehr beanspruchen.
Wer sich nach längerer Pause wieder die Laufschuhe schnürt, sollte seine Muskulatur nicht gleich zu sehr beanspruchen. (Quelle: pexels leandro boogalu)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Sonne lockt uns wieder nach draußen und mit den steigenden Temperaturen wächst bei vielen die Motivation, sich sportlich zu betätigen. Wer sich nach längerer Pause wieder die Laufschuhe schnürt, sollte dabei jedoch darauf achten, dass er seine Muskulatur nicht gleich überbeansprucht.

Kaum jemand, der Sport treibt, wird von leichteren Sportverletzungen verschont. Es gibt sie millionenfach pro Jahr. Zu den Häufigsten zählen typische Verletzungen wie Zerrungen, Überbelastungen und Entzündungen der Gelenke sowie Schmerzen an den Knie- und Fußgelenken. Um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, gibt es einiges, was Sie vorbeugend tun können.

Gehen Sie es langsam an

Wenn Sie wieder mit dem Lauftraining beginnen, dann sollten Sie es unbedingt langsam und geduldig angehen. Überfordern Sie Ihren Körper nicht und passen Sie die Intensität Ihres Trainings unbedingt Ihrem tatsächlichen Fitnesszustand an. Machen Sie dazu eine ehrliche Bestandsaufnahme des Ist-Zustands und verfallen Sie nicht in blinden Aktionismus, weil sie möglichst schnell wieder Bestzeiten erbringen oder sich in kürzester Zeit die perfekte Strandfigur erlaufen wollen. Ihre sportlichen Ambitionen in Ehren, aber hören Sie lieber auf Ihren Körper als auf Ihren Ehrgeiz.

Wärmen Sie sich auf

Bestimmt hat sich jeder Hobbysportler schon mal dabei ertappt, dass er sich um die Aufwärmphase vor dem Training herumgemogelt hat. Das mag manchmal bequem erscheinen und Zeit sparen, aber machen wir uns nichts vor, gerade das Aufwärmen ist ein wichtiger Bestandteil einer jeden sportlichen Betätigung. Wer gleich in die Vollen geht und seinem Körper von Null auf Hundert sportliche Höchstleistungen abverlangt, läuft Gefahr, sich schnell eine Verletzung zuzuziehen. Auch sollte der Körper nicht einseitig, sondern stets gleichwertig in den Bereichen Kondition, Kraft, Beweglichkeit und Koordination trainiert werden. Wichtig ist, die Bewegungen und die Techniken in der jeweiligen Sportart korrekt auszuführen. Sollten Sie beispielsweise in einem Fitnessstudio trainieren oder Teil einer Lauf- oder Sportgruppe sein, dann nutzen Sie diese Gelegenheit, um Ihre Bewegungsabläufe regelmäßig durch einen Trainer oder Übungsleiter überprüfen und gegebenenfalls korrigieren zu lassen. So können Langzeitschäden vermieden werden.

Mit Schmerzen ist nicht zu spaßen. Hören Sie auf Ihren Körper.
Mit Schmerzen ist nicht zu spaßen. Hören Sie auf Ihren Körper. (Quelle: Retterspitz)

Nehmen Sie Körpersignale ernst

Schmerzen sind immer Signale des Körpers. Falsch wäre es, häufig auftauchende Wehwehchen zu ignorieren und nichts dagegen zu unternehmen. Auf die Dauer kann dies zu Überlastungsschäden führen, die sogar chronisch werden können. Auch bei plötzlich auftretenden Schmerzen wie bei Zerrungen oder Prellungen heißt es, Ruhe zu bewahren und eine Pause einzulegen, denn auch hier benötigt der Körper ausreichend Zeit, um die Schäden vollständig abheilen zu lassen.

So können Sie Schmerzen lindern

Manchmal kann es passieren, dass trotz aller Vorsichtsmaßnahmen beim oder nach dem Training Schmerzen auftreten. Sei es durch eine unachtsam ausgeführte Bewegung, ein Umknicken beim Laufen oder durch altersbedingte Verschleißerscheinungen, die sich plötzlich bemerkbar machen. Mit dem ersten Schmerzanzeichen oder mit der beginnenden Heilungsphase kann der Körper aktiv durch Massagen in der Genesung unterstützt werden. Mit der Retterspitz Muskelcreme lassen sich die Beschwerden, die durch die oben genannten Sportverletzungen hervorgerufen werden, gezielt mildern.

Diese Produkte von Retterspitz sollten in keiner Sporttasche fehlen.
Diese Produkte von Retterspitz sollten in keiner Sporttasche fehlen. (Quelle: Retterspitz)

Die intensive Einreibung mit der Retterspitz Muskelcreme kann noch zusätzlich verstärkt werden, wenn vorher ein Wickel mit Retterspitz Äußerlich angelegt wird. Diese intensive Behandlung der Beschwerden aus einer Kombination von Einreibung und Wickel mindert die Beschwerden und unterstützt den Heilungsprozess, damit die Rückkehr ins Training bald wieder möglich ist.

Bei Verkrampfungen und Verspannungen der Muskulatur oder auch Sehnenbeschwerden, hilft ebenfalls der praktische Retterspitz Muskelroller. Er unterstützt die Massage, hilft bei Muskel-, Sehnen- und Gelenkbeschwerden unterwegs oder beim Sport und ist besonders praktisch am Arbeitsplatz, da die Hände immer sauber bleiben.

Derart gerüstet können Sie wohlgemut in die neue Laufsaison starten und mit Bedacht langsam wieder zu gewohnter Form auflaufen. Muss nur noch das Wetter mitspielen.

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Ströer Content Group Sales GmbH in Zusammenarbeit mit Retterspitz GmbH & Co. KG, Laufer Str. 17-19, 90571 Schwaig b. Nürnberg erstellt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website