HomeGesundheitKrankheiten & Symptome

Acht Ursachen für Haarausfall


Acht Ursachen für Haarausfall

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Hormonelle Schwankungen
1 von 8
Quelle: Srisakorn/getty-images-bilder

Hormonelle Schwankungen: Viele Frauen leiden unter einem diffusen Haarausfall bei hormonellen Schwankungen. Dass heißt, es fallen ihnen gleichmäßig am Kopf die Haare aus, wachsen jedoch wieder nach. Daher ist Haarausfall bei Frauen nach einer Schwangerschaft, in den Wechseljahren oder bei hormonellen Problemen wie einer gestörten Östrogen-Produktion oder erhöhten Testosteron-Produktion nicht unüblich.

Stoffwechselerkrankungen und Schilddrüse
2 von 8
Quelle: AndreyPopov/getty-images-bilder

Stoffwechselerkrankungen und Schilddrüse: Auch Stoffwechselerkrankungen wie beispielsweise Schilddrüsenunter- oder überfunktion können die Ursache für Haarausfall sein. Grund dafür sind fehlende Nährstoffe, welche die Haarwurzeln versorgen und durchbluten.

Stress und psychische Faktoren
3 von 8
Quelle: fizkes/getty-images-bilder

Stress und psychische Belastungen: Stress und psychische Belastung können ebenfalls eine Ursache für Haarausfall sein. Sie greifen das Immunsystem an und schadet somit den Haarwurzeln. Die folge sind Haarausfall und Entzündungen.

Mangelernährung
4 von 8
Quelle: Motortion/getty-images-bilder

Mangelernährung: Eine Mangel- oder Fehlernährung kann ebenfalls Haarausfall verursachen. Vor allem ein Protein-, Biotin-, Zink- oder Eisenmangel kann den Haarverlust bedingen. Diese Nährstoffe sind wichtig, um die Haarfollikel und Haarwurzeln ausreichend zu schützen und versorgen.

Medikamente
5 von 8
Quelle: artisteer/getty-images-bilder

Medikamente: Auch einige Medikamente können als Nebenwirkung Haarausfall bedingen. Vor allem Gerinnungshemmer, Mittel gegen erhöhte Bluttfettwerte, die Anti-Baby-Pille, Schilddrüsen-Medikamente sowie sogenannte Zytostatika, welche während einer Chemotherapie eingesetzt werden, können Haarverlust auslösen.

Infektionskrankheiten
6 von 8
Quelle: kdshutterman/getty-images-bilder

Infektionskrankheiten: Eine weitere Ursache für Haarausfall können Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, Scharlach, Syphilis, Typhus oder etwa eine schwere Grippe sein. Das liegt an dem geschwächten Immunsystem und Entzündungen, welche die Haarwurzeln angreifen.

Autoimmunkrankheiten
7 von 8
Quelle: panupong1982/getty-images-bilder

Autoimmunkrankheiten: Autoimmunkrankheiten wie Schuppenflechte oder Lupus können aufgrund gestörter Autoimmunreaktionen ebenfalls einen Haarausfall auslösen. Es kann sogar zu Narbenbildung und somit zu einem vernarbenden Haarausfall kommen.

Erblich bedingt:
8 von 8
Quelle: from2015/getty-images-bilder

Erblich bedingt: Leider ist die häufigste Ursache von Haarausfall, vor allem bei Männern, ein Gendefekt im Erbgut. Bei diesem entwickeln die Haarwurzeln eine Überempfindlichkeit gegenüber den männlichen Sexualhormonen, Androgenen, sowie dem Hormon Dihydrosteron (DHT). Das führt zu einem Rückgang der Haarfollikel und mit der Zeit zum vollständigen Haarverlust.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website