• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Diese Formen von Inkontinenz gibt es


Diese Formen von Inkontinenz gibt es

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Junge Frau niest in ihren Ellenbogen: Belastungsinkontinenz: Bei dieser Form kommt es bei Belastung zu plötzlichem Urinverlust. Betroffene können beim Niesen oder Treppensteigen ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren. Ursache ist meist eine Schwäche der Beckenbodenmuskulatur.
1 von 7
Quelle: agrobacter/getty-images-bilder

Belastungsinkontinenz: Bei dieser Form kommt es bei Belastung zu plötzlichem Urinverlust. Betroffene können beim Niesen oder Treppensteigen ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren. Ursache ist meist eine Schwäche der Beckenbodenmuskulatur.

Frau gießt Pflanze: Tröpfel-Inkontinenz:Tröpfel-Inkontinenz: Wird die Blase beim Wasserlassen nicht vollständig entleert, treten bei dieser Inkontinenz-Form Urintropfen aus. Ursache für das "Nachtröpfeln" ist bei Frauen ist meistens eine schwache Beckenbodenmuskulatur, bei Männer eine vergrößerte Prostata.
2 von 7
Quelle: Henadzi Pechan/getty-images-bilder

Tröpfel-Inkontinenz: Wird die Blase beim Wasserlassen nicht vollständig entleert, treten bei dieser Inkontinenz-Form Urintropfen aus. Ursache für das "Nachtröpfeln" ist bei Frauen ist meistens eine schwache Beckenbodenmuskulatur, bei Männer eine vergrößerte Prostata.

Mann geht nachts auf Toilette: Nykturie:Nykturie: Bei einer Inkontinenz-Variante verspüren Betroffene nachts einen starken Harndrang. Sie verlieren jedoch nicht zwingend Urin, haben jedoch meist Schlafstörungen.
3 von 7
Quelle: eugenekeebler/getty-images-bilder

Nykturie: Bei einer Inkontinenz-Variante verspüren Betroffene nachts einen starken Harndrang. Sie verlieren jedoch nicht zwingend Urin, haben jedoch meist Schlafstörungen.

Seniorin mit Gehhilfe im Badezimmer: Dranginkontinenz: Starker Harndrang, obwohl die Blase leer ist. Besonders die ältere Generation ist von dieser Form von Harninkontinenz betroffen. Man unterscheidet zwischen einer motorischen und sensorischen Dranginkontinenz. Die erste wird durch neurologische Erkrankungen hervorgerufen. Bei der zweiten sind äußere Faktoren wie Übergewicht oder eine vergrößerte Prostata die Ursache.
4 von 7
Quelle: Satjawat Boontanataweepol/getty-images-bilder

Dranginkontinenz: Starker Harndrang, obwohl die Blase leer ist. Besonders die ältere Generation ist von dieser Form von Harninkontinenz betroffen. Man unterscheidet zwischen einer motorischen und sensorischen Dranginkontinenz. Die erste wird durch neurologische Erkrankungen hervorgerufen. Bei der zweiten sind äußere Faktoren wie Übergewicht oder eine vergrößerte Prostata die Ursache.

Arzt mit Illustration einer Blase: Überlaufinkontinenz: Überlaufinkontinenz: Bei einer Verengung der Harnröhre kann der Urin nur schwer abfließen und die Blase läuft über. Ursachen können Fremdkörper, Tumore, Steine oder eine vergrößerte Prostata sein.
5 von 7
Quelle: mi-viri/getty-images-bilder

Überlaufinkontinenz: Bei einer Verengung der Harnröhre kann der Urin nur schwer abfließen und die Blase läuft über. Ursachen können Fremdkörper, Tumore, Steine oder eine vergrößerte Prostata sein.

Illustration menschlicher Unterleib (Blase): Reflexinkontinenz (neurogene Blase): Bei dieser Variante lassen sich der Schließmuskel und die Blasenmuskulatur schwer kontrollieren. Grund dafür kann eine Schädigung der Nerven oder des Rückenmarks sein.
6 von 7
Quelle: magicmine/getty-images-bilder

Reflexinkontinenz (neurogene Blase): Bei dieser Variante lassen sich der Schließmuskel und die Blasenmuskulatur schwer kontrollieren. Grund dafür kann eine Schädigung der Nerven oder des Rückenmarks sein.

Mann hält sich wegen Harndrang am Bauch: Mischinkontinenz: Diese Art von Inkontinenz beschreibt eine Kombination aus einer Belastungs- und Dranginkontinenz. Neben einem anhaltenden Harndrang leiden Betroffene zusätzlich unter unkontrolliertem Urinverlust bei Belastung.
7 von 7
Quelle: Jan-Otto/getty-images-bilder

Mischinkontinenz: Diese Art von Inkontinenz beschreibt eine Kombination aus einer Belastungs- und Dranginkontinenz. Neben einem anhaltenden Harndrang leiden Betroffene zusätzlich unter unkontrolliertem Urinverlust bei Belastung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website