t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenAktuelles

Unkraut im Garten: Was darf bleiben – was nicht?


Unkraut im Garten: Was darf bleiben – was nicht?

In einem funktionierenden Ökosystem muss es auch Futterpflanzen für Blattläuse und Raupen geben, die wiederum Nahrungsquelle für Vögel und andere Insekten sind.
1 von 5
Quelle: Robert Günther/dpa

In einem funktionierenden Ökosystem muss es auch Futterpflanzen für Blattläuse und Raupen geben, die wiederum Nahrungsquelle für Vögel und andere Insekten sind.

Will man Löwenzahn loswerden, muss man tief graben.
2 von 5
Quelle: Mascha Brichta/dpa

Will man Löwenzahn loswerden, muss man tief graben. Die langen Wurzelausläufer müssen komplett aus dem Boden geholt werden, denn schon kleinste zurückbleibende Wurzelstücke treiben neu aus.

Gänseblümchen und Pusteblumen sind hübsch anzusehen, sind strenggenommen aber auch Unkraut.
3 von 5
Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Gänseblümchen und Pusteblumen sind hübsch anzusehen, sind strenggenommen aber auch Unkraut.

Unkraut ist in vielen Fällen nichts anderes als ein Wildkraut, wie beispielsweise Giersch. Ärgerlich trotzdem: Es gedeiht in Massen, ohne gepflanzt zu werden.
4 von 5
Quelle: Mascha Brichta/dpa

Unkraut ist in vielen Fällen nichts anderes als ein Wildkraut, wie beispielsweise Giersch. Ärgerlich trotzdem: Es gedeiht in Massen, ohne gepflanzt zu werden.

Wer Unkraut entfernen will, sollte ihm mit Fugenkratzer und -bürste zu Leibe rücken.
5 von 5
Quelle: Robert Günther/dpa

Wer Unkraut entfernen will, sollte ihm mit Fugenkratzer und -bürste zu Leibe rücken. Außerdem muss man es ständig jäten, sonst wächst es schnell wieder nach.


t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website