• Home
  • Heim & Garten
  • Bauen
  • Do-it-yourself (DIY)
  • Kleben statt bohren: So vermeiden Sie Bohr- und Dübellöcher


Kleben statt bohren: So vermeiden Sie Bohr- und Dübellöcher

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Kleben statt bohren: Adapter im Waschbecken-Bereich
1 von 13
Quelle: nie wieder bohren ag

Rund um dieses Waschbecken wurde kein einziges Bohrloch gesetzt. Kosmetikspiegel, Handtuchhalter und -Haken, das Glasregal sowie der Seifenspender sind mit Hilfe einer Adapter-Lösung montiert, die im Handel als "nie-wieder-bohren-System" erhältlich ist.zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt bohren: Adapter-Montage
2 von 13
Quelle: nie wieder bohren ag

Der Adapter hat hinten eine Klebefläche, so dass er leicht auf der Fliese fixiert werden kann. Die eigentliche Haftwirkung erzielt der mit gelieferte Einkomponentenkleber, der in das Loch gespritzt wird. Nach dem Einfüllen muss der Kleber 12 Stunden lang aushärten, bis er voll belastet werden kann. Die Adapter gibt es für Traglasten zwischen 4 und 20 Kilo.zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt bohren: Adapter-Lösung für Badewannengriff
3 von 13
Quelle: nie wieder bohren ag

Der Hersteller bietet insbesondere für Bad und Küche umfangreiche Accessoires an, die extra auf die Montage mit den Adaptern konzipiert sind. Es gibt aber auch Adapter mit Vorbohrungen und Gewinden so dass sich auch Gegenstände und Objekte damit befestigen lassen, die für die konventionelle Montage mit Dübeln und Schrauben gedacht sind. zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt bohren: Klebestrips für Poster
4 von 13
Quelle: tesa

Für geringe Traglasten sind Klebestrips gedacht. Je nach Produkt halten sie bis zu zwei Kilo. Speziell fürs Aufhängen von Postern geeignete Produkte haben häufig eine geringere Tragfähigkeit, lassen sich dafür aber sogar von tapezierten Wände entfernen, ohne dass die Tapete gleich mit abreißt.zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt bohren: Haken mit Klebestrips
5 von 13
Quelle: tesa

Ein klassisches Anwendungsbeispiel für Klebestrips ist auch die Montage von Hand- und Spültuch-Haken in Küche oder Bad. Einige Hersteller bieten auch Haken an, die schon ab Werk mit den Strips versehen sind. Solange der Untergrund ausreichend fest ist, lassen sich Klebestrips rückstandsfrei wieder entfernen – gerade in der Mietwohnung ein wichtiges Plus.zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt Bohren: Wandboard-Montage 1
6 von 13
Quelle: Henkel Pattex

Für größere Belastungen muss man schon schwerere Geschütze auffahren: Montagekleber gibt es für die unterschiedlichsten Traglasten und Untergründe. Um ein Objekt flächig zu verkleben, sollte man den Kleber wellenförmig auftragen. Vor allem an Außenwänden ist Kleber eine gute Alternative zur Befestigung mit Schrauben und Dübeln.zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt Bohren: Wandboard-Montage 2
7 von 13
Quelle: Henkel Pattex

Die meisten Montagekleber müssen bis zu 24 Stunden aushärten, bis sie voll belastbar sind (Hersteller-Angaben beachten). Gegebenenfalls muss das Klebeobjekt in der Zwischenzeit abgestützt werden. Verschmutzungen an der Wand durch herausquillenden Kleber kann man vermeiden, indem man den Bereich zuvor sorgfältig abklebt.zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt Bohren: Spiegel-Montage mit Kleber 1
8 von 13
Quelle: Henkel Pattex

Im Nassbereich – beispielsweise für die Montage eines Badezimmerspiegels – muss man zu einem wasserfesten Montagekleber greifen. Wichtig: Der Kleber sollte hier strangförmig senkrecht zum Boden aufgetragen werden, damit sich an den Klebestellen kein stehendes Wasser sammeln kann.zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt Bohren: Spiegel-Montage mit Kleber 2
9 von 13
Quelle: Henkel Pattex

Der Vorteil an der Montage mit Kleber: Das Objekt kann nach dem Andrücken noch ausgerichtet werden bis es wirklich gerade hängt. Einige Minuten bleiben für Korrekturen.zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt Bohren: Spiegel-Montage mit Klebeband 1
10 von 13
Quelle: tesa

Eine alternative zu Montagekleber ist beidseitig klebendes Montage-Klebeband, das es ebenfalls für unterschiedliche Traglasten und Untergründe gibt. Klebeband erleichtert sauberes Arbeiten. Es schmiert nicht und auch bei Überdosierungen quillt kein Kleber unter dem Objekt hervor.zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt Bohren: Spiegel-Montage mit Klebeband 2
11 von 13
Quelle: resa

Dafür lassen sich mit Klebeband fixierte Objekte nach dem Andrücken auf den Untergrund nicht mehr korrigieren. Deshalb arbeitet man am besten zu zweit. Eine Person schaut aus einiger Entfernung. ob das Klebeobjekt auch gerade ausgerichtet ist.zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt Bohren: Hausnummer 1
12 von 13
Quelle: Henkel Pattex

Im Außenbereich muss der Kleber wasser- und UV-beständig sein. Die Hersteller geben auf der Packung an, ob ein Kleber auch draußen verwendet werden kann. zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Kleben statt Bohren: Hausnummer 2
13 von 13
Quelle: Henkel Pattex

Vor allem, wenn Objekte wie Hausnummer, Briefkasten oder ein Namens- beziehungsweise Firmenschild an einer gedämmten Fassade befestigt werden sollen, kann Kleber eine gute Alternative zu Bohrlöchern sein. Wichtig: Nicht nur der Kleber, sondern auch der Untergrund muss ausreichend tragfähig sein. zum Artikel: Kleben statt Bohren – Vor- und Nachteile der gängigen Methoden

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website