HomeHeim & GartenWohnen

Foto-Show: Einbruchschutz mit vernetzter Wohn- und Sicherheitstechnik


Foto-Show: Einbruchschutz mit vernetzter Wohn- und Sicherheitstechnik

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Einbruchschutztechnik1
1 von 9
Quelle: Jochen Tack/imago-images-bilder

Im Schnitt wird alle zwei Minuten irgendwo in Deutschland eingebrochen. Das Gros der Straftaten geht auf das Konto von Gelegenheitstätern. Diese brechen vor allem dort ein, wo sie sich sicher sein können, dass niemand zuhause ist.zum Artikel: Einbruchschutz mit moderner Sicherheitstechnik

Einbruchschutztechnik2
2 von 9
Quelle: Chromorange/imago-images-bilder

Gegen diese Tätergruppe schützt schon die Vortäuschung eigener Anwesenheit sehr zuverlässig. Mit Smartphone und Tablets kann man heute Licht, Rollläden und die übrige Hauselektronik von jedem Punkt der Welt aus ansteuern und so potenzielle Einbrecher abschrecken.zum Artikel: Einbruchschutz mit moderner Sicherheitstechnik

Einbruchschutztechnik3
3 von 9
Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder

Auch Bilder von Überwachungskameras können über spezielle Apps in Echtzeit auf Smartphone oder Tablet übertragen werden. So sieht der Hausbesitzer überall, was gerade in seinem Heim passiert und kann bei Bedarf Hilfe rufen.zum Artikel: Einbruchschutz mit moderner Sicherheitstechnik

Einbruchschutztechnik4
4 von 9
Quelle: Chromorange/imago-images-bilder

Dasselbe gilt für den Statuts der häuslichen Alarmanlage. Experten raten hier von preisgünstigen Sets zur Eigeninstallation ab – auch wenn fachmännisch installierte Anlagen meist zwei- bis dreimal so teuer sind.zum Artikel: Einbruchschutz mit moderner Sicherheitstechnik

Einbruchschutztechnik5
5 von 9
Quelle: Abus

"Alarmanlagen-Sets zum Selbsteinbau konnten im Test nicht überzeugen", lautete das Fazit der Stiftung Warentest, nachdem sie für die Juni-Ausgabe ihres Magazins "test" fünf Komplettsets zum Selbsteinbau geprüft hatte. Nur das Abus-gerät erziele mit "Befriedigend" noch eine passable Note.zum Artikel: Einbruchschutz mit moderner Sicherheitstechnik

Einbruchschutztechnik6
6 von 9
Quelle: nicht-bei-mir.de

Eine häufige Einbruchmethode ist das sogenannte Lockpicking, bei dem die Täter das Türschloss mit einem sogenannten Dietrich öffnen – geübte Einbrecher brauchen ein einfaches Schloss nicht einmal eine Minute.zum Artikel: Einbruchschutz mit moderner Sicherheitstechnik

Einbruchschutztechnik7
7 von 9
Quelle: nicht-bei-mir.de

Abhilfe können Schließsysteme mit Chipkarte oder auch Fingerabdruckscanner schaffen. Letzer ist zugleich eine sehr bequeme Methode, Haus und Wohnung sicher zu verschließen.zum Artikel: Einbruchschutz mit moderner Sicherheitstechnik

Einbruchschutztechnik8
8 von 9
Quelle: nicht-bei-mir.de

Zum einen kann man nie wieder seinen Schlüssel vergessen und sich ausschließen. Zum anderen erleichtert der Scanner das Aufschließen enorm, wenn man die Hände gerade voll hat.zum Artikel: Einbruchschutz mit moderner Sicherheitstechnik

Einbruchschutztechnik9
9 von 9
Quelle: nicht-bei-mir.de

Bevor man in Einbruchschutztechnik investiert, sollte man immer die kostenlose Vor-Ort-Beratung der Polizei oder der Versicherung in Anspruch nehmen. Die Experten beraten ohne eigene wirtschaftliche Interessen, welche Maßnahmen in Ihrem speziellen Fall sinnvoll und preiswert sind.zum Artikel: Einbruchschutz mit moderner Sicherheitstechnik

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website