Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenEssen & Trinken

Wildpilze sammeln: Das ist zu beachten


Wildpilze sammeln: Das ist zu beachten

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Junge Steinpilze
1 von 7
Quelle: Monique Wüstenhagen/dpa-bilder

Junge Steinpilze, bei denen der Schwamm noch nicht stark entwickelt ist, eignen sich perfekt zum Grillen.

Riesenbovist
2 von 7
Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wer einen Riesenbovist findet, kann 2,5 Zentimeter dicke Scheiben panieren und als Pilzschnitzel braten.

Fette Henne (auch: Krause Glucke)
3 von 7
Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Die Fette Henne, auch Krause Glucke genannt, ähnelt optisch einer Koralle. Der Geschmack ist würzig, der Geruch mild süßlich und erinnert an Morcheln.

Gebratene Steinpilze
4 von 7
Quelle: Geraldine Friedrich/dpa

Die meisten Pilzsammler bevorzugen den Klassiker: Steinpilze gebraten in Butter oder Öl.

Rotkappen
5 von 7
Quelle: Geraldine Friedrich/dpa

Rotkappen müssen gut durchgegart werden, da sie roh giftig sind.

Wildpilze sammeln
6 von 7
Quelle: Zacharie Scheurer/dpa

Will man hochwertige und garantiert unverdorbene Wildpilze zubereiten, findet man sie nicht im Supermarktregal.

Maronen
7 von 7
Quelle: Zacharie Scheurer/dpa

Der Hut von Maronen sollte schön fest sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website