• Home
  • Leben
  • Frisuren 2015: Die Sixties sind zurück


Frisuren 2015: Die Sixties sind zurück

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Lange, offene Haare sehen immer gleich aus? Von wegen! Der Look von Brigitte Bardot prägte ein ganzes Jahrzehnt: Ohne toupierten Hinterkopf verließ kaum eine Frau in den sechziger Jahren das Haus. Ihre wellige Mähne bändigte die französische Schauspielerin häufig mit einem breiten Haarband. Dadurch kommen die toupierten Haare am Hinterkopf richtig zur Geltung. Die Sängerin Lana Del Rey inszeniert den Bardot-Look in brünetter Version mit weißem Hippie-Haarband – perfekt für den Sommer!
1 von 7
Quelle: AGD/ Milestone Media/imago-images-bilder

Lange, offene Haare sehen immer gleich aus? Von wegen! Der Look von Brigitte Bardot prägte ein ganzes Jahrzehnt: Ohne toupierten Hinterkopf verließ kaum eine Frau in den sechziger Jahren das Haus. Ihre wellige Mähne bändigte die französische Schauspielerin häufig mit einem breiten Haarband. Dadurch kommen die toupierten Haare am Hinterkopf richtig zur Geltung. Die Sängerin Lana Del Rey inszeniert den Bardot-Look in brünetter Version mit weißem Hippie-Haarband – perfekt für den Sommer!

Offenbar hat sich Lana Del Rey die Französin als Vorbild genommen: Auch mit dieser lockeren Hochsteckfrisur ähnelt sie Brigitte Bardot. Wichtig ist bei diesem trendigen Look, dass die Haare so weit oben wie möglich gesteckt werden, wobei einige Strähnen ausgelassen werden. Zusätzlich können Sie die unteren Haare, wie bei Bardot, leicht toupieren, damit sie voluminöser werden und nicht eng am Kopf anliegen. Sommerlicher wirkt das Ganze mit einer angesteckten Blume, wie bei Lana.
2 von 7
Quelle: teutopress/ PanoramiC/imago-images-bilder

Offenbar hat sich Lana Del Rey die Französin als Vorbild genommen: Auch mit dieser lockeren Hochsteckfrisur ähnelt sie Brigitte Bardot. Wichtig ist bei diesem trendigen Look, dass die Haare so weit oben wie möglich gesteckt werden, wobei einige Strähnen ausgelassen werden. Zusätzlich können Sie die unteren Haare, wie bei Bardot, leicht toupieren, damit sie voluminöser werden und nicht eng am Kopf anliegen. Sommerlicher wirkt das Ganze mit einer angesteckten Blume, wie bei Lana.

Auch bei den Frisuren dieser beiden Stars stellen wir eine verblüffende Ähnlichkeit fest. Zwischen beiden Bildern liegen allerdings fast 50 Jahre! Links sehen wir Twiggy, die mit ihrem glatten Pixie-Bob Ende der Sechziger regelrecht schockierte – damals waren Kurzhaarfrisuren bei Frauen ein No-Go. US-Schauspielerin Kaley Cuoco ("The Big Bang Theory") hat sich vor ein paar Monaten ihre blonde Mähne abgeschnitten und trägt jetzt den frechen Twiggy-Cut. Im Gegensatz zum sexy Bardot-Look ist diese Sixties-Frisur praktischer und verleiht einen maskulinen Touch.
3 von 7
Quelle: United Archives International/ Picture Perfect/imago-images-bilder

Auch bei den Frisuren dieser beiden Stars stellen wir eine verblüffende Ähnlichkeit fest. Zwischen beiden Bildern liegen allerdings fast 50 Jahre! Links sehen wir Twiggy, die mit ihrem glatten Pixie-Bob Ende der Sechziger regelrecht schockierte – damals waren Kurzhaarfrisuren bei Frauen ein No-Go. US-Schauspielerin Kaley Cuoco ("The Big Bang Theory") hat sich vor ein paar Monaten ihre blonde Mähne abgeschnitten und trägt jetzt den frechen Twiggy-Cut. Im Gegensatz zum sexy Bardot-Look ist diese Sixties-Frisur praktischer und verleiht einen maskulinen Touch.

Übrigens ist Cuocos Haarschnitt erstaunlich wandelbar. So haben wir in letzter Zeit diverse Stylings an der Blondine beobachtet: Neben dem glatten, hinter die Ohren gekämmten Twiggy-Look mit strengem Seitenscheitel geht es auch strubbeliger und leicht aufgestellt (links) oder in rockiger Variante: Aufgestellt und nach hinten gekämmt, dazu teilweise festgesteckt.
4 von 7
Quelle: APress/ UPI Photo/imago-images-bilder

Übrigens ist Cuocos Haarschnitt erstaunlich wandelbar. So haben wir in letzter Zeit diverse Stylings an der Blondine beobachtet: Neben dem glatten, hinter die Ohren gekämmten Twiggy-Look mit strengem Seitenscheitel geht es auch strubbeliger und leicht aufgestellt (links) oder in rockiger Variante: Aufgestellt und nach hinten gekämmt, dazu teilweise festgesteckt.

Wandelbar ist auch der Bob von Coco Rocha, eine absolute Trendfrisur für 2015! Links erscheint das kanadische Model durch die glatten Haare und eckigen Übergänge eher hart und rockig – das Make-Up passt perfekt zum Look. Links wirkt das Styling durch die Wellen weicher und femininer – in Kombination mit dem Lippenstift romantisch. Allerdings ist der Pony auf dem linken Bild etwas kürzer.
5 von 7
Quelle: PanoramiC/ Picture Perfect/imago-images-bilder

Wandelbar ist auch der Bob von Coco Rocha, eine absolute Trendfrisur für 2015! Links erscheint das kanadische Model durch die glatten Haare und eckigen Übergänge eher hart und rockig – das Make-Up passt perfekt zum Look. Links wirkt das Styling durch die Wellen weicher und femininer – in Kombination mit dem Lippenstift romantisch. Allerdings ist der Pony auf dem linken Bild etwas kürzer.

In Sachen Trendfrisuren 2015 darf eine nicht vergessen werden: Alexa Chung – das britische It-Girl präsentiert wandelbare Haircuts wie keine andere. Sie trägt mittellange Wellen im Undone-Look und dazu einen lichten Pony, der an der Seite leicht abgestuft ist. Das Praktische daran: Wenn der Pony einmal nervt oder unpassend ist, wird er einfach zur Seite gekämmt, zum Beispiel zu einer süßen Flechtfrisur, die dem angesagten Ethno-Look schmeichelt (rechts).
6 von 7
Quelle: PanoramiC/ images/imago-images-bilder

In Sachen Trendfrisuren 2015 darf eine nicht vergessen werden: Alexa Chung – das britische It-Girl präsentiert wandelbare Haircuts wie keine andere. Sie trägt mittellange Wellen im Undone-Look und dazu einen lichten Pony, der an der Seite leicht abgestuft ist. Das Praktische daran: Wenn der Pony einmal nervt oder unpassend ist, wird er einfach zur Seite gekämmt, zum Beispiel zu einer süßen Flechtfrisur, die dem angesagten Ethno-Look schmeichelt (rechts).

Jungs aufgepasst: Bis zum Sommer 2015 müssen die Haare lang sein! Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre trugen Männer lange Haare und Vollbart aus Protest gegen das "Establishment". Nachdem der Look in den vergangenen Jahrzehnten auf die Metal-Szene beschränkt schien, machte ihn Jared Leto wieder salonfähig. Das beste: Wenn die Haarpracht einmal stört, kann sie zum Zopf oder Dutt gebunden werden. Der Männer-Dutt oder "man bun" bleibt im Sommer 2015 ein Trend!
7 von 7
Quelle: Future Image/ United Archives International/imago-images-bilder

Jungs aufgepasst: Bis zum Sommer 2015 müssen die Haare lang sein! Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre trugen Männer lange Haare und Vollbart aus Protest gegen das "Establishment". Nachdem der Look in den vergangenen Jahrzehnten auf die Metal-Szene beschränkt schien, machte ihn Jared Leto wieder salonfähig. Das beste: Wenn die Haarpracht einmal stört, kann sie zum Zopf oder Dutt gebunden werden. Der Männer-Dutt oder "man bun" bleibt im Sommer 2015 ein Trend!

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website