Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenReisenAktiv- & Skiurlaub

Plattfische im Steckbrief


Plattfische im Steckbrief

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Plattfisch angeln: Flunder (Platichthys flesus).
1 von 5
Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder

Flunder (Platichthys flesus): Die am weitesten verbreitete Plattfisch-Art der deutschen Meeresgewässer ist vor allem an den knöchernen Körnchen in der Haut entlang der Seitenlinie und den Flossensäumen erkennbar. Flundern können gut einen halben Meter lang werden und kommen überall in der Nordsee und in der Ostsee vor. P. flesus verträgt zudem Süßwasser. Zum Artikel: Flunder, Scholle und Co. - Plattfisch angeln an Nordsee und Ostsee

Plattfisch angeln: Scholle (Pleuronectes platessa).
2 von 5
Quelle: Anka Agency International/imago-images-bilder

Scholle (Pleuronectes platessa): Die echte Scholle dringt normalerweise nur in die westliche Ostsee vor, wo der Salzgehalt des Meerwassers höher ist. Ihre wichtigsten Erkennungsmerkmale sind eine glatte Haut und kleine runde, rostrote Flecken (bei der Flunder sind diese größer und unregelmäßiger geformt). In Küstennähe lebende Schollen sind in der Regel eher klein, bis etwa 30 Zentimeter Länge, ältere Exemplare bevorzugen tieferes Wasser und erreichen - allerdings nur im Nordatlantik - über 80 Zentimeter.Zum Artikel: Flunder, Scholle und Co. - Plattfisch angeln an Nordsee und Ostsee

Plattfisch angeln: Kliesche (Limanda limanda).
3 von 5
Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder

Kliesche (Limanda limanda): Die hellbraun gefärbte Klische ist die Dritte im Bunde der häufigen heimischen Plattfisch-Spezies. Sie bevorzugt Sandböden und tritt nicht selten in großen Trupps auf. Ihre Haut fühlt sich an wie feines Schmirgelpapier. Klieschen werden nur selten länger als 30 Zentimeter. Auch sie brauchen eher relativ hohe Salzkonzentrationen, in östlicheren Gefilden sucht man sie deshalb meist vergeblich.Zum Artikel: Flunder, Scholle und Co. - Plattfisch angeln an Nordsee und Ostsee

Plattfisch angeln: Steinbutt (Scophthalmus maximus bzw. Psetta maxima).
4 von 5
Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder

Steinbutt (Scophthalmus maximus bzw. Psetta maxima): Dieser räuberisch lebende Plattfisch ist, was die Salzkonzentration anbelangt, vergleichsweise tolerant und kommt auch vor Rügen und in der Pommerschen Bucht vor. Sein Körper ist oft fast kreisrund und zeigt auf der schuppenlosen Oberseite große Knochenhöcker. Er wächst sehr schnell, einzelne Exemplare können dabei bis zu einem Meter groß werden. Als einer der edelsten Speisefische unter den Plattfischen geschätzt, ist sein gezielter Fang allerdings nicht ganz einfach.Zum Artikel: Flunder, Scholle und Co. - Plattfisch angeln an Nordsee und Ostsee

Plattfisch angeln: Seezunge (Solea vulgaris).
5 von 5
Quelle: ARCO IMAGES/imago-images-bilder

Seezunge (Solea vulgaris): Neben dem Steinbutt wird die längliche Seezunge als Speisefisch höchst geschätzt. Sie benötigt höhere Salzkonzentrationen und lebt bevorzugt im küstennahen Bereich. Maximal werden bis zu 70 Zentimeter Länge erreicht, die meisten Exemplare sind jedoch nur halb so groß.Zum Artikel: Flunder, Scholle und Co. - Plattfisch angeln an Nordsee und Ostsee

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website