Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenReisenEuropaItalien

Die schönsten Märkte in Rom


Die schönsten Märkte in Rom

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Der Nuovo Mercato Esquilinio: Vor fünfzehn Jahren musste der traditionsreiche und charakteristische Freiluft-Lebensmittelmarkt auf der Piazza Vittorio in der Nähe des Bahnhofs umziehen. In ein aufwändig renoviertes Gebäude hinter der Piazza. Zeitgleich fanden auch in dem Stadtteil Veränderungen statt. Die Gegend wurde immer multikultureller und damit auch die kulinarischen Bedürfnisse vielseitiger. Heute stehen in der großen Markthalle viele indisch- und chinesischstämmige Händler mit ihren Produkten.
1 von 9
Quelle: S. Ehegartner/SRT-bilder

Der Nuovo Mercato Esquilinio: Vor fünfzehn Jahren musste der traditionsreiche und charakteristische Freiluft-Lebensmittelmarkt auf der Piazza Vittorio in der Nähe des Bahnhofs umziehen. In ein aufwändig renoviertes Gebäude hinter der Piazza. Zeitgleich fanden auch in dem Stadtteil Veränderungen statt. Die Gegend wurde immer multikultureller und damit auch die kulinarischen Bedürfnisse vielseitiger. Heute stehen in der großen Markthalle viele indisch- und chinesischstämmige Händler mit ihren Produkten.

Currymischungen, Zitronengras und Okras liegen in trauter Harmonie neben typisch römischem Gemüse, zu dem auch Gurken zählen.
2 von 9
Quelle: S. Ehegartner/SRT-bilder

Currymischungen, Zitronengras und Okras liegen in trauter Harmonie neben typisch römischem Gemüse, zu dem auch Gurken zählen.

Die vielfältige Auswahl an Lebensmitteln ist beachtlich.
3 von 9
Quelle: S. Ehegartner/SRT-bilder

Die vielfältige Auswahl an Lebensmitteln ist beachtlich.

Giordano Bruno auf dem Campo de' Fiori: Auf einer Piazza, eingerahmt von verwitterten alten Häusern und fröhlichen Straßencafés von Stand zu Stand ziehen, hier eine Tomate befühlen, dort eine Weintraube kosten, dazwischen einen Cappuccino oder ein Glas Wein trinken - was kann es Schöneres geben?
4 von 9
Quelle: S. Ehegartner/SRT-bilder

Giordano Bruno auf dem Campo de' Fiori: Auf einer Piazza, eingerahmt von verwitterten alten Häusern und fröhlichen Straßencafés von Stand zu Stand ziehen, hier eine Tomate befühlen, dort eine Weintraube kosten, dazwischen einen Cappuccino oder ein Glas Wein trinken - was kann es Schöneres geben?

Der Mercato del Testaccio: Nach dem Um- und Neubau ist aus dem einst etwas wilden Markt ein hochmoderner Komplex geworden. Beinahe klinisch sauber wirkt er. Der Markt verfügt über das klassische Sortiment, Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch, frische Pasta und Wurst und Käse. Außerdem werden noch Comics, Bücher und allerlei Kunsthandwerk angeboten.
5 von 9
Quelle: S. Ehegartner/SRT-bilder

Der Mercato del Testaccio: Nach dem Um- und Neubau ist aus dem einst etwas wilden Markt ein hochmoderner Komplex geworden. Beinahe klinisch sauber wirkt er. Der Markt verfügt über das klassische Sortiment, Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch, frische Pasta und Wurst und Käse. Außerdem werden noch Comics, Bücher und allerlei Kunsthandwerk angeboten.

Erholung finden Marktbesucher in den Straßencafés unter dem Bildnis der "Lupa" vor den Markthallen in Testaccio.
6 von 9
Quelle: S. Ehegartner/SRT-bilder

Erholung finden Marktbesucher in den Straßencafés unter dem Bildnis der "Lupa" vor den Markthallen in Testaccio.

Ein traditioneller Open-Air-Markt ist der Mercato Gianicolense in Monteverde: Seit vielen Jahren wird leidenschaftlich über die Renovierung eines der größten römischen Märkte diskutiert.
7 von 9
Quelle: S. Ehegartner/SRT-bilder

Ein traditioneller Open-Air-Markt ist der Mercato Gianicolense in Monteverde: Seit vielen Jahren wird leidenschaftlich über die Renovierung eines der größten römischen Märkte diskutiert.

Ein Stand auf dem Mercato dell'Unità in Prati: Näher am Vatikan geht fast nicht. Diese Nachbarschaft und seine Lage auf der lebhaften Via Cola di Rienzo sind auch die Gründe, warum die Verkäufer in der neoklassizistischen Markthalle heute noch existieren können. Jedoch hat die Anzahl der Marktstände im Laufe der Jahre drastisch abgenommen.
8 von 9
Quelle: S. Ehegartner/SRT-bilder

Ein Stand auf dem Mercato dell'Unità in Prati: Näher am Vatikan geht fast nicht. Diese Nachbarschaft und seine Lage auf der lebhaften Via Cola di Rienzo sind auch die Gründe, warum die Verkäufer in der neoklassizistischen Markthalle heute noch existieren können. Jedoch hat die Anzahl der Marktstände im Laufe der Jahre drastisch abgenommen.

Schade, denn die Markthalle ist wunderschön und bietet nicht nur Vatikanbesuchern und Schaufensterbummlern eine bodenständige Oase zum Staunen und Verweilen. Konnte man früher noch das ganze Marktsortiment vorfinden, so muss auch hier der Supermarktkonkurrenz Tribut gezollt werden. Obst, Gemüse und Snacks werden in der Hauptsache angeboten, und auch die Öffnungszeiten haben sich der schicken Umgebung angepasst. Bis halb acht abends kann eingekauft werden.
9 von 9
Quelle: S. Ehegartner/SRT-bilder

Schade, denn die Markthalle ist wunderschön und bietet nicht nur Vatikanbesuchern und Schaufensterbummlern eine bodenständige Oase zum Staunen und Verweilen. Konnte man früher noch das ganze Marktsortiment vorfinden, so muss auch hier der Supermarktkonkurrenz Tribut gezollt werden. Obst, Gemüse und Snacks werden in der Hauptsache angeboten, und auch die Öffnungszeiten haben sich der schicken Umgebung angepasst. Bis halb acht abends kann eingekauft werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website