• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Corona-Impfstoff: Diese Länder sind schneller als Deutschland


Corona-Impfstoff: Diese Länder sind schneller als Deutschland

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Die Impfzentren stehen und wer geimpft werden soll, steht auch schon fest. Was fehlt, ist die Zulassung eines Corona-Impfstoffes in Deutschland.
1 von 11
Quelle: Hans Lucas/imago-images-bilder

Die Impfzentren stehen und wer geimpft werden soll, steht auch schon fest. Was fehlt, ist die Zulassung eines Corona-Impfstoffes in Deutschland.

"Sputnik-V" heißt der Impfstoff, den Russland entwickelt hat und der nun im großen Stil eingesetzt wird – trotz fehlender Daten über die Sicherheit. So gab es bereits Fälle, in denen sich Ärzte trotz der Impfung mit dem Coronavirus infizierten. Auch Ungarn will den Impfstoff trotz fehlender Zulassung der Europäischen-Arzneimittel-Agentur (EMA) testen.
2 von 11
Quelle: Matyas Borsos/Reuters-bilder

"Sputnik-V" heißt der Impfstoff, den Russland entwickelt hat und der nun im großen Stil eingesetzt wird – trotz fehlender Daten über die Sicherheit. So gab es bereits Fälle, in denen sich Ärzte trotz der Impfung mit dem Coronavirus infizierten. Auch Ungarn will den Impfstoff trotz fehlender Zulassung der Europäischen-Arzneimittel-Agentur (EMA) testen.

Als erstes Land weltweit hat Großbritannien dem Impfstoff von Pfizer und Biontech eine Notfallzulassung erteilt. Die 90-jährige Margaret Keenan erhielt den Impfstoff als erste Person im Vereinigten Königreich. Pflegekräfte und Ärzte des Universitätskrankenhauses Coventry applaudierten ihr.
3 von 11
Quelle: Jacob King/dpa-bilder

Als erstes Land weltweit hat Großbritannien dem Impfstoff von Pfizer und Biontech eine Notfallzulassung erteilt. Die 90-jährige Margaret Keenan erhielt den Impfstoff als erste Person im Vereinigten Königreich. Pflegekräfte und Ärzte des Universitätskrankenhauses Coventry applaudierten ihr.

Auch der Golfstaat Bahrain hat dem Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer eine Notfallzulassung erteilt. Schon Anfang November hatte das Königreich für Pflegepersonal und Ärzte den Einsatz eines chinesischen Impfstoffs zugelassen.
4 von 11
Quelle: Eibner/imago-images-bilder

Auch der Golfstaat Bahrain hat dem Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer eine Notfallzulassung erteilt. Schon Anfang November hatte das Königreich für Pflegepersonal und Ärzte den Einsatz eines chinesischen Impfstoffs zugelassen.

Howard Njoo, Kanadas stellvertretender oberster Gesundheitsbeamter, verkündet die Notfallzulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer: Noch im Dezember soll das Land bis zu 249.000 Impfdosen erhalten.
5 von 11
Quelle: Adrian Wyld/dpa-bilder

Howard Njoo, Kanadas stellvertretender oberster Gesundheitsbeamter, verkündet die Notfallzulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer: Noch im Dezember soll das Land bis zu 249.000 Impfdosen erhalten.

Auch Saudi-Arabien hat den Impfstoff von Biontech/Pfizer und zugelassen. Das Königreich will bis Ende kommenden Jahres 70 Prozent der 34 Millionen Einwohner eine kostenfreie Impfung ermöglichen.
6 von 11
Quelle: Hans Lucas/imago-images-bilder

Auch Saudi-Arabien hat den Impfstoff von Biontech/Pfizer und zugelassen. Das Königreich will bis Ende kommenden Jahres 70 Prozent der 34 Millionen Einwohner eine kostenfreie Impfung ermöglichen.

Arbeit in einer Impfstoff-Fabirk von Pfizer in den USA: Dort wird seit 14. Dezember mit den ersten Impfungen begonnen. Am Wochenende zuvor wurde dem Impfstoff von Biontech/Pfizer eine Notfallzulassung erteilt. 20 Flugzeuge starten täglich, um den Impfstoff schnellstmöglich im ganzen Land zu verteilen.
7 von 11
Quelle: Mory Gash/dpa-bilder

Arbeit in einer Impfstoff-Fabirk von Pfizer in den USA: Dort wird seit 14. Dezember mit den ersten Impfungen begonnen. Am Wochenende zuvor wurde dem Impfstoff von Biontech/Pfizer eine Notfallzulassung erteilt. 20 Flugzeuge starten täglich, um den Impfstoff schnellstmöglich im ganzen Land zu verteilen.

Hugo López-Gatell, Epidemiologe in Mexiko: Das Land hatte dem Impfstoff von Biontech und Pfizer gleich nach den USA eine Notfallzulassung erteilt.
8 von 11
Quelle: El Universal/dpa-bilder

Hugo López-Gatell, Epidemiologe in Mexiko: Das Land hatte dem Impfstoff von Biontech und Pfizer gleich nach den USA eine Notfallzulassung erteilt.

Auch der Golfastaat Kuwait hat sich den Impfstoff von Pfizer und Biontech gesichert und ihm bereits eine Notfallzulassung erteilt.
9 von 11
Quelle: Xinhua/imago-images-bilder

Auch der Golfstaat Kuwait hat sich den Impfstoff von Pfizer und Biontech gesichert und ihm bereits eine Notfallzulassung erteilt.

Zuletzt erließ Singapur eine Notfallzulassung für den Biontech/Pfizer-Impfstoff. Bis Ende Dezember werde mit der ersten Lieferung gerechnet, sagte Regierungschef Lee Hsien Loong. Er und andere Regierungsvertreter würden zuerst geimpft werden. Erst danach bekämen auch Mitarbeiter des Gesundheitswesens und ältere Menschen Zugang zu dem Impfstoff. Bis Ende 2021 sollen ausreichend Impfdosen für alle 5,7 Millionen Einwohner vorhanden sein.
10 von 11
Quelle: Olaf Schuelke/imago-images-bilder

Zuletzt erließ Singapur eine Notfallzulassung für den Biontech/Pfizer-Impfstoff. Bis Ende Dezember werde mit der ersten Lieferung gerechnet, sagte Regierungschef Lee Hsien Loong. Er und andere Regierungsvertreter würden zuerst geimpft werden. Erst danach bekämen auch Mitarbeiter des Gesundheitswesens und ältere Menschen Zugang zu dem Impfstoff. Bis Ende 2021 sollen ausreichend Impfdosen für alle 5,7 Millionen Einwohner vorhanden sein.

China hat schon mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 auf den Markt gebracht. Ähnlich wie bei dem Mittel aus Russland ist aber auch hier die Sicherheit unklar. Der Impfstoff wird an der eigenen Bevölkerung getestet. Auch wird anderen Ländern, die sich an den Tests beteiligen, ein vergünstigter Zugang zu dem Produkt versprochen. Brasilien hat einen solchen Test nach einem "negativem Vorfall" abgebrochen.
11 von 11
Quelle: Indonesien/dpa-bilder

China hat schon mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 auf den Markt gebracht. Ähnlich wie bei dem Mittel aus Russland ist aber auch hier die Sicherheit unklar. Der Impfstoff wird an der eigenen Bevölkerung getestet. Auch wird anderen Ländern, die sich an den Tests beteiligen, ein vergünstigter Zugang zu dem Produkt versprochen. Brasilien hat einen solchen Test nach einem "negativem Vorfall" abgebrochen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website