• Home
  • Politik
  • Leben und Karriere der Angela Merkel


Leben und Karriere der Angela Merkel

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Kindheit und Jugend verbringt Angela Dorothea Kasner, so ihr MĂ€dchenname, in der DDR. Sie kommt zwar in Hamburg zur Welt - am 17. Juli 1954. Die Eltern ziehen jedoch schon bald nach Brandenburg.
1 von 21
Quelle: /imago-images-bilder

Kindheit und Jugend verbringt Angela Dorothea Kasner, so ihr MĂ€dchenname, in der DDR. Sie kommt zwar in Hamburg zur Welt - am 17. Juli 1954. Die Eltern ziehen jedoch schon bald nach Brandenburg.

Der Vater, Horst Kasner (hier mit seiner Frau Herlind bei Merkels Vereidigung im Jahr 2005), tritt nur wenige Wochen nach der Geburt seiner Tochter eine Pfarrstelle im brandenburgischen Quitzow an.
2 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Der Vater, Horst Kasner (hier mit seiner Frau Herlind bei Merkels Vereidigung im Jahr 2005), tritt nur wenige Wochen nach der Geburt seiner Tochter eine Pfarrstelle im brandenburgischen Quitzow an.

Angela Kasner - in der Mitte der zweiten Reihe, leicht verdeckt - in einer Aufnahme aus dem Jahr 1971, mit ihren Schulfreunden aus der 10. Klasse der Polytechnischen Oberschule Templin.
3 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Angela Kasner - in der Mitte der zweiten Reihe, leicht verdeckt - in einer Aufnahme aus dem Jahr 1971, mit ihren Schulfreunden aus der 10. Klasse der Polytechnischen Oberschule Templin.

Die heutige Kanzlerin in einer Aufnahme aus dem Jahr 1973, beim Campen mit Freunden. In diesem Jahr macht sie ihr Abitur. Nach der Schule beginnt Angela Kasner ein Physikstudium.
4 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Die heutige Kanzlerin in einer Aufnahme aus dem Jahr 1973, beim Campen mit Freunden. In diesem Jahr macht sie ihr Abitur. Nach der Schule beginnt Angela Kasner ein Physikstudium.

WÀhrend des Studiums lernt die Physikerin ihren ersten Mann, Ulrich Merkel, kennen. Die Ehe hÀlt von 1977 bis 1982. Zwei Jahre spÀter lernt sie ihren jetzigen Ehemann, den Chemiker Joachim Sauer, kennen. Ende der 90er heiraten sie. Das Bild zeigt das Paar (1. und 4. von links) bei einem Strandspaziergang mit dem polnischen PrÀsidentenpaar.
5 von 21
Quelle: /dpa-bilder

WÀhrend des Studiums lernt die Physikerin ihren ersten Mann, Ulrich Merkel, kennen. Die Ehe hÀlt von 1977 bis 1982. Zwei Jahre spÀter lernt sie ihren jetzigen Ehemann, den Chemiker Joachim Sauer, kennen. Ende der 90er heiraten sie. Das Bild zeigt das Paar (1. und 4. von links) bei einem Strandspaziergang mit dem polnischen PrÀsidentenpaar.

Merkels politische Karriere beginnt mit der Wende. Sie engagiert sich zunĂ€chst beim neugegrĂŒndeten Demokratischen Aufbruch (DA).
6 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Merkels politische Karriere beginnt mit der Wende. Sie engagiert sich zunĂ€chst beim neugegrĂŒndeten Demokratischen Aufbruch (DA).

Bereits 1990 vereinigt sich die DA mit der westdeutschen CDU. Hier steigt Merkel rasch weiter auf - gefördert auch durch Bundeskanzler Helmut Kohl.
7 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Bereits 1990 vereinigt sich die DA mit der westdeutschen CDU. Hier steigt Merkel rasch weiter auf - gefördert auch durch Bundeskanzler Helmut Kohl.

"Kohls MĂ€dchen" in einer Aufnahme von 1992. Kurz zuvor war sie Ministerin fĂŒr Frauen und Jugend geworden. Nach der Bundestagwahl 1994 bekommt sie nach einem sehr guten Wahlergebnis in ihrem Wahlkreis den Posten der Bundesministerin fĂŒr Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.
8 von 21
Quelle: /dpa-bilder

"Kohls MĂ€dchen" in einer Aufnahme von 1992. Kurz zuvor war sie Ministerin fĂŒr Frauen und Jugend geworden. Nach der Bundestagwahl 1994 bekommt sie nach einem sehr guten Wahlergebnis in ihrem Wahlkreis den Posten der Bundesministerin fĂŒr Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Bei der Wahl vier Jahre spĂ€ter verliert die CDU jedoch ihre Regierungsmehrheit. Merkel bĂŒĂŸt ihren Ministerposten ein, dafĂŒr wird sie GeneralsekretĂ€rin der Christdemokraten.
9 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Bei der Wahl vier Jahre spĂ€ter verliert die CDU jedoch ihre Regierungsmehrheit. Merkel bĂŒĂŸt ihren Ministerposten ein, dafĂŒr wird sie GeneralsekretĂ€rin der Christdemokraten.

Kohl verlĂ€sst im November 1999 frĂŒhzeitig eine Pressekonferenz zur CDU-SpendenaffĂ€re mit dem damaligen CDU-Vorsitzenden Wolfgang SchĂ€uble und GeneralsekretĂ€rin Angela Merkel. In der AffĂ€re um schwarze Konten und anonyme Geldspenden in Millionenhöhe bricht Merkel mit ihrem langjĂ€hrigen Förderer. Sie zwingt ihn, vom Amt des CDU-Ehrenvorsitzenden zurĂŒckzutreten.
10 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Kohl verlĂ€sst im November 1999 frĂŒhzeitig eine Pressekonferenz zur CDU-SpendenaffĂ€re mit dem damaligen CDU-Vorsitzenden Wolfgang SchĂ€uble und GeneralsekretĂ€rin Angela Merkel. In der AffĂ€re um schwarze Konten und anonyme Geldspenden in Millionenhöhe bricht Merkel mit ihrem langjĂ€hrigen Förderer. Sie zwingt ihn, vom Amt des CDU-Ehrenvorsitzenden zurĂŒckzutreten.

Neue Freunde: 2005 schafft Merkel (hier mit SPD-Finanzminister Peer SteinbrĂŒck im Jahr 2007) bei der vorgezogenen Bundeswahl der Sprung ganz nach oben. Sie wird Kanzlerin einer Großen Koalition..
11 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Neue Freunde: 2005 schafft Merkel (hier mit SPD-Finanzminister Peer SteinbrĂŒck im Jahr 2007) bei der vorgezogenen Bundeswahl der Sprung ganz nach oben. Sie wird Kanzlerin einer Großen Koalition..

Ab 2009 regiert Merkel mit ihrem Außenminister Guido Westerwelle in einer schwarz-gelben Koalition, in der es allerdings immer wieder kriselt.
12 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Ab 2009 regiert Merkel mit ihrem Außenminister Guido Westerwelle in einer schwarz-gelben Koalition, in der es allerdings immer wieder kriselt.

Im Gegensatz zu ihrem VorgÀnger, "Basta"-Kanzler Gerhard Schröder, ist Merkels Regierungsstil eher ruhig und sachlich. Kritiker werfen der Kanzlerin Plan- und Tatenlosigkeit vor. US-Diplomaten verpassen ihr sogar den Spitznamen "Teflon"-Merkel - an der Kanzlerin gleitet alles ab.
13 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Im Gegensatz zu ihrem VorgÀnger, "Basta"-Kanzler Gerhard Schröder, ist Merkels Regierungsstil eher ruhig und sachlich. Kritiker werfen der Kanzlerin Plan- und Tatenlosigkeit vor. US-Diplomaten verpassen ihr sogar den Spitznamen "Teflon"-Merkel - an der Kanzlerin gleitet alles ab.

FĂŒr ihre ZurĂŒckhaltung erntet die Kanzlerin immer wieder Kritik. So beteiligt sich beispielsweise Deutschland, wie von der Mehrheit der BĂŒrger gewĂŒnscht, nicht am Libyen-Krieg. Das Ausland hat dafĂŒr jedoch wenig VerstĂ€ndnis.
14 von 21
Quelle: /dpa-bilder

FĂŒr ihre ZurĂŒckhaltung erntet die Kanzlerin immer wieder Kritik. So beteiligt sich beispielsweise Deutschland, wie von der Mehrheit der BĂŒrger gewĂŒnscht, nicht am Libyen-Krieg. Das Ausland hat dafĂŒr jedoch wenig VerstĂ€ndnis.

Außenpolitisch muss Merkel ohnehin einige BewĂ€hrungsproben ĂŒberstehen. So ist - gerade wĂ€hrend der sich zuspitzenden Eurokrise - ihr VerhĂ€ltnis zu Frankreichs PrĂ€sident Nicolas Sarkozy nicht immer so harmonisch, wie in dieser Aufnahme von April 2009 scheint.
15 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Außenpolitisch muss Merkel ohnehin einige BewĂ€hrungsproben ĂŒberstehen. So ist - gerade wĂ€hrend der sich zuspitzenden Eurokrise - ihr VerhĂ€ltnis zu Frankreichs PrĂ€sident Nicolas Sarkozy nicht immer so harmonisch, wie in dieser Aufnahme von April 2009 scheint.

Zu Spannungen kommt es beispielsweise auch immer wieder mit der Regierung in Warschau. Die polnische Zeitschrift "Czas" zeigt die Kanzlerin im MĂ€rz 2007 als Hitler, der Titel lautet: "Der EU-Faschismus greift an."
16 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Zu Spannungen kommt es beispielsweise auch immer wieder mit der Regierung in Warschau. Die polnische Zeitschrift "Czas" zeigt die Kanzlerin im MĂ€rz 2007 als Hitler, der Titel lautet: "Der EU-Faschismus greift an."

Auch innenpolitisch lĂ€uft nicht immer alles rund fĂŒr Merkel. So erschĂŒttert 2011 die PlagiatsaffĂ€re um Karl-Theodor zu Guttenberg die Regierung. Der CSU-Politiker ist seit 2009 ein Star in ihrem Kabinett, erst als Wirtschafts-, dann als Verteidigungsminister. Dann jedoch wird bekannt, dass er einen Großteil seiner Dissertation abgeschrieben hat. Guttenberg tritt zurĂŒck, Merkel verliert ihren wohl beliebtesten Minister.
17 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Auch innenpolitisch lĂ€uft nicht immer alles rund fĂŒr Merkel. So erschĂŒttert 2011 die PlagiatsaffĂ€re um Karl-Theodor zu Guttenberg die Regierung. Der CSU-Politiker ist seit 2009 ein Star in ihrem Kabinett, erst als Wirtschafts-, dann als Verteidigungsminister. Dann jedoch wird bekannt, dass er einen Großteil seiner Dissertation abgeschrieben hat. Guttenberg tritt zurĂŒck, Merkel verliert ihren wohl beliebtesten Minister.

Auch die Atomkatastrophe in Fukushima bringt Merkel ins Schleudern. Noch im Oktober 2010 hatte Schwarz-Gelb beschlossen, die Laufzeiten der Atomkraftwerke wieder zu verlÀngern. Nach dem GAU in Japan legt die Kanzlerin eine Kehrtwende hin und bekrÀftigt den Atomausstieg.
18 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Auch die Atomkatastrophe in Fukushima bringt Merkel ins Schleudern. Noch im Oktober 2010 hatte Schwarz-Gelb beschlossen, die Laufzeiten der Atomkraftwerke wieder zu verlÀngern. Nach dem GAU in Japan legt die Kanzlerin eine Kehrtwende hin und bekrÀftigt den Atomausstieg.

Veranstaltungen wie die Frauen-Weltmeisterschaft bedeuten da eine willkommene Abwechslung. Gespannt verfolgt Merkel in Frankfurt das Endspiel zwischen Japan und den USA. Im Vordergrund Norbert Röttgen, der 2012 von der Kanzlerin als Umweltminister entlassen wird.
19 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Veranstaltungen wie die Frauen-Weltmeisterschaft bedeuten da eine willkommene Abwechslung. Gespannt verfolgt Merkel in Frankfurt das Endspiel zwischen Japan und den USA. Im Vordergrund Norbert Röttgen, der 2012 von der Kanzlerin als Umweltminister entlassen wird.

Doch viel Zeit fĂŒr Entspannung bleibt der deutschen Kanzlerin nicht. Griechenland, Italien, der Euro ist in Gefahr - auf geht's zum nĂ€chsten Krisengipfel.
20 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Doch viel Zeit fĂŒr Entspannung bleibt der deutschen Kanzlerin nicht. Griechenland, Italien, der Euro ist in Gefahr - auf geht's zum nĂ€chsten Krisengipfel.

Bei der Bundestagswahl 2013 fĂ€hrt Merkel mit der Union ein gutes Ergebnis ein - 41,5 Prozent. Die CDU-Vorsitzende bleibt Kanzlerin - fortan in einer Großen Koalition mit der SPD.
21 von 21
Quelle: /dpa-bilder

Bei der Bundestagswahl 2013 fĂ€hrt Merkel mit der Union ein gutes Ergebnis ein - 41,5 Prozent. Die CDU-Vorsitzende bleibt Kanzlerin - fortan in einer Großen Koalition mit der SPD.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website