• Home
  • Politik
  • Foto-Serie: Nazi-Mordserie in Deutschland


Foto-Serie: Nazi-Mordserie in Deutschland

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Zehn Tote, drei TĂ€ter aus dem rechtsradikalen Milieu. Was als spektakulĂ€re Kriminalgeschichte begann, wĂ€chst sich zu einem bundesweiten Skandal aus, der auch vor dem Verfassungsschutz und der Polizei nicht Halt macht. Wie konnte das seit 1998 aktenkundige Nazi-Trio ĂŒber ein Jahrzehnt hinweg ungestraft morden? Ein historischer Zeitungsausschnitt von 1998 zeigt die drei Terroristen.
1 von 27
Quelle: OstthĂŒringer Zeitung, 21. Februar 1998 mit Fotos vom LKA ThĂŒringen

Zehn Tote, drei TĂ€ter aus dem rechtsradikalen Milieu. Was als spektakulĂ€re Kriminalgeschichte begann, wĂ€chst sich zu einem bundesweiten Skandal aus, der auch vor dem Verfassungsschutz und der Polizei nicht Halt macht. Wie konnte das seit 1998 aktenkundige Nazi-Trio ĂŒber ein Jahrzehnt hinweg ungestraft morden? Ein Zeitungsausschnitt von 1998 zeigt die drei Terroristen.

Doch von Anfang an: April 2007, Tatort Theresienwiese in Heilbronn. Hier geraten zwei Polizeibeamte in eine Schießerei. Ein Polizist wird schwer verletzt, seine Kollegin tödlich verwundet.
2 von 27
Quelle: /dpa-bilder

Doch von Anfang an: April 2007, Tatort Theresienwiese in Heilbronn. Hier geraten zwei Polizeibeamte in eine Schießerei. Ein Polizist wird schwer verletzt, seine Kollegin tödlich verwundet.

Polizistenmord in Heilbronn
3 von 27
Quelle: /dapd

Die Tote ist die junge Polizeibeamtin MichĂšle Kiesewetter (22) aus ThĂŒringen, die in Baden-WĂŒrttemberg ihren Dienst verrichtet hat. Sie stirbt durch einen Kopfschuss. Ihr Kollege sagt aus, dass er sich an nichts mehr erinnern kann. Nach neuesten Erkenntnissen bestand eine Verbindung zu den TĂ€tern. War der Mord ein Racheakt?

Polizistenmord in Heilbronn
4 von 27
Quelle: /dpa-bilder

Die Tat geschieht am helllichten Tag an einem gewöhnlich belebten Ort: Die Theresienwiese ist der Festplatz von Heilbronn. Trotzdem findet die Polizei keine Augenzeugen - lediglich Personen, die die SchĂŒsse gehört haben.

Die Suche nach dem Phantom
5 von 27
Quelle: /dapd

Am Tatort finden Ermittler die DNA einer Frau, die seit Jahrzehnten anhand ihrer genetischen Spuren mit verschiedensten Verbrechen in Verbindung gebracht wird - unter anderem auch mit einem Einbruch 2006 in SaarbrĂŒcken, zu dem dieser Mann (Phantombild) gesucht wurde. 2009 aber stellt sich heraus: Die DNA-Spuren gehörten zu einer Angestellten, die jahrzehntelang die WattestĂ€bchen fĂŒr Polizeiproben verpackt hatte. Die "Frau ohne Gesicht" war ein Phantom, die heiße Spur der Polizei eine peinliche Panne.

BankĂŒberfall von Eisenach
6 von 27
Quelle: Polizei

Jahrelang tappt die Soko "Parkplatz" bei den Heilbronner Ermittlungen im Dunkeln - bis im 300 Kilometer nördlich gelegenen Eisenach am 4. November 2011 eine Bank ĂŒberfallen wird.

BankĂŒberfall von Eisenach
7 von 27
Quelle: /dapd

Am selben Tag findet die Polizei ein brennendes Wohnmobil - und darin die beiden BankrÀuber - sie sind tot. Offenbar haben sie sich selbst umgebracht. Doch nicht nur das: Auch die Dienstwaffen der in Heilbronn getöteten Polizistin und ihres verletzten Kollegen tauchen dort auf.

Kurz nach dem BankĂŒberfall in Eisenach explodiert 180 Kilometer weiter in Zwickau ein Haus. Dort hatten die beiden BankrĂ€uber gewohnt - und eine 36 Jahre alte Frau, die sich kurze Zeit spĂ€ter der Polizei stellte.
8 von 27
Quelle: /dapd

Kurz nach dem BankĂŒberfall in Eisenach explodiert 180 Kilometer weiter in Zwickau ein Haus. Dort hatten die beiden BankrĂ€uber gewohnt - und eine 36 Jahre alte Frau, die sich kurze Zeit spĂ€ter der Polizei stellt.

Es ist Beate ZschÀpe, die sich auch Susann Dienelt und Mandy Struck nannte. Sie und ihre Komplizen entstammen der Neonazi-Szene. 1997 wollten sie eine Rohrbombe auf dem Jenaer Theatervorplatz sprengen. Ein Jahr spÀter tauchten sie ab
9 von 27
Quelle: /dapd

Es ist Beate ZschÀpe, die sich auch Susann Dienelt und Mandy Struck nannte. Sie und ihre Komplizen entstammen der Neonazi-Szene. 1997 wollten sie eine Rohrbombe auf dem Jenaer Theatervorplatz sprengen. Ein Jahr spÀter tauchten sie ab.

Hausexplosion in Zwickau
10 von 27
Quelle: /dapd

Puzzlearbeit fĂŒr die Polizei: Die Soko "Capron" aus ThĂŒringen und die Soko "Parkplatz" aus Baden-WĂŒrttemberg versuchen, die ZusammenhĂ€nge zwischen den verschiedenen Tatorten und Personen aufzuklĂ€ren.

In der Wohnung des Nazi-Trios wird auch die Tatwaffe der Döner-Mordserie gefunden.
11 von 27
Quelle: /dpa-bilder

In der Wohnung des Nazi-Trios wird auch die Tatwaffe der Döner-Mordserie gefunden. Zwischen 2000 und 2006 sind insgesamt neun Menschen getötet worden, acht TĂŒrkischstĂ€mmige und ein Grieche. Auf DVDs, die in der ausgebrannten Wohnung gefunden wurden, brĂŒsten sich Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos mit diesen Morden. Auch das Nagelbombenattentat in Köln will ihre Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) verĂŒbt haben.

Propaganda-Video der Zwickauer Terror-Zelle
12 von 27
Quelle: /dapd

Im Jahr 2007 Ă€ußert sich die Zwickauer Terrorzelle in einem Propaganda-Video. Dort bekennt sie sich zu den Morden an neun Kleinunternehmern mit tĂŒrkischen und griechischen Wurzeln und zum Mordanschlag auf die beiden Heilbronner Polizisten.

2007 soll sich Holger G. der Gruppe angeschlossen haben. Er wird bei Hannover festgenommen. Nach Angaben des niedersÀchsischen Verfassungsschutzes ist der 37-JÀhrige nur als MitlÀufer der rechten Szene bekannt. Er ist bisher nicht als Straf- oder GewalttÀter aufgefallen und bestreitet eine Beteiligung an den Morden.
13 von 27
Quelle: /dpa-bilder

2007 soll sich Holger G. der Gruppe angeschlossen haben. Er wird bei Hannover festgenommen. Nach Angaben des niedersÀchsischen Verfassungsschutzes ist der 37-JÀhrige nur als MitlÀufer der rechten Szene bekannt. Er ist bisher nicht als Straf- oder GewalttÀter aufgefallen und bestreitet eine Beteiligung an den Morden.

Hausexplosion in Zwickau
14 von 27
Quelle: /dpa-bilder

Ein weiterer mutmaßlicher Helfer der Terrorgruppe kommt ins Spiel: Matthias D. soll Wohnungen fĂŒr Beate ZschĂ€pe und Komplizen gemietet haben (im Bild das durch eine Explosion beschĂ€digte Haus in Zwickau). Innenminister Hans-Peter Friedrich spricht von einem Dutzend VerdĂ€chtiger rund um die Zwickauer Zelle.

Die NSU hat möglicherweise noch mehr schwere AnschlĂ€ge verĂŒbt. Die Polizei prĂŒft Hinweise, dass die Zwickauer Zelle fĂŒr drei SprengstoffanschlĂ€ge in Köln und DĂŒsseldorf verantwortlich sein soll. Dabei wurden zwischen 2000 und 2004 mehr als 30 Menschen teils schwer verletzt.
15 von 27
Quelle: /dapd

Die NSU hat möglicherweise noch mehr schwere AnschlĂ€ge verĂŒbt. Die Polizei prĂŒft Hinweise, dass die Zwickauer Zelle fĂŒr drei SprengstoffanschlĂ€ge in Köln und DĂŒsseldorf verantwortlich sein soll. Dabei wurden zwischen 2000 und 2004 mehr als 30 Menschen teils schwer verletzt.

Nach der Aufdeckung der rechtsextremen Zwickauer Zelle hĂ€uft sich der Ruf nach institutionellen Reformen bei den Sicherheitsbehörden. Die Arbeit des Verfassungsschutzes im rechtsextremen Bereich steht auf dem PrĂŒfstand.
16 von 27
Quelle: /dpa-bilder

Nach der Aufdeckung der rechtsextremen Zwickauer Zelle hĂ€uft sich der Ruf nach institutionellen Reformen bei den Sicherheitsbehörden. Die Arbeit des Verfassungsschutzes im rechtsextremen Bereich steht auf dem PrĂŒfstand.

Demonstration gegen Neonazi-Terror
17 von 27
Quelle: /dpa-bilder

Die Menschen gehen fĂŒr die Opfer des Neonazi-Terrors auf die Straße - wie hier auf einer Demo in Berlin.

Auch die Diskussion um ein NPD-Verbot ist nach den Morden des Neonazi-Trios wieder einmal aufgeflammt.
18 von 27
Quelle: /dapd

Auch die Diskussion um ein NPD-Verbot ist nach den Morden des Neonazi-Trios wieder einmal aufgeflammt.

Bundestag beschÀftigt sich mit Rechtsterror
19 von 27
Quelle: /dpa-bilder

Der Bundestag wendet sich einmĂŒtig gegen den Rechtsterror. In einer gemeinsamen ErklĂ€rung entschuldigen sich die Abgeordneten bei den Opfern und fordern eine schonungslose AufklĂ€rung.

Festnahme von Rechtsterror-Helfer Andre E. in Brandenburg
20 von 27

Unterdessen gibt es tĂ€glich neue EnthĂŒllungen: In Brandenburg nehmen Spezialeinheiten der GSG 9 Andre E. fest, der unter anderem das Bekennervideo der NSU produziert haben soll. Der 32-JĂ€hrige wird im Gehöft seines Zwillingsbruders Maik E. aufgegriffen, einem landesbekannten Neonazi.

Zuletzt wurde Ralf W. festgenommen. Der 36-JÀhrige steht im Verdacht, die NSU mit Waffen und Munition versorgt zu haben. Ihm wird Beihilfe an sechs der zehn Döner-Morde vorgeworfen.
21 von 27
Quelle: /dpa-bilder

Zuletzt wurde Ralf W. festgenommen. Der 36-JÀhrige steht im Verdacht, die NSU mit Waffen und Munition versorgt zu haben. Ihm wird Beihilfe an sechs der zehn Döner-Morde vorgeworfen.

Die Jagd nach Helfern und HintermÀnnern der Rechtsterrorzelle NSU tritt in eine neue Phase: Die Bundesanwaltschaft und das BKA bitten inzwischen die Bevölkerung um Mithilfe. Bereits 240 Hinweise sollen bei den Ermittlern eingegangen sein.
22 von 27
Quelle: /dpa-bilder

Die Jagd nach Helfern und HintermÀnnern der Rechtsterrorzelle NSU tritt in eine neue Phase: Die Bundesanwaltschaft und das BKA bitten inzwischen die Bevölkerung um Mithilfe. Bereits 240 Hinweise sollen bei den Ermittlern eingegangen sein.

Nazi-Mordserie in Deutschland
23 von 27
Quelle: /dapd

Im Sommer 2012 beginnt nach zahlreichen Ermittlungspannen das große Köpferollen beim Verfassungsschutz. Den Anfang macht der PrĂ€sident im Bund, Heinz Fromm. Zum 31. Juli nimmt er seinen Hut.

Nazi-Mordserie in Deutschland
24 von 27
Quelle: /dapd

Dann folgt Thomas Sippel. Der PrĂ€sident des ThĂŒringer Verfassungsschutzes stolpert ebenfalls ĂŒber die NSU-Mordserie.

Nazi-Mordserie in Deutschland
25 von 27
Quelle: /dapd

Kurze Zeit spĂ€ter bittet Sachsens Verfassungsschutzchef Reinhard Boos ĂŒberraschend um Versetzung. Ursache ist offenbar das "eklatante Fehlverhalten einzelner Mitarbeiter".

Nazi-Mordserie in Deutschland
26 von 27
Quelle: /dpa-bilder

Im September tritt dann der Chef des Landesverfassungsschutzes von Sachsen-Anhalt, Volker Limburg, zurĂŒck.

Nazi-Mordserie in Deutschland
27 von 27
Quelle: /dpa-bilder

Im November kommt dann wieder Bewegung in den Fall: Die Bundesanwaltschaft klagt Beate ZschÀpe als MittÀterin wegen Mordes an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website