• Home
  • Panorama
  • Fotoserie: Die Schneekatastrophe 1978/79


Fotoserie: Die Schneekatastrophe 1978/79

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
1 von 16
Quelle: /dpa-bilder

Von der Außenwelt abgeschnitten: Dieses Gehöft im Kreis Rendsburg-Eckernförde versinkt am 16. Februar 1979 im Schnee. Ein Temperatursturz kurz vor dem Jahreswechsel fĂŒhrt zur bisher schlimmsten Winterkatastrophe in der Geschichte Norddeutschlands.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
2 von 16
Quelle: /dpa-bilder

Zeitgleich wĂŒtet ein Sturm ĂŒber dem Norden. Schneewehen tĂŒrmen sich in Schleswig-Holstein und Hamburg meterhoch. Ein RĂ€umfahrzeug bahnt sich Anfang Januar 1979 zwischen Eckernförde und Kappeln einen Weg durch die Schneemassen.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
3 von 16
Quelle: /dpa-bilder

Schon am ersten Abend der Katastrophe stecken Fahrzeuge im Norden in Schneeverwehungen fest. Am nÀchsten Morgen geht in fast ganz Schleswig-Holstein nichts mehr.

Tausende Helfer der Bevölkerung und der NVA unterstĂŒtzten Anfang Januar 1979 die Eisenbahner wie hier am Bahnhof in Neubrandenburg, um die Gleise von den Schneemassen freizuschaufeln.
4 von 16
Quelle: Benno Bartocha CC BY-SA 3.0

Tausende Helfer der Bevölkerung und der NVA unterstĂŒtzten Anfang Januar 1979 die Eisenbahner wie hier am Bahnhof in Neubrandenburg, um die Gleise von den Schneemassen freizuschaufeln.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
5 von 16
Quelle: /dpa-bilder

Katastrophenalarm, Fahrverbot, Einsatz von schwerem RÀumgerÀt - die Behörden versuchen mit allen Mitteln der Katastrophe Herr zu werden.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
6 von 16
Quelle: /dpa-bilder

Großangriff auf die Schneemassen: Bergepanzer und Jeeps der Bundeswehr sind am 2. Januar auf der Autobahn 7 auf dem Weg zum RĂ€umeinsatz in Schleswig-Holstein. Vielerorts fĂ€llt der Strom aus. Die medizinische und die Versorgung mit Lebensmitteln kommt zum Erliegen. Die Menschen sind auf sich gestellt.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
7 von 16
Quelle: /dpa-bilder

Wie hier an einer Tankstelle in NeumĂŒnster ist die Bundeswehr im nördlichsten Bundesland mit 75 Bergepanzern im Einsatz.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
8 von 16
Quelle: /dpa-bilder

Hubschrauber bringen Schwerkranke und Hochschwangere in KrankenhĂ€user oder retten Eingeschlossene aus dem Schnee. Eine Woche nach Beginn des Schneesturms, am 4. Januar, wird dieses Kleinkind mit Erfrierungen an HĂ€nden und FĂŒĂŸen von einem Helikopter der Bundeswehr in ein Flensburger Krankenhaus geflogen.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
9 von 16
Quelle: /dpa-bilder

In der Bundesrepublik sterben in den vier Tagen - solange dauert der erste Schneesturm bei eisigen Minusgraden - 17 Menschen. Einige von ihnen werden erst Wochen spÀter, nach Beginn der Schneeschmelze, zum Beispiel in ihren Fahrzeugen entdeckt.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
10 von 16
Quelle: /dpa-bilder

Gespenstisches Bild: Fahrzeuge stecken auf der A 7 bei Rendsburg fest. Keine sechs Wochen nach dem ersten, verheerenden Schneesturm Ende Dezember 1978, muss der Norden Mitte Februar eine Fortsetzung der Katastrophe bewÀltigen.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
11 von 16
Quelle: Thomas SĂ€vert

Die Auswirkungen sind in manchen Regionen, wie hier bei Neuenbrook nahe Itzehoe, noch gravierender als beim ersten Sturm. Ein Lkw-Konvoi, begleitet von schwerem RĂ€umgerat, bleibt auf Bundesstraße zwischen Hamburg und Husum stecken. Die 120 Menschen gelten als vermisst.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
12 von 16
Quelle: Thomas SĂ€vert

Die Bewohner des kleinen Ortes Neuenbrook stellen spontan einen Hilfstrupp mit Schaufeln zusammen, kÀmpfen sich in der Nacht zu den Eingeschlossenen in dem Konvoi durch und bringen sie in ihre HÀuser in Sicherheit. Erst Tage spÀter können die Lkw mit Radladern und Kranwagen aus dem Schnee gezogen werden.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
13 von 16
Quelle: Thomas SĂ€vert

Die Schneewehe mitten in Neuenbrook reichen bis zu fĂŒnf Meter hoch. Als sich die Wetterlage beruhigt, rodeln manche Kinder mit ihren Schlitten aus den Dachluken der HĂ€user.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
14 von 16
Quelle: Thomas SĂ€vert

Neuenbrook am 23. Februar 1979: Noch immer sind nicht alle Straßen im Ort gerĂ€umt.

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
15 von 16
Quelle: /dpa-bilder

Besonders Schlimm ist die Lage wĂ€hrend der Schneekatastrophe auch im Norden der DDR. Die Energieversorgung bricht weitgehend zusammen. Mit schwerer Technik hilft die sowjetische Armee die Landstraße bei Lebbin (Kreis Altentreptow) von meterhohen Schneeverwehungen zu rĂ€umen (Archivfoto vom 03.01.1979).

Foto-Serie: Die Schneekatastrophe 1978/79
16 von 16
Quelle: /dpa-bilder

Grund zur Freude in der Katastrophe: Auf mancher Landstraße im Rettungswagen oder auch auf eingeschneiten Bauernhöfen werden in diesen Tagen gesunde Kinder geboren. Zwanzig Jahre spĂ€ter zeigen Anke Dikun und ihre Tochter Julia in ihrem Haus in Torsballig bei Satrup (Kreis Schleswig-Flensburg) einen alten Zeitungsausschnitt hoch. Julia kam am 29.12.1978 im Feuerwehrwagen auf dem Weg von Torsballig ins Krankenhaus nach Flensburg zur Welt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website