• Home
  • Panorama
  • Bilder aus Beirut: Gewaltige Explosion fordert viele Tote


Bilder aus Beirut: Gewaltige Explosion fordert viele Tote

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Beirut: In der libanesischen Hauptstadt steigt nach einer gewaltigen Explosion eine Rauchwolke auf.
1 von 14
Quelle: t-online.de - Reuters

Beirut: In der libanesischen Hauptstadt steigt nach einer gewaltigen Explosion eine Rauchwolke auf.

Die genauen HintergrĂŒnde der Explosion werden noch ermittelt.
2 von 14
Quelle: Karim Sokhn/Instagram/Ksokhn + Thebikekitchenbeirut/Reuters-bilder

Die genauen HintergrĂŒnde der Explosion werden noch ermittelt.

Große Teile des Hafens wurden vollstĂ€ndig zerstört. Beirut, in dessen Großraum schĂ€tzungsweise bis zu 2,4 Millionen Menschen leben, wurde zur "Katastrophen-Stadt" erklĂ€rt. "Es ist eine Katastrophe im wahrsten Sinne des Wortes", sagte Gesundheitsminister Hamad Hassan beim Besuch eines Krankenhauses.
3 von 14
Quelle: Hassan Ammar/ap-bilder

Große Teile des Hafens wurden vollstĂ€ndig zerstört. Beirut, in dessen Großraum schĂ€tzungsweise bis zu 2,4 Millionen Menschen leben, wurde zur "Katastrophen-Stadt" erklĂ€rt. "Es ist eine Katastrophe im wahrsten Sinne des Wortes", sagte Gesundheitsminister Hamad Hassan beim Besuch eines Krankenhauses.

Schutt und Asche ĂŒberall: Die schwere Explosion hat mindestens 100 Menschen das Leben gekostet. Rund 4.000 wurden verletzt.
4 von 14
Quelle: Hassan Ammar/ap

Schutt und Asche ĂŒberall: Die schwere Explosion hat mindestens 100 Menschen das Leben gekostet. Rund 4.000 wurden verletzt.

Hinweise auf einen Anschlag gibt es bislang nicht.
5 von 14
Quelle: Hassan Ammar/ap-bilder

Hinweise auf einen Anschlag gibt es bislang nicht.

Durch die ErschĂŒtterung zerbarsten Fenster, TrĂŒmmerteile schlugen Löcher in WĂ€nde. Blutende Menschen wanderten durch Schutt und Staub, einige Straßen waren voller Glasscherben.
6 von 14
Quelle: Jamal Saidi/Reuters-bilder

Durch die ErschĂŒtterung zerbarsten Fenster, TrĂŒmmerteile schlugen Löcher in WĂ€nde. Blutende Menschen wanderten durch Schutt und Staub, einige Straßen waren voller Glasscherben.

Ein Mann transportiert einen Verletzten auf einem Motorroller: Dramatische Szenen spielten sich am Dienstagabend in Beirut ab.
7 von 14
Quelle: Hassan Ammar//dpa-bilder

Ein Mann transportiert einen Verletzten auf einem Motorroller: Dramatische Szenen spielten sich am Dienstagabend in Beirut ab.

Helfer tragen ein Opfer weg: Die Stadt Beirut wurde zum Katastrophengebiet erklÀrt.
8 von 14
Quelle: Hussein Malla/dpa

Helfer tragen ein Opfer weg: Die Stadt Beirut wurde zum Katastrophengebiet erklÀrt.

Eine Bank wurde zerstört.
9 von 14
Quelle: Aziz Taher/Reuters-bilder

Eine Bank wurde zerstört.

Verletzte in einem Auto: PrĂ€sident Michel Aoun rief fĂŒr Mittwoch eine Dringlichkeitssitzung des Kabinetts ein, um die Ursachen der Explosion zu klĂ€ren. "Ich werde nicht ruhen, ehe ich den Verantwortlichen kenne und ihm die hĂ€rteste Strafe gebe", sagte Aoun laut Zitaten des PrĂ€sidialamts bei Twitter.
10 von 14
Quelle: Hassan Ammar/dpa-bilder

Verletzte in einem Auto: PrĂ€sident Michel Aoun rief fĂŒr Mittwoch eine Dringlichkeitssitzung des Kabinetts ein, um die Ursachen der Explosion zu klĂ€ren. "Ich werde nicht ruhen, ehe ich den Verantwortlichen kenne und ihm die hĂ€rteste Strafe gebe", sagte Aoun laut Zitaten des PrĂ€sidialamts bei Twitter.

Von der Wucht der Explosion sind Autos umgekippt worden.
11 von 14
Quelle: Hassan Ammar/dpa

Von der Wucht der Explosion sind Autos umgekippt worden.

Als möglicher Auslöser steht Ammoniumnitrat im Verdacht. Der Stoff dient auch zur Herstellung von SprengsĂ€tzen. Er kann bei höheren Temperaturen detonieren. Die Substanz dient zum Raketenantrieb und vor allem zur Herstellung von DĂŒngemittel.
12 von 14
Quelle: Mohamed Azakir/Reuters-bilder

Als möglicher Auslöser steht Ammoniumnitrat im Verdacht. Der Stoff dient auch zur Herstellung von SprengsĂ€tzen. Er kann bei höheren Temperaturen detonieren. Die Substanz dient zum Raketenantrieb und vor allem zur Herstellung von DĂŒngemittel.

Das Ammoniumnitrat könnte von einem Frachtschiff stammen, dem libanesische Behörden laut Berichten im Jahr 2013 wegen verschiedener MÀngel die Weiterfahrt untersagt hatten.
13 von 14
Quelle: Mohamed Azakir/Reuters-bilder

Das Ammoniumnitrat könnte von einem Frachtschiff stammen, dem libanesische Behörden laut Berichten im Jahr 2013 wegen verschiedener MÀngel die Weiterfahrt untersagt hatten.

Nur noch TrĂŒmmer im Hafengebiet: Wegen der sich zuspitzenden Wirtschaftskrise im Libanon gibt es in dem Mittelmeerstaat derzeit erhebliche Spannungen. Am Dienstag hatten Demonstranten versucht, nach wochenlangen massiven StromausfĂ€llen das Energieministerium in Beirut zu stĂŒrmen.
14 von 14
Quelle: Hussein Malla/dpa-bilder

Nur noch TrĂŒmmer im Hafengebiet: Wegen der sich zuspitzenden Wirtschaftskrise im Libanon gibt es in dem Mittelmeerstaat derzeit erhebliche Spannungen. Am Dienstag hatten Demonstranten versucht, nach wochenlangen massiven StromausfĂ€llen das Energieministerium in Beirut zu stĂŒrmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website