Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaUnglücke

Waldbrände in Europa: Hier wüten die Feuer besonders heftig


Waldbrände in Europa: Hier wüten die Feuer besonders heftig

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
In der Türkei kämpfen weiter Tausende Einsatzkräfte gegen Wald- und Buschbrände. In einem Waldgebiet nahe des Dorfes Akcayaka musste wegen eines Flächenbrands ein Kohlekraftwerk evakuiert werden.
1 von 21
Quelle: Emre Tazegul/dpa-bilder

In der Türkei kämpfen weiter Tausende Einsatzkräfte gegen Wald- und Buschbrände. In einem Waldgebiet nahe des Dorfes Akcayaka musste wegen eines Flächenbrands ein Kohlekraftwerk evakuiert werden.

Die Einsatzkräfte kämpfte dort stundenlang gegen die Flammen. Nach Behördenangaben konnte der Brand am Donnerstag nach elf Stunden eingedämmt werden.
2 von 21
Quelle: Emre Tazegul/dpa-bilder

Die Einsatzkräfte kämpften dort stundenlang gegen die Flammen. Nach Behördenangaben konnte der Brand am Donnerstag nach elf Stunden eingedämmt werden.

Bei den schwersten Waldbränden seit mehr als 13 Jahren sind in der Türkei bisher acht Menschen ums Leben gekommen.
3 von 21
Quelle: Ismail Coskun/dpa-bilder

Bei den schwersten Waldbränden seit mehr als 13 Jahren sind in der Türkei bisher acht Menschen ums Leben gekommen.

Im beliebten Urlauberort Bodrum geht ein Mann mit Hund durch die rauchverhangene Luft. Laut dem Sender CNN Türk wurde hier ein ganzes Viertel evakuiert, 540 Menschen mussten per Boot in Sicherheit gebracht werden, weil die Straßen nicht mehr benutzbar waren.
4 von 21
Quelle: Emre Tazegul/dpa-bilder

Im beliebten Urlauberort Bodrum geht ein Mann mit Hund durch die rauchverhangene Luft. Laut dem Sender CNN Türk wurde hier ein ganzes Viertel evakuiert, 540 Menschen mussten per Boot in Sicherheit gebracht werden, weil die Straßen nicht mehr benutzbar waren.

Von 132 Bränden seien mittlerweile 125 unter Kontrolle gebracht worden, sagte der Minister für Forst- und Landwirtschaft, Bekir Pakdemirli, am Montag. In den Touristenregionen Antalya und Mugla, hier zu sehen, wüteten sie aber weiter.
5 von 21
Quelle: IMAGO / GocherImagery / Recep Sulubay

In den Touristenregionen Antalya und Mugla, hier zu sehen, wüteten ebenfalls zahlreiche Brände.

In Mugla haben helfen Hunderte Freiwillige dabei, die Brände einzudämmen.
6 von 21
Quelle: Emre Tazegul/ap-bilder

In Mugla helfen hunderte Freiwillige dabei, die Brände einzudämmen.

In Manavgat in der südtürkischen Provinz Antalya versucht eine Frau, ein Feuer mit einem Zweig auszuschlagen. Bisher sind in der Türkei acht Menschen durch die Feuer getötet worden. Die Europäische Union schickt derweil Unterstützung: Drei Löschflugzeuge seien mobilisiert worden.
7 von 21
Quelle: dpa-bilder

In Manavgat in der südtürkischen Provinz Antalya versucht eine Frau, ein Feuer mit einem Zweig auszuschlagen. Bisher sind in der Türkei acht Menschen durch die Feuer getötet worden. Die Europäische Union schickt derweil Unterstützung: Drei Löschflugzeuge seien mobilisiert worden.

Für die Türkei sind es die schlimmsten Brände seit gut einem Jahrzehnt. Seit Jahresbeginn wurden nach Behördenangaben fast 95.000 Hektar Fläche durch Brände zerstört. In den Jahren 2008 bis 2020 waren es im selben Zeitraum durchschnittlich nur rund 13.000 Hektar.
8 von 21
Quelle: dpa-bilder

Seit Jahresbeginn wurden nach Behördenangaben mindestens 100.000 Hektar Fläche durch Brände zerstört. In den Jahren 2008 bis 2020 waren es im selben Zeitraum durchschnittlich nur rund 13.000 Hektar.

Auch in Griechenland spitzt sich die Lage weiter zu. Seit Tagen kämpfen Einsatzkräfte gegen Dutzende Brandherde. Unter anderem bedrohen die Brände die Hauptstadt Athen.
9 von 21
Quelle: dpa-bilder

Auch in Griechenland spitzt sich die Lage weiter zu. Seit Tagen kämpfen Einsatzkräfte gegen Dutzende Brandherde. Unter anderem bedrohen die Feuer die Hauptstadt Athen.

Starke Winde entfachen die Brände immer wieder neu. Nördlich von Athen wurden die Bewohner mehrerer Ortschaften dazu aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen.
10 von 21
Quelle: dpa-bilder

Starke Winde entfachen die Brände immer wieder neu. Das macht es den Einsatzkräften schwer, die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

Nördlich von Athen wurden die Bewohner mehrerer Ortschaften dazu aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen. So wie diese Gruppe, die sich und eine Ziegenherde vor den Flammen in Sicherheit bringt.
11 von 21
Quelle: ANE Edition/imago-images-bilder

Nördlich von Athen wurden die Bewohner mehrerer Ortschaften dazu aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen. So wie diese Gruppe, die sich und eine Ziegenherde vor den Flammen in Sicherheit bringt.

In der Region Varibobi nördlich von Athen sind große Flächen Wald abgebrannt. Insgesamt sind laut dem griechischen Nationalobservatorium dieses Jahr bereits mehr als 12.000 Hektar Land den Flammen zum Opfer gefallen.
12 von 21
Quelle: dpa-bilder

In der Region Varibobi sind große Flächen Wald abgebrannt. Insgesamt sind laut dem griechischen Nationalobservatorium dieses Jahr bereits mehr als 12.000 Hektar Land den Flammen zum Opfer gefallen.

Ein Waldbrand bedroht auch die Olympischen Akademie im antiken Olympia auf der Halbinsel Peloponnes.
13 von 21
Quelle: dpa-bilder

Ein Waldbrand bedroht auch die Olympischen Akademie im antiken Olympia auf der Halbinsel Peloponnes.

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis (Mitte), besuchte mit andere Regierungsvertretern das antike Olympia. "Wir stehen vor noch nie dagewesenen Bedingungen, da eine mehrtägige Hitzewelle das ganze Land in ein Pulverfass verwandelt hat", sagte er später in einer Fernsehansprache.
14 von 21
Quelle: dpa-bilder

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis (Mitte), besuchte mit andere Regierungsvertretern das antike Olympia. "Wir stehen vor noch nie dagewesenen Bedingungen, da eine mehrtägige Hitzewelle das ganze Land in ein Pulverfass verwandelt hat", sagte er später in einer Fernsehansprache.

Die Flammen hinterlassen an vielen Orten in Griechenland ein Bild der Verwüstung. In der Kleinstadt Afidnes, eine Autostunde von Athen entfernt, stehen ausgebrannte Autos am Straßenrand.
15 von 21
Quelle: dpa-bilder

Die Flammen hinterlassen an vielen Orten in Griechenland ein Bild der Verwüstung. In der Kleinstadt Afidnes, eine Autostunde von Athen entfernt, stehen ausgebrannte Autos am Straßenrand.

Bereits vor gut einer Woche mussten fünf Dörfer in der Nähe der Stadt Patras evakuiert werden. Hier sind Feuerwehrleute im Einsatz während eines Waldbrands in der Nähe des Dorfes Lampiri bei Patras.
16 von 21
Quelle: Andreas Alexopoulos/dpa-bilder

Bereits Ende Juli mussten fünf Dörfer in der Nähe der Stadt Patras evakuiert werden. Hier sind Feuerwehrleute im Einsatz während eines Waldbrands in der Nähe des Dorfes Lampiri.

Im Dorf Lampiri, östlich der Stadt Patras, sind einige Häuser ausgebrannt. Bewohner einiger Dörfer mussten mit Hilfe der Feuerwehr und der Küstenwache per Boot evakuiert werden. "Wir sind durch die Hölle gegangen", sagte ein Anwohner der Nachrichtenagentur AFP, "wir hatten Angst, dass wir alles in den Flammen verlieren würden."
17 von 21
Quelle: Andreas Alexopoulos/dpa-bilder

Im Dorf Lampiri, östlich der Stadt Patras, sind einige Häuser ausgebrannt. Bewohner einiger Dörfer mussten mit Hilfe der Feuerwehr und der Küstenwache per Boot evakuiert werden. "Wir sind durch die Hölle gegangen", sagte ein Anwohner der Nachrichtenagentur AFP, "wir hatten Angst, dass wir alles in den Flammen verlieren würden."

Ein Hubschrauber tankt in der Nähe des griechischen Dorfes Ziria Wasser aus dem Meer, um es über einem Waldbrand östlich der Stadt Patras abzulassen. Laut Zivilschutz waren seit Samstag 58 Brände auf der Halbinsel ausgebrochen, von denen die meisten jedoch rasch unter Kontrolle gebracht werden konnten.
18 von 21
Quelle: Andreas Alexopoulos/dpa-bilder

Ein Hubschrauber tankt in der Nähe des griechischen Dorfes Ziria Wasser aus dem Meer, um es über einem Waldbrand östlich der Stadt Patras abzulassen. Laut Zivilschutz waren seit Samstag 58 Brände auf der Halbinsel ausgebrochen, von denen die meisten jedoch rasch unter Kontrolle gebracht werden konnten.

Auch Italien bittet um europäische Hilfe: Der Chef der Zivilschutzbehörde, Fabrizio Curcio, beantragte die Aktivierung des europäischen Mechanismus, mit dem aus anderen EU-Ländern zum Beispiel Löschflugzeuge zur Unterstützung nach Italien kommen könnten – so hieß es in einer Mitteilung von Sonntagnacht.
19 von 21
Quelle: Vigili del Fuoco/dpa/dpa-bilder

Auch Italien bittet um europäische Hilfe: Der Chef der Zivilschutzbehörde, Fabrizio Curcio, beantragte die Aktivierung des europäischen Mechanismus, mit dem aus anderen EU-Ländern zum Beispiel Löschflugzeuge zur Unterstützung nach Italien kommen könnten – so hieß es in einer Mitteilung von Sonntagnacht.

Die beliebte Urlaubsinsel Sizilien war in den vergangenen Tagen stark von den Bränden betroffen, ebenso wie weitere Teile Süditaliens. Hier ein Blick aus einem Hubschrauber der Feuerwehr auf die sizilianische Hafenstadt Catania: Dichter Rauch zieht über die Wohnhäuser. Aus vielen Regionen Italiens machten sich Feuerwehr-Trupps auf den Weg nach Sizilien.
20 von 21
Quelle: Vigili del Fuoco/dpa/dpa-bilder

Die beliebte Urlaubsinsel Sizilien war in den vergangenen Tagen stark von den Bränden betroffen, ebenso wie weitere Teile Süditaliens. Hier ein Blick aus einem Hubschrauber der Feuerwehr auf die sizilianische Hafenstadt Catania: Dichter Rauch zieht über die Wohnhäuser. Aus vielen Regionen Italiens machten sich Feuerwehr-Trupps auf den Weg nach Sizilien.

Im spanischen San Martín De Valdeiglesias steigt Rauch in einem Waldgebiet auf. Die Einsatzkräfte setzen die Löscharbeiten in der Region fort, in der der Brandherd bereits stabilisiert wurde. Doch am Wochenende trat auch ein weiterer Brand auf: in der Nähe des Stausees San Juan, rund 70 Kilometer östlich von Madrid. Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, sich von der beliebten Badestätte fernzuhalten.
21 von 21
Quelle: Ricardo Rubio/dpa-bilder

Im spanischen San Martín De Valdeiglesias steigt Rauch in einem Waldgebiet auf. Die Einsatzkräfte setzen die Löscharbeiten in der Region fort, in der der Brandherd bereits stabilisiert wurde. Doch am Wochenende trat auch ein weiteres Feuer auf, in der Nähe des Stausees San Juan, rund 70 Kilometer östlich von Madrid. Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, sich von der beliebten Badestätte fernzuhalten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website