Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Dortmund: Elf Bushaltestellen werden barrierefrei umgebaut

Für Seh- und Gehbehinderte  

Elf Bushaltestellen werden barrierefrei umgebaut

06.01.2020, 12:33 Uhr | t-online.de

Dortmund: Elf Bushaltestellen werden barrierefrei umgebaut. Schild einer Bushaltestelle: Elf Bushaltestellen in Dortmund werden barrierefrei umgebaut. (Quelle: imago images/ Joko/Symbolbild)

Schild einer Bushaltestelle: Elf Bushaltestellen in Dortmund werden barrierefrei umgebaut. (Quelle: Joko/Symbolbild/imago images)

Elf Bushaltestellen in Dortmund sollen in den nächsten Monaten barrierefrei gestaltet werden. Insbesondere Rollstuhlfahrer und Sehbehinderte profitieren von dem Umbau.

Der Nahverkehr in Dortmund wird barrieriefreier. Insgesamt elf Bushaltestellen in der ganzen Stadt sollen in den nächsten Monaten beidseitig umgebaut werden.

"In enger Zusammenarbeit mit dem Behindertenpolitischen Netzwerk und den Dortmunder Stadtwerken hat das Tiefbauamt eine Standardlösung für eine barrierefreie Bushaltestelle entwickelt", erklärte die Stadt Dortmund. Vor allem Rollstuhlfahrern und Sehbehinderten soll dadurch das Busfahren erleichtert werden

Spezielle Bodenplatten als Orientierung

An den Gehwegen wird jeweils ein sogenannter Buskapstein angebracht. Dadurch wird der Randstein erhöht. Rollstuhlfahrer können somit problemlos in Busse einsteigen. Zudem werden an den Gehwegen der Haltestellen Blindenleitsysteme angebracht.

Blinde und sehbehinderte Menschen können durch speziell geformte Bodenplatten Orientierung bekommen. Sie wissen dann, wo sie in den Bus einsteigen können.

Diese Haltestellen werden umgebaut:

  • Hallenbad Eving (Externberg)
  • Oberfeldstraße 23
  • Flughafenstraße 638 (In der Liethe)
  • Flughafenstraße 72 (Auf der Mühle)
  • Aplerbecker Straße 363 (Leni-Rommel-Straße)
  • Aplerbecker Straße 405 (Heimsenstraße)
  • Im Dorloh 63 (Konradstraße)
  • Hangeneystraße 72
  • Kleybredde 70 (Dorneystraße)
  • Aplerbecker Straße 489 (Aplerbeck Friedhöfe)
  • Am Büter

Die Stadt Dortmund finanziert den Umbau mithilfe des VRR-Förderprogramms der Baustufe 1. Der Umbau kann dadurch mit maximal 50.000 Euro pro Haltestelle gefördert werden.

Während der Bauarbeiten müssen in den nächsten Monaten die Haltestellen vorübergehend verlegt werden. Sowohl Fußgänger als auch Autofahrer sollen dann mithilfe von Schildern und Ampeln umgeleitet werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal