Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

NRW: DRK ruft zum Blutspenden auf – Knappheit wegen Corona-Krise

Knappheit wegen Corona-Krise  

Deutsches Rotes Kreuz ruft zum Blutspenden auf

19.05.2020, 13:06 Uhr | dpa, t-online.de

NRW: DRK ruft zum Blutspenden auf – Knappheit wegen Corona-Krise. Ein Blutspende-Schild (Symbolbild): In NRW werden Blutkonserven in Folge der Corona-Krise knapp. (Quelle: imago images/Steinach)

Ein Blutspende-Schild (Symbolbild): In NRW werden Blutkonserven in Folge der Corona-Krise knapp. (Quelle: Steinach/imago images)

Das DRK kämpft weiterhin mit knappen Blutkonserven. Die Corona-Krise habe alles komplett durcheinander gewirbelt und der Bedarf an Konserven sei wieder höher als zuvor.

Der Bedarf an Blutkonserven ist laut DRK nach einem Tief zu Beginn der Corona-Krise wieder stark angestiegen. Doch weil weiterhin viele geplante Blutspendetermine abgesagt werden, drohen die Vorräte knapp zu werden, warnte der Blutspendedienst West am Dienstag. "Corona hat alles komplett durcheinandergewirbelt", sagte Sprecher Stephan David Küpper. Der Bedarf an Blutpräparaten sei nach einem Rückgang sprunghaft wieder gewachsen, weil nach dem coronabedingten Verzicht auf viele Eingriffe inzwischen wieder mehr operiert werde. "Die Kliniken fahren Volllast, aber wir können die Termine nicht zurückholen", erklärte er die aktuelle Sorge des Blutspendewesens.

So fielen die meisten der sonst angebotenen Termine in Firmen, Kollegschulen und Universitäten aus. Auch die Blutspendemobile seien nicht mehr unterwegs, weil es dort zu eng ist. In Schulen würden mehr Räume als sonst in Anspruch genommen, weil in kleineren Gruppen unterrichtet werde. Seit Beginn der Corona-Pandemie habe man zudem die Abläufe in den Spendenlokalen anpassen müssen, so dass die Kapazitäten zusätzlich eingeschränkt seien. So stünden beispielsweise die Liegen in größerem Abstand zueinander als sonst – es können dort weniger Blutspender gleichzeitig Platz nehmen.

Stephan David Küpper: Leiter DRK Blutspendedienst West (Quelle: dpa/Marcel Kusch/Archivbild)Stephan David Küpper: Leiter DRK Blutspendedienst West.

Von Mai bis Ende August seien allein in NRW bislang mehr als 450 geplante Termine abgesagt worden, mehr als jeder Fünfte, so Küpper. Das entspreche etwa 21.000 Blutkonserven. "Jeder Blutbeutel, der uns fehlt, hat Auswirkungen auf die Versorgungslage", sagte er. Der DRK-Blutspendedienst deckt nach eigenen Angaben etwa drei Viertel des Gesamtbedarfs an Blutspenden.

Erst vor wenigen Tagen hat auch die Blutspende Dortmund auf Facebook zum Blutspenden aufgerufen: "Unser Bestand an Konserven mit der Blutgruppe Null negativ ist momentan sehr niedrig. Wer Zeit und Lust hat, der kann gerne unter blutspende@klinikumdo.de oder 0231 953 19999 einen Termin vereinbaren."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal