Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Dortmund: Schafe mähen an Autobahn den Rase

Viele Vorteile  

Schafe mähen Rasen an Autobahnen in Dortmund

18.06.2021, 12:33 Uhr | dpa

Dortmund: Schafe mähen an Autobahn den Rase. Schafe auf einer Wiese: Sie sollen als "natürliche Rasenmäher" den Bewuchs in den Autobahnentwässerungsanlagen kurz halten. (Quelle: dpa/Weihrauch)

Schafe auf einer Wiese: Sie sollen als "natürliche Rasenmäher" den Bewuchs in den Autobahnentwässerungsanlagen kurz halten. (Quelle: Weihrauch/dpa)

Als natürliche Rasenmäher kommen Schafe neuerdings auch in der Nähe des Ruhrschnellwegs A40 zum Einsatz. Diese Methode sei nicht nur nachhaltig, sondern auch kostenfrei.

In einem Pilotprojekt an drei A40-Anschlussstellen in Dortmund und Bochum sorgen Herden aus 23, 25 und 40 Schafen seit dieser Woche dafür, dass das Gras an Entwässerungsanlagen kurz bleibt. Bei Erfolg sollen Schafe auch an weiteren Standorten mit solchen Becken zum Einsatz kommen.

Die Autobahngesellschaft arbeitet bei dem Projekt mit einem Hobbyzüchter zusammen, dem die Tiere auch weiterhin gehören. "Das ist nicht nur nachhaltig und umweltfreundlich, sondern auch für uns – und damit den Steuerzahler – völlig kostenfrei", erklärte Frank Hoffmann von der Autobahngesellschaft Westfalen am Freitag.

Die Schafe laufen an einer eingezäunten Entwässerungsanlage der A40 vorbei:  Die Methode hat laut Autobahngesellschaft gleich mehrere Vorteile. (Quelle: dpa/Weihrauch)Die Schafe laufen an einer eingezäunten Entwässerungsanlage der A40 vorbei: Die Methode hat laut Autobahngesellschaft gleich mehrere Vorteile. (Quelle: Weihrauch/dpa)

Verschiede Rassen im Einsatz

Eine Gefahr für Verkehrsteilnehmer und die Tiere besteht nicht: Die Gelände mit den Entwässerungsanlagen sind eingezäunt, so dass kein Tier entwischen könne.

Zum Einsatz kommen verschiedene Schafsrassen wie etwa Schwarzkopfschafe, Merinoschafe oder Texelschafe. Standorte des Pilotprojekts sind die A40-Anschlussstellen Dortmund-Dorstfeld, Dortmund-Kley und das Dreieck Bochum-West.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: