Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Ruhrgebiet: A40 bei Bochum nach schwerem Brand ab Mittwoch wieder frei

Zwei Wochen früher als geplant  

A40 bei Bochum nach schwerem Brand ab Mittwoch wieder frei

15.11.2021, 15:53 Uhr | dpa

Ruhrgebiet: A40 bei Bochum nach schwerem Brand ab Mittwoch wieder frei. Die stark beschädigte Stützmauer der A40 bei Bochum nach einem Brand in einem nahe gelegenen Reifenlager (Archivbild): Ab Mittwoch ist die Straße wieder befahrbar. (Quelle: dpa/Roland Weihrauch)

Die stark beschädigte Stützmauer der A40 bei Bochum nach einem Brand in einem nahe gelegenen Reifenlager (Archivbild): Ab Mittwoch ist die Straße wieder befahrbar. (Quelle: Roland Weihrauch/dpa)

Der Verkehr auf der Autobahn 40 bei Bochum kann wieder rollen. Die bei einem Feuer beschädigte Betonstützwand wurde neu errichtet.

Nach mehr als zwei Monaten andauernder Sperrung der A40 bei Bochum wegen eines Brandschadens an der Strecke kann der Verkehr bereits ab Mittwochfrüh wieder rollen. Damit werde die Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund zwei Wochen früher als zunächst geplant wieder freigegeben, teilte die Autobahn Niederlassung Westfalen am Montag mit.

Bei einem Großbrand in einem Reifenlager an der Autobahn war eine elf Meter hohe Betonstützwand stark beschädigt worden und musste auf einer Länge von zwanzig Metern neu errichtet werden. Diese sei nun fertig gestellt. Nach letzten Arbeiten an der Fahrbahn und Baustelle soll der Verkehr zwischen dem Bochumer Westkreuz und Bochum-Zentrum ab fünf Uhr wieder rollen können. Im Schnitt sind hier täglich etwa 50.000 Fahrzeuge unterwegs.

Reifenlager abgebrannt: Von möglichen Tätern fehlt jede Spur

Angefangen von einer schnellen Auftragsvergabe habe man darauf gesetzt, die Arbeiten so zügig wie möglich auszuführen, hieß es bei der Autobahn GmbH. Unter anderem hatte man die beschädigte Wand von losem Beton befreit, den Sockel freigelegt und verlängert, um anschließend eine verstärkende Wand vor das beschädigte Bauwerk zu setzen.

Neue und alte Stützwand wurden mit Stahlankern miteinander verzahnt. Gleichzeitig habe die Autobahn Westfalen die Sperrung der Strecke in Richtung Dortmund genutzt, um weitere eigentlich für später geplante Instandhaltungsarbeiten vorzuziehen, etwa eine Erneuerung der Beton-Trennwand zur Gegenfahrbahn, Grünschnitt und Gullyreinigungen. Nur die Lärmschutzwände müssen noch errichtet werden.

Das Feuer Ende August war laut Polizei vermutlich durch Brandstiftung ausgelöst worden. Dabei war das Reifenlager bereits zum zweiten Mal Ziel vorsätzlicher Brandlegung geworden. Bisherigen Angaben der Polizei zufolge fehlt von den Tätern allerdings jede Spur.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: