Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Hildburghausen reißt Schwellenwert für Einschränkungen

Erfurt  

Hildburghausen reißt Schwellenwert für Einschränkungen

02.09.2021, 08:31 Uhr | dpa

Hildburghausen reißt Schwellenwert für Einschränkungen. Tupfer für einen Abstrich für einen Corona-Test

Eine medizinische Mitarbeiterin hält einen Tupfer für einen Abstrich für einen Corona-Test in der Hand. Foto: Moritz Frankenberg/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Im ersten Landkreis in Thüringen drohen angesichts der sich wieder verschärfenden Corona-Situation Einschränkungen etwa bei Veranstaltungen und strengere Test-Regelungen. Im Kreis Hildburghausen, der seit sechs Tagen über dem Inzidenz-Schwellenwert von 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt, wurde am Freitag erstmals auch der für Einschränkungen mit entscheidende Inzidenzwert bei Krankenhauseinweisungen wegen oder mit Corona überschritten, wie aus einer Übersicht des Thüringer Gesundheitsministeriums hervorgeht.

Die wöchentliche Inzidenz der Krankenhausfälle je 100.000 Einwohner lag hier am Freitag bei 6,4, wie aus einer Übersicht des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Als Schwellenwert bei dieser sogenannten Hospitalisierungs-Inzidenz gilt in Thüringen die Marke von 4. Sollte dieser Wert drei Tage hintereinander überschritten werden, muss der Landkreis nach den Thüringer Corona-Regelungen gegensteuern.

Der Corona-Krisenstab des Landkreises habe deshalb bereits getagt, teilte das Landratsamt am Freitag mit. Bei einer anhaltenden Überschreitung des Wertes greifen unter anderem strengere Testpflichten beim Besuch von Gaststätten, Fitnessstudios und Schwimmbädern und Saunen. Bei privaten und öffentlichen Veranstaltungen droht eine Begrenzung der Teilnehmerzahlen.

Der Inzidenzwert bei Neuinfektionen in dem schon in vorangegangenen Pandemiewellen schwer betroffenen Landkreis wurde am Freitag mit 57,5 angegeben. Für den aktuellen Anstieg sind laut Landratsamt vor allem drei Kindertagesstätten und Reiserückkehrer verantwortlich. 94,5 Prozent der Neuinfizierten seien nicht geimpft. Der Kreis Hildburghausen weist in Thüringen die niedrigste Corona-Impfquote auf: Vollständig geimpft waren zu Wochenbeginn 41 Prozent der Menschen, die erste Spritze hatten 42,3 Prozent.

Bei der Entscheidung über pandemiebedingte Einschränkungen wird in Thüringen außerdem der prozentuale Anteil intensivmedizinisch behandelter Covid-19-Patienten an der Gesamtzahl der betreibbaren Intensivbetten in ganz Thüringen herangezogen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: