Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Coronavirus: Rot-Weiss Essen stellt auf Kurzarbeit um

Folgen der Corona-Pandemie  

Rot-Weiss Essen stellt auf Kurzarbeit um

24.03.2020, 13:39 Uhr | t-online.de

Coronavirus: Rot-Weiss Essen stellt auf Kurzarbeit um. Spieler von Rot-Weiss Essen halten sich an den Händen: Der Verein hofft auf Zusammenhalt in der Corona-Krise. (Quelle: imago images/Markus Endberg/Archiv)

Spieler von Rot-Weiss Essen halten sich an den Händen: Der Verein hofft auf Zusammenhalt in der Corona-Krise. (Quelle: Markus Endberg/Archiv/imago images)

Der Traditionsverein Rot-Weiss Essen befürchtet massive wirtschaftliche Einbußen angesichts der Corona-Krise. Die Spieler verzichten deshalb auf einen großen Teil ihres Gehalts. Und auch Fans können helfen.

Der Regionalligist Rot-Weiss Essen hat wegen der aktuellen Corona-Pandemie auf Kurzarbeit umgestellt. Das teilte der Verein nun mit. RWE sehe sich wegen der aktuellen Situation mit wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert. Ein Drittel des Saisonetats stünde laut Verein durch Spielausfälle auf dem Spiel.

"Für uns war das eine sehr schwierige, belastende aber auch bewegende Aufgabe mit sehr vielen intensiven Gesprächen, die uns wieder einmal gezeigt haben, dass unsere Belegschaft sich voll mit dem Verein identifiziert und einen tollen Charakter hat. In diesen Zeiten geht es nur mit Solidarität und die haben wir auf beeindruckende Art und Weise erfahren", so Vorstand Marcus Uhlig.

RWE-Spieler verzichten auf Geld

Der komplette Kader stimmte einstimmig für die Umstellung auf Kurzarbeit. Spieler und Mitarbeiter des Funktionsteams verzichten "auf einen signifikanten Teil ihres Gehalts" und helfen laut Verein dabei, die wirtschaftlichen Folgen so gering wie möglich zu halten. 

Auch Fans können dem Traditionsverein helfen. So können sie beispielsweise Mitglieder oder #Projekt1907-Partner werden, im Online-Shop einkaufen oder sich Tickets für ein virtuelles Heimspiel "Rot-Weiss Essen gegen Corona" sichern. "Einmal mehr kommt es in schwierigen Zeiten also auf die größte Stärke der Essener an: Den Zusammenhalt. Daher gilt es, die Hafenstraße auch in der spielfreien Zeit voll zu machen – und zwar virtuell", heißt es vom Verein.

Tickets gibt es für Sitz- oder Stehplätze in den bekannten Blöcken, die "Bratwurst-Karte" ist bereits für 2,50 Euro erhältlich. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal