Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Gastronom kämpft für den Erhalt der traditionellen Currywurst

"Teil der Ruhrpott-Identität"  

Essener kämpft für den Erhalt der traditionellen Currywurst

17.01.2020, 10:58 Uhr | t-online.de

Essen: Gastronom kämpft für den Erhalt der traditionellen Currywurst. Ein Mann isst Currywurst mit Pommes: Ein Essener Gastronom will die klassische Currywurst erhalten. (Quelle: imago images/Rupert Oberhäuser/Archiv)

Ein Mann isst Currywurst mit Pommes: Ein Essener Gastronom will die klassische Currywurst erhalten. (Quelle: Rupert Oberhäuser/Archiv/imago images)

Ein Gastronom aus Essen will "Currywurst-Versuche" stoppen und hat nun eine Petition gestartet. Er hofft auf Tausende Unterstützer.

Der Essener Gastronom Timo Winter will sich für die Bewahrung der Currywurstkultur im Ruhrgebiet einsetzen. Dafür hat er nun eine Online-Petition unter dem Motto "Stoppt Currywurst-Versuche" gestartet. Auch auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, die am Freitag startet, wirbt er an seinem Stand für das Anliegen.

Winter kritisiert Imbissbuden "mit einer nicht akzeptablen Wurstqualität und heißem Industrieketchup" und fertige Currywurstprodukte in Plastik oder im Glas, die den Markt überschwemmten. Das sei sehr bedenklich, schreibt er. Denn die Currywurst sei Teil der Ruhrpott-Identität. "Vielleicht haben wir im Ruhrgebiet die Currywurst nicht erfunden. Jedoch legen wir sehr viel Wert auf Qualität." Die Wurst gehöre nicht in eine Plastikverpackung, sondern auf den Grill, am besten mit handgemachter Sauce, zitiert die "WAZ" den Gastronomen.

Sein Ziel sind 10.000 Unterstützer in den kommenden zwei Monaten zu mobilisieren. Bislang hat Winter knapp 80 Unterschriften gesammelt (Stand 17. Januar). Darunter finden sich einige leidenschaftliche Stimmen.

"Currywurst heißt LEBEN, es gibt nichts besseres! Und im Ruhrgebiet gibbet nunmal die besten Currywürste!!!", schreibt ein Nutzer. "Die Currywurst gehört zum Ruhrgebiet", schreibt ein anderer. Die Petition richtet sich an den Regionalverband Ruhr.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal