Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Stadt geht gegen Müllsünder vor

Illegale Dreckecken  

Stadt Essen geht gegen Müllsünder vor

29.01.2020, 12:55 Uhr | t-online.de

Essen: Stadt geht gegen Müllsünder vor. Illegaler Müll an einem Parkplatz (Symbolbild): Die Stadt geht gegen solche Ablagerungen vor. (Quelle: imago images/Gottfried Czepluch)

Illegaler Müll an einem Parkplatz (Symbolbild): Die Stadt geht gegen solche Ablagerungen vor. (Quelle: Gottfried Czepluch/imago images)

Kontrolleure in Essen haben bei einer Aktion im Dezember Müllsünder auf frischer Tat ertappt. Der Kampf für mehr Sauberkeit im Stadtgebiet soll auch im neuen Jahr weitergehen.

Die Stadt Essen hat den Müllecken den Kampf angesagt und deshalb im Dezember verstärkt illegale Abfall-Hotspots kontrolliert. Ziel sei es gewesen, Müllsünder auf frischer Tat zu ertappen und die Verstöße gleich zu ahnden, heißt es von der Stadt dazu. Außerdem sollen Essener dafür sensibilisiert werden, dass jeder etwas für die Sauberkeit im Stadtgebiet tun könne.

An sechs Tagen kontrollierten die Mitarbeiter der städtischen Reinigungsfirma, des Ordnungsamtes und Polizeibeamte die einschlägigen Dreckecken. Sie wurden fündig: Insgesamt registrierten sie 25 Verstöße. In neun Fällen wird ein Bußgeld bis zu 100 Euro fällig. Fünf Fälle mussten laut Stadt eingestellt werden, da der Urheber nicht ermittelt werden konnte. Einige Verfahren laufen noch. 

Diese Überwachung ist Teil des Aktionsplans Sauberkeit von Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU). Dazu gehört auch das im November 2018 gestartete Meldeportal "Mängelmelder", das die Bewohner der Stadt gut annehmen. Mehr als 11.000 Meldungen zum illegalen Müll oder Schadensträßen sind bislang eingegangen.

Vom 7. bis zum 20. März findet außerdem zum 15. Mal die große Aufräumaktion "SauberZauber" statt. Noch bis zum 31. Januar können sich Freiwillige melden, die daran teilnehmen wollen. Bisher haben sich laut Stadt 13.000 Essener gemeldet.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal