• Home
  • Regional
  • Karlsruhe
  • Begrünte Flächen: Karlsruhe will Rückbau von Schottergärten fördern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndien schießt Satellit in falschen OrbitSymbolbild für einen TextWeltmeister will nicht zur WM in KatarSymbolbild für einen TextMagath teilt gegen Ex-Klub ausSymbolbild für einen TextKampfsport-Weltmeister erschossenSymbolbild für ein VideoVulkangase bedrohen Islands HauptstadtSymbolbild für ein VideoDürre legt Weltkriegsbombe freiSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit WallemähneSymbolbild für einen Text20-Jähriger geht in Freibad unter – totSymbolbild für einen TextGriff unter Rock: Frau fotografiert TäterSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextFrau liegt tot vor Haus – Enkel verdächtigSymbolbild für einen Watson TeaserTV-Koch überrascht mit Vibrator-FrageSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

Karlsruhe will Rückbau von Schottergärten fördern

Von dpa
Aktualisiert am 13.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Schottergarten (Symbolbild): Seit dem Sommer 2020 sind die Steingärten gesetzlich verboten.
Ein Schottergarten (Symbolbild): Seit dem Sommer 2020 sind die Steingärten gesetzlich verboten. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit einem Förderprogramm will die Stadt ihre Bürger dazu bringen, mehr begrünten Freiraum vor der eigenen Haustür zu schaffen. Nun sollen auch für den Rückbau von verbotenen Schottergärten Gelder bereitgestellt werden.

Die Stadt Karlsruhe erwägt, sein Förderprogramm für grüne Höfe, Dächer und Fassaden künftig auch auf den Rückbau von Schottergärten auszudehnen. Dies sei von der Fachverwaltung angedacht, teilte die Stadt mit. Karlsruhe wäre damit die erste Kommune im Land, die Gelder für die Beseitigung der seit Sommer 2020 gesetzlich verbotenen Steinflächen bereitstellt.

Klatschmohn blüht in einem Garten (Symbolbild): Begrünte Gärten, Dächer und Fassaden bieten unter anderem Lebensräume für verschiedene Tierarten.
Klatschmohn blüht in einem Garten (Symbolbild): Begrünte Gärten, Dächer und Fassaden bieten unter anderem Lebensräume für verschiedene Tierarten. (Quelle: dpa-bilder)

Das bisherige, 1997 geschaffene Programm werde sehr gut angenommen. Es unterstütze Eigentümer und Mieter, wenn sie Flächen begrünen. Die geförderten Maßnahmen sollen sich nach den Bedürfnissen der Bewohner richten und dürfen nicht Anlass für Mieterhöhungen sein.

Bezuschusst werden Rasenflächen, Baumpflanzungen, Rankhilfen sowie extensive und intensive Dachbegrünungen mit bis zu 4.000 Euro. Der von der Kommune übernommene Anteil beträgt 30 Prozent. Wann Schottergärten Teil des Programms werden könnten, hängt laut Stadt von den verfügbaren Haushaltsmitteln ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website