Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipziger "Lachmesse" soll 2020 stattfinden – mit umstrittener Lisa Eckhart

"Lachmesse" provoziert  

Satire-Festival holt umstrittene Lisa Eckhart auf die Bühne

28.08.2020, 09:11 Uhr | dpa

Leipziger "Lachmesse" soll 2020 stattfinden – mit umstrittener Lisa Eckhart. Die österreichische Poetry-Slammerin und Kabarettistin Lisa Eckhart: Die umstrittene Künstlerin soll in Leipzig auftreten. (Quelle: imago images/Horst Galuschka/Archivbild)

Die österreichische Poetry-Slammerin und Kabarettistin Lisa Eckhart: Die umstrittene Künstlerin soll in Leipzig auftreten. (Quelle: Horst Galuschka/Archivbild/imago images)

Die Veranstalter der Leipziger "Lachmesse" wollen sich den Spaß trotz der Corona-Pandemie nicht vermiesen lassen. Für Aufmerksamkeit sorgt die Einladung der umstrittenen Kabarettistin Lisa Eckhart.

Die Leipziger "Lachmesse" plant im Oktober ein Satirefestival unter Pandemie-Bedingungen. Ob das Programm wie geplant gespielt werden kann, hänge von der weiteren Corona-Entwicklung ab, sagte Harald Pfeifer vom Veranstalterverein am Donnerstag. Eine generelle Absage sei nach 30 Jahren "Lachmesse" aber keine Option gewesen. Das Festival soll vom 18. bis 25. Oktober veranstaltet werden.

Ziel der "Lachmesse" sei es, alles was komisch ist und Lachen erzeugt in den verschiedenen Genres zu pflegen. Besonders am Herzen liege den Leipzigern aber weiter das Politische im Kabarett, sagte Pfeifer. Dazu werden unter anderem Matthias Deutschmann, Pigor & Eichhorn und Wladimir Kaminer erwartet. Auch Lisa Eckhart, die zuletzt für kontroverse Debatten über Antisemitismus und Rassismus in ihren Texten gesorgt hatte, soll in Leipzig auftreten.

Die österreichische Poetry-Slammerin und Kabarettistin Lisa Eckhart: Die umstrittene Künstlerin soll in Leipzig auftreten. (Quelle: imago images/Horst Galuschka/Archivbild)Die österreichische Poetry-Slammerin und Kabarettistin Lisa Eckhart: Die umstrittene Künstlerin soll in Leipzig auftreten. (Quelle: Horst Galuschka/Archivbild/imago images)

Wegen der Corona-Pandemie müssen die Kleinkunstbühnen alle ein Hygienekonzept vorlegen. Zudem müssen die Veranstalter nach eigenen Angaben sicherstellen, dass die Besucher rückverfolgt werden können. Tickets werden trotzdem nicht nur online, sondern auch an der Abendkasse verkauft. Dann müssen Besucher ihren Kontakt hinterlegen.

Auch wenn alles wie geplant stattfinden kann, sei schon jetzt klar, dass es ein schwieriges Jahr werde. Der "Lachmesse"-Verein rechnet damit, dass bis zu 40 Prozent weniger Besucher kommen könnten. Die Menschen seien sehr zurückhaltend mit dem Buchen von Tickets, es werde sehr kurzfristig entschieden. Das Satirefestival zieht jedes Jahr rund 20.000 Besucher an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: