Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Prozess gegen KSK-Soldat: Elitesoldat gesteht Lagerung von Waffen im Garten

Versteck im Garten  

Waffen und Munition gelagert – KSK-Soldat räumt Taten ein

22.01.2021, 17:26 Uhr | dpa

Prozess gegen KSK-Soldat: Elitesoldat gesteht Lagerung von Waffen im Garten. Der angeklagte frühere Bundeswehrsoldat des Kommandos Spezialkräfte (KSK) aus Nordsachsen im Landgericht Leipzig.

Der angeklagte frühere Bundeswehrsoldat des Kommandos Spezialkräfte (KSK) aus Nordsachsen im Landgericht Leipzig. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa. (Quelle: dpa)

Ein KSK-Soldat aus Sachsen soll jahrelang Munition und Waffen der Bundeswehr gesammelt und bei der Ausbildung genutzt haben. Nun räumte er seine Taten vor Gericht ein.

Nach dem Fund eines Waffenverstecks bei einem Bundeswehrsoldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) aus Sachsen hat der 45-Jährige die Taten eingeräumt. Er habe jahrelang das Material aus Restbeständen der Bundeswehr gesammelt und bei der Ausbildung genutzt, weil es in der Truppe immer wieder zu Engpässen gekommen war, sagte der Elitesoldat zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Leipzig am Freitag. Er sei jedoch nach einer eigenen Überprüfung davon ausgegangen, dass es sich um nicht einsatzfähiges Material handelte. Der 45-Jährige muss sich wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz verantworten.

Bei einer Durchsuchung des Grundstücks des 45-Jährigen in Collm (Landkreis Nordsachsen) hatten die Ermittler unter anderem zwei Kilogramm professionellen Sprengstoff, mehrere Tausend Stück Gewehr- und Pistolenmunition, ein Sturmgewehr AK47, eine Armbrust, eine Nebelhandgranate sowie Schusswaffen und Waffenteile gefunden – darunter war auch ein Schalldämpfer. "Das AK47 sollte als Deko-Waffe in meinem Wohnzimmer dienen", erläuterte der Angeklagte. Das Gutachten zu den Waffen, des Sprengstoffs und der Munition wird am nächsten Verhandlungstag, kommenden Freitag, erwartet.

Soldat war auf "Schweinekopf-Party"

Die Razzia auf dem Privatgelände des damaligen Oberstabsfeldwebels erfolgte nach einem Hinweis des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Der MAD hatte den Mann nach Angaben des Verteidigungsministeriums bereits seit 2017 im Blick gehabt. Demnach war er im April 2017 bei der berüchtigten "Schweinekopf-Party" der 2. Kompanie des KSK dabei, mit der die Rechtsextremismus-Affäre bei der Spezialeinheit begonnen hatte.

Bei der Abschiedsfeier für einen KSK-Kommandeur hatten Soldaten mit Schweineköpfen geworfen. Ob oder wer dabei Rechtsrock gehört und den Hitlergruß gezeigt hatte, blieb strittig. Die 2. Kompanie war im vergangenen Juli aufgelöst worden.

Sohn half, Waffen zu vergraben

In seiner Einlassung erklärte der Angeklagte am Freitag, er habe mit der Aufnahme der Ermittlungen im Zuge der umstrittenen Party seine zuvor in der Kaserne gehorteten Munitions- und Waffenbestände im eigenen Garten vergraben. Dabei habe ihm auch sein Sohn geholfen, der aber nichts vom brisanten Inhalt gewusst haben soll. Etwa 40 Zentimeter tief in die Erde vergraben fanden die Ermittler das Material in einer prall gefüllte Munitionskiste sowie zwei gelben Eimern einer Baumarktkette und einem Kunststoffbeutel.

Ein Ermittler des Dresdner Landeskriminalamtes (LKA) erläuterte im Zeugenstand am Freitag, dass trotz intensiver Ermittlungen kein Hinweis auf ein Netzwerk entdeckt wurde. Zudem konnte nicht abschließend geklärt werden, wie die Waffen und Munition beiseite geschaffen wurden und ob der Angeklagte Hilfe dabei hatte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal