Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipzig soll Denkmal für Organspender bekommen – Spendensammlung startet

"Anderen das Leben gerettet"  

Leipzig soll Denkmal für Organspender bekommen

04.06.2021, 08:48 Uhr | t-online

Leipzig soll Denkmal für Organspender bekommen – Spendensammlung startet. Ein Organspendeausweis steckt in einer Brieftasche (Symbolbild): In Deutschland warten Tausende Menschen auf ein lebensrettendes Spenderorgan.  (Quelle: imago images/photothek)

Ein Organspendeausweis steckt in einer Brieftasche (Symbolbild): In Deutschland warten Tausende Menschen auf ein lebensrettendes Spenderorgan. (Quelle: photothek/imago images)

Für Tausende kranke Menschen ist eine Organspende die letzte Rettung. Die verstorbenen Spender und ihre Angehörigen werden oft nicht genug wertgeschätzt, findet die Stadt Leipzig – und will ihnen ein Denkmal errichten. 

Die Stadt Leipzig will ein Denkmal für Organspender errichten. Mit Dank solle so an all die Menschen erinnert werden, "die über ihren Tod hinaus Hoffnung und Freude geschenkt haben", teilte das Kulturamt am Donnerstag mit. 

Eine Petition aus der Bürgerschaft hatte demnach zu einem entsprechenden Stadtratsbeschluss geführt. Die Initiatoren und alle Mitwirkenden hätten sich verpflichtet, das nötige Geld für den Gedenkort und das Denkmal über Spenden zu sammeln, hieß es. Die Stadt selbst entwickelt und begleitet das Verfahren zur Realisierung des Projekts. Pünktlich zum Tag der Organspende am 5. Juni startet dafür nun die Spendensammlung. 

Die Schirmherrschaft für das Vorhaben hat Prof. Dr. Daniel Seehofer übernommen. Er ist der Leiter des Transplantationszentrums am Universitätsklinikum Leipzig und betont: "Mit einem solchen Denkmal soll die Erinnerung, Wertschätzung und Hochachtung gegenüber den verstorbenen Spendern und ihren Angehörigen zum Ausdruck gebracht werden, die mit ihrer selbstlosen Entscheidung für eine Organspende anderen Menschen das Leben gerettet haben."

Dies solle nicht irgendwo an einem entlegenen Ort passieren, so Seehofer, sondern mitten in der Gesellschaft. Denn dort gehöre die Auseinandersetzung mit der Organspende hin. Letztlich könne dieses Thema jeden irgendwann betreffen. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: