• Home
  • Regional
  • Mainz
  • Mainz: Gericht verbietet weiterhin erotische Massagen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Mainzer Verwaltungsgericht verbietet weiterhin erotische Massagen

Von t-online
Aktualisiert am 17.07.2020Lesedauer: 1 Min.
Eine Frau massiert den Rücken eines Mannes (Symbolbild): Erotische Massagen sind in Rheinland-Pfalz weiterhin nicht erlaubt.
Eine Frau massiert den Rücken eines Mannes (Symbolbild): Erotische Massagen sind in Rheinland-Pfalz weiterhin nicht erlaubt. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Betreiber eines erotischen Massagestudios in Rheinland-Pfalz wollte wieder öffnen und hatte geklagt. Das Mainzer Verwaltungsgericht wies seine Forderung nun allerdings ab.

In Rheinland-Pfalz sind erotische Massagen weiterhin nicht zulässig. Das entschied das Verwaltungsgericht Mainz, wie es am Freitag mitteilte. Das Gericht beruft sich dabei auf die zehnte Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes. Laut dieser dürfen Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen bis zum 31. August nicht öffnen. Daher lehnte das Gericht den Antrag eines Betreibers eines erotischen Massagestudios ab, wieder öffnen zu dürfen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Den Infektionsgefahren bei Massagen als sexuelle Dienstleistungen könne nicht so effektiv vorgebeugt werden wie bei anderen körpernahen Dienstleistungen, wie beispielsweise in medizinischen Massagepraxen oder Kosmetikstudios, heißt es in der Begründung. Das Gericht bezweifelt, dass Hygienebeschränkungen dort tatsächlich umgesetzt werden können. Außerdem könnten diese nur schwer überwacht werden. "Dies gelte auch hinsichtlich der Kontakterfassung von Kunden zur Nachverfolgung von Infektionsketten", so das Verwaltungsgericht. Das "Bedürfnis der Kunden solcher Einrichtungen nach Diskretion" stellt demnach "ein besonderes Überwachungsproblem" dar.

Zunächst hatte das Land Anfang Juni verkündet, dass im Zuge einer ganzen Reihe an Lockerungen der Corona-Auflagen am 10. Juni auch Bordelle wieder öffnen dürften. Gewisse Dienstleistungen wie sogenannte erotische Massagen hätten erlaubt werden sollen. Kurze Zeit später aber die Kehrtwende: Es gebe bei den strengen Vorgaben des Hygienekonzepts Probleme der Kontrolle.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website