Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Stuttgart: Corona-Lage auf Intensivstationen entspannt sich

Baden-Württemberg  

Corona-Lage auf Intensivstationen entspannt sich

19.07.2021, 08:41 Uhr | dpa

Stuttgart: Corona-Lage auf Intensivstationen entspannt sich. Chefarzt Götz Geldner (Archivbild): Das Personal auf den Intensivstationen ist laut Geldner ausgebrannt. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)

Chefarzt Götz Geldner (Archivbild): Das Personal auf den Intensivstationen ist laut Geldner ausgebrannt. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

Auf den Intensivstationen im Südwesten liegen nur noch wenige Corona-Patienten. Chefarzt Götz Geldner erwartet aber noch weitere Corona-Wellen und arbeitet an einem Prognosetool, um Überlastungen zu vermeiden.

Die Corona-Situation auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg entspannt sich nach Einschätzung des Ludwigsburger Chefarztes Götz Geldner. "Die Neuaufnahmen von Covid-Patienten sind extrem niedrig", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Anästhesisten der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag).

Vergangene Woche seien drei Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt gewesen. "Rund 14 bis 15 Prozent der Intensivbetten sind frei, wie in normalen Zeiten vor der Pandemie", sagte Geldner. Und die Covid-Patienten auf den Intensivstationen sind ihm zufolge derzeit Post-Covid-Patienten, "meist jüngere Patienten mit langen Liegezeiten".

Corona in Baden-Württemberg: "Werden lernen müssen, mit Covid zu leben"

"Wenn wir steigende Impfraten haben, nährt das meine Hoffnung, dass Covid bald eine saisonale Erkrankung wird wie die Grippe", sagte er. "Ich erwarte bis zum Winter noch kleine Wellen mit Corona, aber keinen Orkan mehr." Selbst bei einer Impfquote von 85 Prozent sei aber nicht alles gut. "Wir werden lernen müssen, mit Covid zu leben. Das kann noch bis nächsten Sommer dauern oder bis zum übernächsten."

Ein Problem ist nach Angaben des Professors aber die Personallage in den Krankenhäusern: "Nach anderthalb Jahren mit Corona ist das Personal auf den Intensivstationen ausgebrannt. Es gab viele Reduktionen." Der Gesamtbestand an Pflegekräften habe abgenommen, Mitarbeiter hätten Intensivstationen verlassen oder ihre Arbeitszeit reduziert. "Würden wir Personalpuffer schaffen, würden uns Pflegekräfte für den Normalbetrieb fehlen." Das Problem habe aber auch schon vorher bestanden und sei nicht Covid-spezifisch.

Unter der Schirmherrschaft des Sozialministeriums arbeiteten die Ludwigsburger mit Epidemiologen aus Ulm und Freiburg zudem an Prognosetools, um frühzeitig Entwicklungen zu erkennen und Überlastungen zu vermeiden, sagte Geldner. "Da spielen die Intensivbetten, Fallzahlen und Impfquoten eine Rolle".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: