Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Deutlich weniger Anbindehaltung bei Rindern im Südwesten

Stuttgart  

Deutlich weniger Anbindehaltung bei Rindern im Südwesten

04.08.2021, 11:34 Uhr | dpa

Deutlich weniger Anbindehaltung bei Rindern im Südwesten. Rinder auf einer Weide

Rinder stehen auf einer Weide. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Im Südwesten werden deutlich weniger Rinder angebunden gehalten als vor zehn Jahren. Die von Tierschützern kritisierte Anbindehaltung von Rindern sei im Land um mehr als 60 Prozent zurückgegangen, teilte das Landesamt für Statistik in Stuttgart am Mittwoch mit. Nur 17 Prozent der Milchkühe und 11 Prozent der übrigen Rinder seien im Jahr 2020 angebunden gehalten worden. 83 Prozent der Tiere lebten demnach in Laufställen.

Auch bei der Legehennen-Haltung hat sich den Angaben zufolge seit der ersten Erhebung der Daten im Jahr 2010 einiges geändert: 36 Prozent der Tiere hatten im Jahr 2020 Zugang zu Freiland, zehn Jahre zuvor waren es nur rund 20 Prozent. Fast zwei Drittel (63 Prozent) der 3,7 Millionen Plätze für Legehennen im Land standen in Bodenhaltung zur Verfügung. Erlaubte Formen der Käfighaltung spielten nach Angaben des Landesamts im Südwesten kaum noch eine Rolle.

In der Schweinehaltung haben von Tierschützern favorisierte Haltungsformen mit Einstreu dagegen anteilig an Bedeutung verloren: Wurden 2010 noch 12 Prozent der Tiere in dieser Form gehalten, waren es zehn Jahre später nur knapp 7 Prozent. Der Anteil der Plätze mit Vollspaltenboden stieg dagegen auf 64 Prozent (plus 8).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: