• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • Landtagsfraktionen beraten Pläne für Haushalt 2022


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI soll Corona-Teststellen überprüfenSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextSchalker Fanlegende wirft hinSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Landtagsfraktionen beraten Pläne für Haushalt 2022

Von dpa
10.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Landtag Baden-Württemberg
Landtagsabgeordnete nehmen an einer Plenarsitzung des Landtags teil. (Quelle: Marijan Murat/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Parteien im baden-württembergischen Landtag beraten heute über den grün-schwarzen Haushaltsentwurf für das Jahr 2022. Der Entwurf sieht vor, dass die Regierung im nächsten Jahr keine neuen Schulden aufnimmt und knapp eine halbe Milliarde Euro der Corona-Kredite tilgen will. Zudem will Grün-Schwarz rund 915 Millionen Euro investieren, allerdings fließt der Großteil der Ausgaben in schon länger festgelegte politische Projekte.

Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) musste zuvor zahlreiche Wünsche für Mehrausgaben abwehren. Der Minister hofft aber darauf, dass die in wenigen Tagen anstehende Steuerschätzung für November positiv ausfällt und dem Land weitere Spielräume eröffnet. Die zweite Haushaltslesung findet am 15., 16. und 17. Dezember statt. Am 22. Dezember will der Landtag den Haushalt verabschieden.

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke kritisierte den Etat-Entwurf. "Wer bei Lehrerstellen und beim Antisemitismusbeauftragten spart, der sollte nicht 21 Millionen für eine peinliche Werbekampagne verpulvern", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Mit Hilfe des Slogans "Willkommen in The Länd" wirbt der Südwesten neuerdings um Fachkräfte - die Kampagne hat die vergangenen Tage für Wirbel gesorgt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
55-Jähriger fährt in Gegenverkehr und stirbt
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website